An heißen Tagen weniger Fleisch essen

03.08.2021
Schwitzt ein Mensch viel, kann dahinter eine Krankheit stecken. Findet ein Arzt nichts, gibt es aber auch Wege, zumindest die Geruchsbildung in Griff zu bekommen.
Eine Ernährung ohne Fleisch und Hülsenfrüchte kann an heißen Tagen helfen, weniger stark zu schwitzen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Eine Ernährung ohne Fleisch und Hülsenfrüchte kann an heißen Tagen helfen, weniger stark zu schwitzen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Wer viel schwitzt, ist an heißen Sommertagen besser dran, wenn er nicht viel Fleisch ist. Aber auch die vegetarischen Alternativen wie Sojaprodukte und Hülsenfrüchte sind gleichermaßen schweißtreibend, da sie wie das Fleisch sogenannte Purine enthalten. Darauf weist die Apothekerkammer Niedersachsen hin.

Diese Purine werden überwiegend vom Körper selbst gebildet und sind ein wichtiger Bestandteil von Körperzellen. Sie werden aber eben auch über Lebensmittel aufgenommen, etwa auch aus Schalen- und Krustentieren sowie Kohl, Spinat und Spargel. Übrigens: Menschen mit starker Schweißbildung können auch durch den Verzicht auf Nikotin, Koffein und scharfe Speisen auf Linderung hoffen.

Bakterien fühlen sich im Schweiß wohl

Eine Folge des starken Schweißgeruchs ist ein unangenehmer Körpergeruch. Denn dort, wo der Schweiß nicht abfließen oder abtrocknen kann, entsteht ein feucht-warmes Milieu. Darin fühlen sich Bakterien nicht nur wohl, im Schweißsekret finden sie auch Nahrung. Bei der Zersetzung des Sekrets entsteht der Muff.

Daher bietet es sich in der Tat an, Körperbehaarung zu entfernen und täglich zu duschen, um die Vermehrung der Bakterien zu vermindern. Laut der Apothekerkammer sei das Waschen mit antibakteriell wirkendem Salbeitee besonders wirksam. Gleiches gilt für Bäder mit einem Sud aus Eichenrinde.

Deos überdecken den Geruch, reduzieren aber nicht die Schweißmenge oder die Bakterienbildung. Eine Alternative kann daher sein, hochprozentigen Alkohol lokal aufzutragen, um die Vermehrung der Bakterien zu verringern. Allerdings reizt das die Haut stark. Alternativ hilft Körperpuder, der Feuchtigkeit bindet. Die Experten empfehlen ihn etwa für die leicht verschwitzten Stellen etwa unter der Brust.

© dpa-infocom, dpa:210803-99-684112/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neben Sonnencreme ist für einen optimalen Sonnenschutz auch ein Hut wichtig. Foto: Christin Klose So geht Sonnenschutz richtig Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt.
Peinliche Flecken: Betroffenen macht krankhaftes Schwitzen häufig zu schaffen. Foto: Mascha Brichta Schweißgebadet: Was bei krankhaftem Schwitzen hilft Dass im Sommer oder beim Sport mal der Schweiß fließt, ist zwar nervig, aber ganz normal. Manche Menschen schwitzen aber unabhängig davon so stark, dass man von Hyperhidrose - also krankhaftem Schwitzen - spricht. Für Betroffene ist das meist ein großes Problem.
Was gibt es schöneres als eine Dusche, wenn man an einem heißen Tag vor sich hin schwitzt. Übertreiben sollte man es mit der Reinlichkeit aber nicht. Foto: Christin Klose Richtig duschen im Sommer Je wärmer es wird, desto öfter möchte man unter die Dusche springen. Doch Experten raten ab. Oft, lange, mit herrlich duftendem Schaum: Beim Duschen ist alles verboten, was Spaß macht. Wer sich an ein paar Regeln hält, tut Haut und Körper etwas Gutes.
Schwitzen ist gesund, reizt aber die Haut. Deshalb sollten Sportler sie gut pflegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Richtige Hautpflege beim Training Vor dem Joggen gründlich eincremen und danach sofort unter die Dusche springen: Damit machen Sportler schon zwei grundlegende Dinge falsch.