Auszeit fällt schwer: Zeichen für Alkoholproblem

05.04.2016
Mit Alkohol ist das so eine Sache: Schnell wird das Feierabendbier zur Gewohnheit. Wem es schwer fällt, regelmäßig alkoholfreie Tage einzulegen, sollte aufhorchen.
Wer täglich Alkohol trinkt, bekommt wahrscheinlich ein Abhängigkeitsgefühl. Foto: Patrick Seeger
Wer täglich Alkohol trinkt, bekommt wahrscheinlich ein Abhängigkeitsgefühl. Foto: Patrick Seeger

Bonn (dpa/tmn) - Wer keine zwei Tage ohne Alkohol aushält, sollte das als Alarmsignal sehen. Wird man in dieser alkoholfreien Phase nervös oder schwitzt, sollte man ebenfalls zum Arzt gehen. Gleiches gilt, wenn die Gedanken an den zwei Tagen um Alkohol kreisen.

Wer sich zunächst einen Überblick über seinen Alkoholkonsum verschaffen will, sollte über eine Woche oder auch länger Protokoll führen. Darauf weist die Deutsche Krebshilfe im neuen Ratgeber «Riskante Partnerschaft. Mehr Gesundheit - Weniger Alkohol» hin. In ein solches Trinktagebuch trägt man ein, wann, wo und in welcher Stimmung man getrunken hat und notiert auch die Menge. Eine entsprechende Vorlage gibt es entweder in dem Ratgeber der Krebshilfe, auf der Webseite der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) oder als kostenlose App namens Trinktagebuch für iOS und Android.

Die laut DHS empfohlene tägliche Höchstmenge für Frauen liegt bei 12 Gramm Alkohol - das entspricht 0,3 Liter Bier beziehungsweise 0,125 Liter Wein (etwa 10 Gramm Alkohol). Bei Männern gelten 24 Gramm Alkohol als Grenze. Das entspricht 0,6 Litern Bier oder 0,25 Litern Wein (20 Gramm Alkohol).


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Mit der elektronischen Patientenakte sollen medizinische Unterlagen an einer Stelle digital gebündelt werden. Foto: Halfpoint/Westend61/dpa-tmn Was Sie zur E-Patientenakte wissen müssen Keine Ordner voller medizinischer Unterlagen mehr, stattdessen vom Befund bis zur Therapie alles in einer App. Das verspricht die neue elektronische Patientenakte. Doch zum Start gibt es Kritik.
Masken können für Kinder zwar unbequem sein. Laut Experten haben sie aber keinen Einfluss auf das Atmen oder die Sauerstoffversorgung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Masken sind kein Gesundheitsrisiko Mund-Nasen-Bedeckungen sind ein wichtiger Bestandteil bei der Eindämmung des Coronavirus. Manche glauben aber, ihnen schaden die Masken. Dabei ist - wenn überhaupt - das Gegenteil der Fall.
Im Labor werden zum Nachweis einer Infektion Abstriche aus dem Nasen-Rachen-Raum auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Was Verbraucher zum Corona-Test wissen sollten Bin ich positiv? Habe ich die Infektion vielleicht unbemerkt schon durchgemacht? Von einem Corona-Test versprechen sich viele Menschen Klarheit - die dieser aber mitunter nur einschränkt liefern kann.