Auch Tätowiernadeln können Allergien auslösen

28.08.2019
Dass die für Tattoos verwendeten Farben gesundheitsschädlich sein können, ist bekannt. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass auch giftige Stoffe aus den Nadeln in den Körper gelangen können.
Dass Tattoo-Farben Allergien hervorrufen können, ist vielen bekannt. Doch auch die Nadel kann allergieauslösende Stoffe enthalten. Foto: Christoph Soeder
Dass Tattoo-Farben Allergien hervorrufen können, ist vielen bekannt. Doch auch die Nadel kann allergieauslösende Stoffe enthalten. Foto: Christoph Soeder

Berlin (dpa) - Nicht nur Tattoo-Farben, sondern auch die verwendeten Nadeln können wahrscheinlich Allergien auslösen. «Beim Tätowieren können sich Chrom- und Nickelpartikel von den Nadeln lösen und über das Blut in die Lymphknoten gelangen», erläutert Ines Schreiver vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Schreiber hat mit Kollegen eine Studie im Journal «Particle and Fibre Toxicology» veröffentlicht. Besonders häufig lösen sich die allergieauslösenden Metalle demnach ab, wenn Titandioxid zum Einsatz kommt, das in vielen Tattoo-Farben wie etwa Grün, Rot und Blau enthalten ist.

Gängige Tattoo-Nadeln bestehen aus einer Legierung, die etwa auch sechs bis acht Prozent Nickel bis zu 20 Prozent Chrom enthält. Beide Metalle sind giftig und können Allergien auslösen, wenn sie sich zersetzen.

Die neue Erkenntnis war laut Schreiver ein Zufallsfund: «Bei der Untersuchung von Tattoo-Farben haben wir Metallpartikel entdeckt. In detektivischer Kleinarbeit fanden wir heraus, dass sie aus dem Abrieb der Nadeln stammen».

In einer früheren Studie haben die Forscher bereits nachgewiesen, dass sich giftige Pigmente aus Tattoo-Farben jahrelang in den Lymphknoten ablagern können. Jetzt sei gezeigt worden, dass auch Partikel der Nadeln ihren Weg in diese Organe des Immunsystems finden, so Schreiver.

In welchem Umfang die Ablagerungen die Gesundheit schädigen und Allergien auslösen, müsse noch genauer erforscht werden. Dazu seien umfangreiche Studien mit mehreren Tausend Teilnehmern über mehrere Jahre nötig.

Ob bunte Tattoos gefährlicher seien, als schwarze Tattoos, ließe sich ebenfalls nicht genau sagen. «Minderwertige schwarze Farbe kann auch Nickel in hohen Konzentrationen enthalten», heißt es von den Forschern.

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tätowierfarbe kann sich im Lymphsystem ablagern und dort toxisch wirken. Laut einer Umfrage unterschätzen viele Menschen die Risiken eines Tattoos. Foto: Christophe Gateau Tätowiermittel gefährlicher als von vielen angenommen Tätowierpigmente unterliegen kaum Vorgaben und können gefährliche Substanzen enthalten. Bewusst ist das offenbar wenigen Menschen, wie eine Umfrage zeigt. Vor allem Tätowierte selbst geben sich sorglos.
Vor allem Jüngere lassen sich immer öfter eine Tätowierung stechen. Foto: Paul Zinken/dpa Jeder Fünfte in Deutschland ist tätowiert Einst verpönt, sind Tattoos längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Der Anteil der Tätowierten hat sich in den vergangenen sieben Jahren fast verdoppelt. Aber nicht jeder ist dauerhaft mit der Tätowierung zufrieden.
Petra Lichtblau, Lasertherapeutin und Heilpraktikerin, entfernt ein Tattoo. Foto: Carsten Koall/dpa Tattoo-Entfernung bald ein echter Luxus? Der Name vom Ex muss weg oder das Arschgeweih ist peinlich: Es gibt viele Gründe, ein Tattoo entfernen zu lassen. Die Prozedur ist schon jetzt teuer und langwierig. Doch das Entfernen könnte bald zum echten Luxus werden.
Jeder fünfte Deutsche hat sich schon ein Tattoo stechen lassen, das Gesundheitsrisiko stufen viele von ihnen als gering ein. Foto: Franziska Gabbert Tattoos sind mehr als eine harmlose Verschönerung Erinnerungen festhalten, Liebe beweisen, sich einfach nur verschönern: Menschen, die sich tätowieren lassen, wissen genau, warum sie das tun. Was sie häufig nicht wissen: Dass Tätowierungen gesundheitlich riskant sein können.