Abhärtung für Körper: Nicht in Temperaturkomfortzone bleiben

21.09.2021
Kalt abduschen am Morgen oder in der Sauna schwitzen: Das soll den Körper widerstandsfähiger gegen Infekte machen. Ist da was dran?
Mehr als nur Entspannung: Die Hitze in der Sauna trainiert den Körper und macht ihn anpassungsfähiger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mehr als nur Entspannung: Die Hitze in der Sauna trainiert den Körper und macht ihn anpassungsfähiger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der auf Naturheilkunde spezialisierte Mediziner Andreas Michalsen würde nach eigenen Worten allen Menschen raten, Kalt-Warm-Duschen, Saunagänge oder Kneipp-Anwendungen wie das Wassertreten zu machen.

Solche Kalt- und Warmreize seien ein Stressor für den Körper, wie Sport zum Beispiel auch. «Das heißt, der Körper wird trainiert und passt sich an», sagt der Professor für Klinische Naturheilkunde der Charité sowie Chefarzt der Abteilung Innere Medizin und Naturheilkunde am Immanuel-Krankenhaus in Berlin.

«Wer übertrieben gesagt immer nur mit Wärmflasche bei 22 Grad im Zimmer sitzt, dessen Körper kann etwa bei Schmuddelwetter Probleme mit der Anpassung haben - und wird damit anfälliger für Erreger», so Michalsen. «Deshalb ist es ratsam, nicht immer in der Temperaturkomfortzone zu bleiben.»

© dpa-infocom, dpa:210921-99-300692/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Regelmäßige Saunagänge können die Infektanfälligkeit positiv beeinflussen - wichtig ist aber auch das Kaltbad danach. Foto: Monique Wüstenhagen Was bringt Abhärten gegen Krankheiten? Sauna, Wechselbäder, Sport in der Kälte: Den Körper extremen Reizen auszusetzen soll helfen, weniger anfällig für Infekte zu sein. Volksweisheiten rund ums Abhärten haben gerade zur Grippe-Saison Hochkonjunktur. Aber lässt sich der Körper wirklich stählen?
Brr, ganz schön frisch hier: Ein Bad in einem eiskalten See soll den Körper abhärten. Foto: Valentin Gensch/dpa/dpa-tmn Kick und Training für den Körper «Boah», «Wohoo», «Eieiei»! Menschen, die ins kalte Wasser steigen, schreien ihren Schock oft heraus. Tatsächlich erzeugt so ein Eisbad auch Euphorie und kann gesund sein. Wenn man es richtig macht.
Schnupfen ist ein typisches Erkältungssymptom. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was wirklich bei Erkältungen hilft Wenn es wieder kälter wird, startet die Erkältungssaison. Viren sorgen für Schnupfen, Halsschmerzen und manchmal Husten und Fieber. Und dann haben viele noch die Sorge: Ist es doch Corona?
Eine Joggerin läuft an der mit Schnee bedeckten Neckarpromenade in Heidelberg entlang. Foto: dpa Joggen bei Frost nicht unbedingt gesund Warm einpacken und los geht's? Sport bei Eiseskälte ist möglich - doch Väterchen Frost setzt Grenzen, warnt ein Experte. Auch bei Smog ist Vorsicht geboten.