Altenhilfezentrum St. Remigius

~ km Burgstr. 32, 66629 Freisen
Auf einen Blick: Altenhilfezentrum St. Remigius finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Freisen, Burgstr. 32. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Altenhilfezentrum St. Remigius eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Seniorenheime.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 0685592040. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.caritas-trier.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (8114) Alle anzeigen
Laut WHO liegen noch keine ausreichenden Daten für mögliche Risiken einer ersten Impfdosis mit Astrazeneca und einem anderen Mittel als Zweitimpfung vor. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa WHO empfiehlt keine Impfung mit zwei verschiedenen Vakzinen Wegen mehrerer Thrombosefälle nach einer Astrazeneca-Impfung erhalten in Deutschland nur noch Menschen über 60 diesen Impfstoff. Wer jünger ist und bereits einmal geimpft wurde, soll beim zweiten Mal ein anderes Vakzin gespritzt bekommen. Die WHO sieht das kritisch.
Kinder und Jugendliche beschäftigen sich in Corona-Zeiten deutlich mehr mit Handy, Computer oder Spielkonsole. Das zeigen Ergebnisse einer Forsa-Befragung. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Kinder nutzen in Corona-Zeiten mehr Gaming und Social Media Was tun, wenn Schulen und Sportvereine geschlossen sind und die berufstätigen Eltern kaum Zeit haben? Viele Kinder und Jugendliche greifen da am liebsten zum Smartphone oder Controller. Eine Umfrage deutet darauf hin, dass die Nutzung im Lockdown zunimmt.
Immer mehr Ärzte und Patienten setzen auf Telemedizin. Für technische Dienstleister öffnet sich damit ein neues Geschäftsfeld. Ihre Wirtschaftsinteressen könnten sich jedoch auf die Patientenversorgung auswirken. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Videosprechstunden zunehmend gefragt und kritisiert Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung in der Medizin einen Schub verschafft. Die Videosprechstunde beim Arzt wird mittlerweile millionenfach von Patienten angenommen. Das Wachstum sorgt für Freude bei den Plattformanbietern, erzeugt aber auch Kritik.
Der andauernde Lockdown begünstigt aggressiveres Verhalten. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Mehr Aggressivität und Ignoranz in der dritten Welle Der längere Lockdown laugt Menschen psychisch aus - häufige Folgen: Einsamkeit und Aggressivität. Deutschlands oberster Therapeut sieht jetzt umso mehr auch die Politik gefordert.