Asia-Burger mit Fisch, Nudeln und Frucht

17.02.2016
Rindfleisch, Speck und rauchige Soßen - der klassische US-Burger bekommt Konkurrenz: Seine neuen Mitbewerber um die Gunst der Gaumen: Asia Burger mit Fisch, Frucht und viel Gemüse.
Der Happy Buddha Asia Burger hat nur das Bun und die Zwiebeln mit dem USA-Burger gemein. Ein Koriander-Erdnuss-Pesto und der Patty aus Basmati-Reis, gewürzt mit Kurkuma, Curry, Koriander und Chili, machen aus einem herkömmlichen Burger eine vegane Version. Foto: Bunte Burger/Geli Klein
Der Happy Buddha Asia Burger hat nur das Bun und die Zwiebeln mit dem USA-Burger gemein. Ein Koriander-Erdnuss-Pesto und der Patty aus Basmati-Reis, gewürzt mit Kurkuma, Curry, Koriander und Chili, machen aus einem herkömmlichen Burger eine vegane Version. Foto: Bunte Burger/Geli Klein

Frankfurt (dpa/tmn) - Asiatisch und Burger: Auf den ersten Blick gehört das nicht unbedingt zusammen. Aber seit einigen Jahren haben sich diese Welten angenähert, erklärt Sarah Schocke, Burgerbuchautorin und Ökotrophologin aus Frankfurt.

2013 öffnete in Hongkong ein Burgerladen, der statt traditioneller US-Burger asiatische Varianten serviert. «Dabei sind nicht nur Gewürze und Zutaten aus der asiatischen Küche, sondern auch das Brötchen wurde ausgetauscht», beschreibt Schocke.

Der Hefekloß Bánh Bao dient nun als Bun für den Asia-Burger - er ersetzt also das klassische Brötchen. Ebenfalls 2013, aber in New York, entstand eine weitere Variante: «Dort erfand Keizo Shimamoto den Ramen-Burger», erklärt die Ökotrophologin. Hier werden die asiatischen Ramen-Nudeln mit Gewürzen und Ei gemischt, zu einem Bun geformt und gebraten.

Ulrich Glemnitz vom Kölner Burger-Restaurant und Food-Truck «Bunte Burger» hat den veganen Happy Buddha Asia Burger kreiert. «Er hat nur das Bun und die Zwiebeln mit dem USA-Burger gemein», beschreibt Glemnitz. Als Soße gibt es ein Koriander-Erdnuss-Pesto, und der Patty ist aus Basmati-Reis, gewürzt mit Kurkuma, Curry, Koriander und Chili. Dazu kommen Salat, frische Mango, Sprossen, Austernpilze, Auberginen-Scheiben und Kokosraspeln.

Burger-Expertin Schocke bestätigt: «Der Asia-Burger zeichnet sich vor allem durch asiatische Aromen aus. Erlaubt ist, was schmeckt.» So besteht der Patty - das, was klassisch das Fleisch wäre - auch mal aus Rind- oder Schweinefleisch. Aber es geht auch exotischer: «Beliebt ist Thunfisch», sagt Schocke. Den finde man auf einem US-Burger nicht.

Sprossen, Zitronengras, Koriander, Wasabi und die japanische Zitrusfrucht Yuzu sind Zutaten, die häufig in Asia-Burgern zum Einsatz kommen. Auch Ingwer, Sesam oder auch süß-sauer eingelegtes Gemüse passen gut. Aber auch moderne Kombinationen wie geräucherter Kimchi auf Pulled Pork mit Cheddar sind möglich.

Genau damit spielen die Köche im «Pacifico»-Imbiss in Berlin. Für den Asia-Burger Kimcheezy werden fermentierter Chinakohl und Rettich verwendet. «Hier kombinieren wir den klassischen USA­Burger mit deftigem Angus­Beef und Cheddar mit der koreanischen Traditionsbeilage Kimchi. Das passt hervorragend», sagt Geschäftsführer Bruno Bruni. Alternativ zur Suche nach Restaurants lohnt es sich, den Burger selbst zu machen. «Keep it simple», lautet Brunis Tipp. «Gute, frische Produkte benutzen und die selbst gemachte Soßen immer ein bisschen überwürzen», empfiehlt er.

Bei der Auswahl der Zutaten ermutigt Sarah Schocke zu Kreativität. «Einfach asiatische Aromen mit Fleisch oder Fisch und Gemüse kombinieren. Sprossen eignen sich gut, aber auch Zitronengras, Koriander, Sesam, Erdnuss, Wasabi, Rettich oder Ingwer», sagt sie.

Als Beilage zum Asia-Burger empfiehlt Glemnitz klassisch Pommes oder Onion-Rings mit einem passenden Dip wie Aprikose-Chili. Auch Süßkartoffelpommes oder Krautsalat mit Yuzu schmecken zum Asia-Burger. Statt Ketchup und Mayo gibt er häufig eine Salsa, etwa aus Avocado dazu. «Als Getränk passt zum Asia-Burger hervorragend ein Craftbier oder hausgemachte koreanische Limonade.»

Literatur:

Alexander Dölle, Sarah Schocke: Burger-Set, Lieblings-Fastfood selbst gemacht, mit antihaftbeschichteter Burgerpresse aus Aluguss, 64 Seiten, 14,99 €, ISBN-13: 978-3-8338-4581-9, GU 2015


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose Der seelische Hunger braucht anderes Futter Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.