Antipasti einfach selber machen

25.09.2020
Die Möglichkeiten der Verarbeitung von Paprika und Tomaten sind schier grenzenlos. Warum sie nicht mal einlegen - zum Beispiel auf italienische Art?
Selbstgemachte Antipasti schmecken mit Brot - oder einfach so, ohne alles. Foto: BVEO/dpa-tmn
Selbstgemachte Antipasti schmecken mit Brot - oder einfach so, ohne alles. Foto: BVEO/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Freuden des Spätsommers: Noch gibt es sie, heimische Paprika und Tomaten in allen Formen und Farben. Und die lassen sich perfekt zu Antipasti verarbeiten.

Die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse (deutsches-obst-und-gemüse.de) regt mit diesem Rezept dazu an:

Tomaten-Paprika-Antipasti 

Zutaten für 3 Gläser (jeweils 130 ml Volumen):

- 350 g Kirschtomaten
- 12 Zweige Thymian
- 4 Knoblauchzehen
- 1 TL Salz
- 5 Paprikaschoten
- 300 g Mini-Mozzarella
- etwa 500 ml natives Olivenöl zum Aufgießen

Backofen auf 130 Grad Celsius vorheizen und Backblech mit Backpapier auslegen. Tomaten und Thymian waschen. Tomaten halbieren, Thymian-Blättchen von sechs der Stiele abzupfen und hacken. Knoblauch schälen und halbieren. 

Tomaten in Thymian, Knoblauch, Salz und 50 ml Olivenöl einlegen und alles auf ein Blech geben. Tomaten in der Mitte des Ofens für etwa eine Stunde trocknen lassen. 

Jetzt Paprika waschen, abtrocknen und entkernen. Die Tomaten nach einer Stunde aus dem Ofen holen und nun Paprikahälften auf ein Rost legen. Diese mit Öl bepinseln und auf oberster Schiene bei höchster Temperatur in den Ofen geben, bis die Haut dunkel wird. Währenddessen immer wieder die Ofentür öffnen, um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen.

Paprika aus dem Ofen nehmen, häuten und in Streifen schneiden. Mit Tomaten, Knoblauch, Mozzarella und dem restlichen Thymian in saubere Einweckgläser abfüllen, mit Öl aufgießen und die Gläser gut verschließen. Nun nur noch an einem kühlen und dunklen Ort mindestens zwei Tage marinieren lassen - und dann puristisch oder mit Brot genießen. 

© dpa-infocom, dpa:200924-99-694523/3

Rezept der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auberginen sind wichtiger Bestandteil der orientalischen Küche - wie hier in einem Salat. Foto: Edition Fackelträger/Peter Cassidy Tausendundein Geschmack - Orientalisch kochen Gesund, geschmacksintensiv und schnell gemacht: Die orientalische Küche hat viele Vorzüge. Aber manche trauen sich das Selberkochen der exotischen Gerichte nicht zu - zu Unrecht. Ein Besuch in der Welt von Hummus, Bulgur und Falafel.
In Israel wird Schakschuka häufig zum Frühstück gegessen: ein Schmorgericht aus Tomaten, Paprika, Eiern und Kräutern. Foto: Daniel Dominik/DADO photography Vielfalt prägt die Levante-Küche Voller Gewürze, mit viel Gemüse und wenig Fleisch wird in Ländern wie Israel und Jordanien gekocht. Die sogenannte Levante-Küche begeistert aber auch europäische Genießer. Weitere Pluspunkte: Viele Gerichte sind schnell gemacht und sehr gesund.
Cremige Kombination aus Hülsenfrüchten, Gemüse und Nuss: Ein selbst gemachter Brotaufstrich mit Kichererbsen, Paprika und Mandeln. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt Cremiger Genuss für jeden Tag: Brotaufstriche selber machen Ob vegan, süß oder als Geschenk im hübschen Glas: Brotaufstriche lassen sich einfach selber machen. Das geht schnell, man spart sich Konservierungs- und Zusatzstoffe und kann nach Lust und Laune mischen. Das gefällt oft auch Kindern.
Fruchtig und cremig zugleich: Statt klassischer Tomate kommen hier Avocado und Paprika aufs Brot. Foto: Doreen Hassek/dekoreenberlin.blogspot.com/dpa-tmn Rezept für Bruschetta mit Avocado Bruschetta ist die perfekte kleine Vorspeise. Und sie verträgt mehr als Tomaten auf knusprigem Brot. Food-Bloggerin Doreen Hassek wählt fruchtige Paprika und Avocadocreme als Sommer-Zutaten.