Alptraum für Eltern: Ein Teenie, der alles rumliegen lässt

12.03.2021
Wenn Teenager in der ganzen Wohnung ihren Krempel verbreiten, wurmt das Eltern. Sie fragen sich: Sieht mein Kind gar nicht, was es für ein Chaos hinterlässt? Das könnte aber auch an den Eltern liegen.
Vor allem ein konsequentes eigenes Vorgehen ist wichtig, wenn man den Kindern Ordnung vermitteln will. Sauberkeit sollte also auch selbst vorgelebt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Vor allem ein konsequentes eigenes Vorgehen ist wichtig, wenn man den Kindern Ordnung vermitteln will. Sauberkeit sollte also auch selbst vorgelebt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Nicht genug, dass es im Kinderzimmer aussieht wie Kraut und Rüben. Klamotten des Teenagers liegen auch auf dem Wohnzimmerboden und dem Sofa verteilt, auf dem Esstisch tummeln sich stapelweise Zettel, leere Chipstüten und was ihm sonst noch so aus den Händen gefallen ist. Eltern verzweifeln schier am Chaos, das der Heranwachsende hinterlässt.

Man mag es kaum glauben: «Aber der Jugendliche nimmt es oft selber gar nicht wahr, dass er alles rumliegen lässt», sagt Familiencoach Kira Liebmann aus München. Sie empfiehlt ihnen in solchen Situationen zu einer Familienplanung, in die sich alle einbringen und für die Regeln aufgestellt werden. So komme Struktur ins Zusammenleben.

Eigene Haltung überprüfen

Allerdings sollten Eltern auch ihre eigene Haltung überprüfen, bevor sie ein großes Fass aufmachen oder in Dauerschleife zur Ordnung mahnen. Sind Sie selber immer konsequent, wenn es ums Aufräumen geht? «Schauen Sie mit den Augen Ihres Kindes: Was sieht es denn, wenn es sich umschaut?», so Kira Liebmann.

Kinder würden in der schwierigen Umbruchphase weniger darauf hören, was Eltern sagen, aber sie schauen sich ab, was Eltern vorleben. «Registrieren sie etwa, dass Eltern Ordnung egal ist, wenn es ihnen gerade gut geht, aber rummeckern, wenn es ihnen nicht gut geht, rächt sich halt die fehlende Konsequenz», erklärt die Erziehungsexpertin.

Zur Not dreckige Schuhe aufs Bett packen

Helfen weder Aufräum-Bitten oder wiederholte Ermahnungen, könnten Eltern zur Not auch schon mal herumliegende Dreckschuhe oder benutzte Teller einfach aufs Bett des Juniors oder der Juniorin packen - «auch wenn man sich blöd vorkommt, aber oft hilft es», berichtet Liebmann, die auch Eltern als Pubertätsüberlebenstrainerin berät. Die Teenager würden dadurch feststellen, dass es die Eltern ernst meinen.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-778782/3

Blog Kira Liebmann


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eltern müssen ihren Kindern im Teenager-Alter ganz klar die Grenzen aufzeigen. Das gilt zum Beispiel beim Umgang mit Alkohol. Foto: Alexander Heinl/dpa Konsequent und gelassen: Regeln mit Teenagern aushandeln Das Teenageralter ist für Eltern eine Herausforderung. Einerseits müssen sie ihren Kindern in dieser Phase mehr Freiraum lassen, andererseits dürfen sie die Kontrolle nicht verlieren. Doch es gibt Strategien, wie man diese Aufgabe meistert.
Eltern sollten sich überlegen, was ihnen in der Erziehung ihrer Kinder wichtig ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Welche Taktik Eltern in Erziehungsfragen hilft Laisser-faire oder feste Regeln? Eltern sollten sich sicher sein, was ihnen in der Erziehung der Kinder wichtig ist. Diese Ziele sollten sie - fast immer - konsequent verfolgen.
Auch Kinder können beim Geschirrspülen helfen. Foto: Tobias Hase/dpa Wie Kinder im Haushalt helfen lernen Spätestens im Teenager-Alter gibt es in vielen Familien Streit, wenn Kinder im Haushalt helfen sollen. Oft liegt das dann daran, dass Eltern sie nicht von klein auf eingebunden haben.
Gerade wenn das Kinderzimmer voll mit Spielsachen und anderen Dingen belagert ist, werden gerne auch andere Räume der Wohnung als Ort zum Spielen genutzt. Foto: Mascha Brichta Kinderzimmer entwickelt erst für Teenager seinen Reiz Kleine Kinder wollen vor allem möglichst oft im Mittelpunkt stehen und auch viel Zeit mit ihren Eltern verbringen. Deswegen wird auch mal die gesamte Wohnung als Spielfläche genutzt. Ein Gespür für das eigene Zimmer als Rückzugsraum entwickelt sich erst später.