Auch günstige Sonnenschutzmittel sind «gut» oder «sehr gut»

29.05.2018
Bei hohen Temperaturen sind gute Sonnenschutzmittel enorm wichtig. Auf die meisten Produkte ist Verlass, wie ein neuer Test ergeben hat. Einige wenige enthalten jedoch kritische Stoffe.
Gute Sonnencreme muss nicht teuer sein - das ergab eine Untersuchung der Zeitschrift «Öko-Test». Foto: Christin Klose
Gute Sonnencreme muss nicht teuer sein - das ergab eine Untersuchung der Zeitschrift «Öko-Test». Foto: Christin Klose

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die meisten Sonnenschutzmittel schneiden in einem Test «sehr gut» und «gut» ab: Von 27 Produkten bekamen in der Zeitschrift «Öko-Test» insgesamt 20 Produkte diese Bewertung (Ausgabe 6/2018). Nur wenige enthielten kritische Stoffe.

Unter den Testsiegern waren nicht nur teure Markenprodukte, sondern auch günstige Waren. Zu den Testsiegern gehörten Annemarie Börlind für rund 27 Euro (Sun Care Sonnen-Fluid 20 mittel),aber auch Ombra Sun von Aldi Süd für etwa 2,40 Euro (Sonnenmilch 30 hoher Schutz).

Die Tester werteten aber auch einige Produkte ab: Diese enthielten etwa chemische UV-Filter oder Duftstoffe, die im Verdacht stehen, dass sie Allergien auslösen können.

In zertifizierten Naturprodukten sind solche chemischen UV-Filter verboten. Allerdings ist darin Titandioxid enthalten - dieses Weißpigment reflektiert Sonnenstrahlen. Laut «Öko-Test» wird derzeit diskutiert, ob dieser Stoff gesundheitlich bedenklich ist. Aus Sicht von «Öko-Test» ist dies nicht der Fall.

So waren unter den fünf getesteten Naturprodukten vier mit der Note «sehr gut»: Alverde Sensitiv für rund 7 Euro (Sonnenmilch 30 hoch),Eco Cosmetics für etwa 28 Euro (Sonnenlotion für sensible Haut LSF 20),Lavera Sun für etwa 21 Euro (Sensitiv Sonnencreme LSF 30) sowie Weleda Edelweiss für rund 27 Euro (Sonnenmilch LSF 30).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neben Sonnencreme ist für einen optimalen Sonnenschutz auch ein Hut wichtig. Foto: Christin Klose So geht Sonnenschutz richtig Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt.
Wo keine Kleidung die Kinderhaut vor Sonnenstrahlen schützt, muss eingecremt werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Sonnenschutzmittel für Kids im Test Einreiben, und zwar lieber zu dick als zu dünn: Wenn die Sonne auf dem Spielplatz strahlt, braucht die Kinderhaut Schutz. Den liefern in einem Test fast alle Mittel - doch gute Creme ist nicht alles.
Rund drei Esslöffel Sonnencreme braucht man pro Eincremen. Die gute Nachricht: Tief in die Tasche greifen muss man für guten Schutz nicht. Foto: Christin Klose Billige Sonnencreme im Test am besten Sonnencremes kann man guten Gewissens im Discounter kaufen. Denn dort stimmen sowohl Qualität als auch Preis. Die teuersten Produkte schnitten im Test sogar am schlechtesten ab.
Den Körper mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen, ist auch für die Haut wichtig. Sonnenschutz aus der Tube ersetzen Möhren und Co. aber nicht. Foto: Christin Klose Gibt es Sonnenschutz von innen? Wer sich übers Jahr ausgewogen und vielseitig ernährt, kann der Haut im Sommer Gutes tun - und sogar den Lichtschutzfaktor leicht erhöhen. Trotzdem führt kein Weg an Sonnencreme vorbei.