Anzeichen für Essstörungen: Verdacht einfühlsam ansprechen

04.08.2016
Die Gedanken kreisen nur um Kalorien und Gewicht: Magersüchtige und Bulimiekranke basieren ihr Selbstwertgefühl allein auf ihren Körper. Experten raten: Wer in Familie, Freundeskreis oder Schule ein solches Verhalten bemerkt, sollte es unbedingt ansprechen.
Bei Magersüchtigen dreht sich alles nur noch um die Figur. Foto: Monique Wüstenhagen
Bei Magersüchtigen dreht sich alles nur noch um die Figur. Foto: Monique Wüstenhagen

Berlin (dpa/tmn) - Essstörungen zeigen sich unterschiedlich - eine Form ist die Magersucht. Anzeichen dafür ist oft Untergewicht, das vor allem durch Hungern, durch Erbrechen, sehr viel Sport oder Abführmittel erreicht wird, wie das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) erläutert.

Betroffene wiegen sich meist häufig, zählen Kalorien und haben panische Angst davor zuzunehmen. Sie halten sich trotz Untergewichts für zu dick.

Eine weitere Form ist die Bulimie. Betroffene verschlingen bei Essanfällen heimlich große Mengen, haben danach Schuldgefühle und steuern gegen: zum Beispiel mit Erbrechen, Fasten, Diäten oder übermäßigem Sport. Magersucht trifft vor allem junge Frauen zwischen 14 und 18 Jahren, Bulimie eher Frauen ab etwa 17 Jahren bis Mitte 20. Schlimmstenfalls kann die Krankheit zum Tod führen, fast alle Organe können Schaden nehmen - gerade bei Heranwachsenden auch das Gehirn.

Während gesunde Menschen ihr Selbstwertgefühl aus verschiedenen Lebensbereichen ziehen, ist das bei Magersüchtigen anders: «Gewicht und Figur sind die einzigen Dinge, die noch etwas zählen», sagt Beate Herpertz-Dahlmann, Direktorin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kinder- und Jugendalters an der Uniklinik Aachen. «Medien spielen dabei eine wichtige Rolle.» Das Fernsehen etwa präsentiere Schönheitsideale, online wird in Nischen gewetteifert: Wer am dünnsten ist, bekommt dort den meisten Beifall.

Wer bei seinem Kind oder bei einer Freundin Anzeichen für eine Essstörung bemerkt, sollte seine Sorge unbedingt einfühlsam ansprechen, empfiehlt Herpertz-Dahlmann. Magersucht ist erkennbar etwa an Gewichtsverlust oder ständigem Wiegen. Bulimiekranke seien dagegen häufig normalgewichtig. Hinweise können hier der Gang zur Toilette nach jedem Essen oder ein plötzlich leerer Kühlschrank sein.

Die Heilungsraten seien heute deutlich besser als noch vor 15 Jahren: «Die Therapien sind besser geworden», sagt Beate Herpertz-Dahlmann. Sie sollen Kranke einerseits wieder auf ein gesundes Gewicht bringen, andererseits aber auch psychische Ursachen aufarbeiten.

Grundsätzlich kann es ein Zeichen für eine Essstörung sein, wenn die Gedanken ständig ums Essen und die Figur kreisen, man den eigenen Körper verabscheut oder heimlich isst. Mögliche Ansprechpartner sind der Kinder- und Jugendarzt oder -psychiater, der Hausarzt oder ein Psychotherapeut. Eine Anlaufstelle kann auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sein: Unter der Rufnummer 0221/89 20 31 kann man sich dort auch anonym beraten lassen. Weitere Möglichkeiten sind Spezialambulanzen oder Beratungsstellen für Essstörungen.

BZgA zu Essstörungen

Infos des ÄZQ


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose Der seelische Hunger braucht anderes Futter Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.
Guter Schlaf ist wichtig. Wer mehrere Monate regelmäßig kaum schläft und bereits alles ausprobiert hat, sollte besser einen Arzt aufsuchen. Foto: Christin Klose Zehn Tipps für den besseren Schlaf Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Die meisten tun zu spät etwas dagegen.
Wie wirkt sich das Alleinleben auf die psychische Gesundheit aus? Das haben Forscher der Universität Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines untersucht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wenn Einsamkeit krank macht Viele Menschen lieben die Freiheit, allein in einer Wohnung zu leben. Andere haben einzig die Lebensumstände dazu gebracht. Nun haben Forscher den Zusammenhang zwischen dem Alleinleben und psychischen Krankheiten statistisch untersucht.
Frische Smoothies stecken voller Vitamine - keine Frage. Doch der Vorsatz, sich gesund zu ernähren, kann auch zum Kontrollzwang führen. Foto: Ulrich Perrey Zu viel des Guten? - Wenn gesundes Essen zwanghaft wird Gesundes Essen kann doch nicht verkehrt sein? Stimmt im Prinzip. Es gibt allerdings Menschen, die genau damit Probleme bekommen - wenn sie besessen sind von der vermeintlich richtigen Ernährung.