Babysitter braucht Versicherungsschutz

14.05.2021
Wichtig für Eltern und bald vielleicht wieder möglich: Abends mal alleine ausgehen. Kommt ein Babysitter nach Hause und wird fürs Aufpassen bezahlt, ist ein entsprechender Versicherungsschutz wichtig.
Wer sich als Babysitter etwas dazuverdient, sollte sich absichern. Die Aktion Das sichere Haus (DSH) nennt dafür Haftpflicht- und gesetzliche Unfallversicherung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer sich als Babysitter etwas dazuverdient, sollte sich absichern. Die Aktion Das sichere Haus (DSH) nennt dafür Haftpflicht- und gesetzliche Unfallversicherung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Babysitten läuft oft unter der Hand. Doch überlassen Eltern ihr Kind für ein paar Stunden anderen, sollten sie für ausreichenden Versicherungsschutz sorgen. Die Aktion Das sichere Haus (DSH) nennt dafür die Haftpflicht- und die gesetzliche Unfallversicherung.

Geht etwas kaputt, sind jugendliche Babysitter meist über die Familienhaftpflicht ihrer eigenen Eltern mitversichert. Ansonsten sollte der Babysitter eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Es kann auch sein, dass die Familienhaftpflicht des Arbeitgebers, das sind in dem Fall die Eltern, die ihr Kind hüten lassen, beschäftigte Personen einschließt - dafür am besten die Police checken.

Ebenso wichtig ist die gesetzliche Unfallversicherung, sollte auf dem Weg zum Job oder beim Aufpassen selbst ein Unfall passieren. Verdient ein Babysitter mit diesem und anderen Jobs unter 450 Euro im Monat, ist er mit einer Anmeldung bei der Minijobzentrale automatisch gesetzlich unfallversichert. Verdient er mehr, muss ihn der Arbeitgeber bei der Versicherung anmelden.

© dpa-infocom, dpa:210514-99-598722/2

Info-Film der Aktion Das sichere Haus


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um den Urlaub in der Ferne unbeschwert genießen zu können, empfiehlt sich eine Auslandskrankenversicherung. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Viele Auslandskrankenversicherungen sind «sehr gut» Ein Sommerurlaub im Ausland rückt in realistische Nähe. Doch die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Umso wichtiger ist eine gute Auslandskrankenversicherung. Und da gibt es einige.
Auch ein eher harmloser Unfall kann auf Reisen im Ausland teuer werden. Denn die gesetzliche Krankenkasse übernimmt oft nicht alle Kosten. Eine Auslandskrankenversicherung ist daher sinnvoll. Foto: Andrea Warnecke Welche Versicherungen Reisende wirklich brauchen Im Urlaub soll nichts schiefgehen. Und wenn doch etwas passiert, gibt es immer noch Reiseversicherungen. Doch welche lohnen sich wirklich?
Laut Experten lohnt sich bei einer Reiserücktrittsversicherung ein Vollschutztarif. Foto: Jens Büttner Reiserücktrittsversicherung: Was Urlauber wissen müssen Sie ist für viele Urlauber Standard: die Reiserücktrittsversicherung. Entsprechend groß ist das Angebot an Versicherern und Tarifen. Ein Überblick dazu, was Reisende wissen müssen und wo Fallstricke lauern.
Abheben in den Urlaub: Wer seine Reise nicht antreten kann, bleibt meist auf hohen Stornogebühren sitzen. Foto: Julian Stratenschulte Pauschalreisen: Stornierung kann teuer werden Pauschalreisen sind in Deutschland ein Milliardenmarkt - fast die Hälfte aller gebuchten Reisen sind sogenannte Veranstalterreisen. Doch einmal gebucht, lassen sich Pauschalreisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren.