Ab Mitte 40 besser nicht mehr mit Temperaturmethode verhüten

20.08.2019
Es gibt viele Methoden der Empfängnisverhütung: Eine besonders natürliche Variante ist das Messen der Körpertemperatur. Ab einem gewissen Alter wird die Temperaturmethode allerdings deutlich unsicherer.
Statt Pille und Spirale setzen manche Frauen bei der Verhütung auf ein Thermometer. Ab etwa Mitte oder Ende 40 kann diese Verhütungsmethode jedoch unsicher werden. Foto: Christophe Gateau
Statt Pille und Spirale setzen manche Frauen bei der Verhütung auf ein Thermometer. Ab etwa Mitte oder Ende 40 kann diese Verhütungsmethode jedoch unsicher werden. Foto: Christophe Gateau

Berlin (dpa/tmn) - Statt Pille und Spirale setzen manche Frauen bei der Verhütung auf ein Thermometer: Durch Messung der Körpertemperatur lassen sich bei einem regelmäßigen Zyklus die fruchtbaren Tage bestimmen.

Ab etwa Mitte oder Ende 40 kann diese Verhütungsmethode jedoch unsicher werden, wie die «Neue Apotheken Illustrierte» (Ausgabe 1. August 2019) berichtet.

Grund: Mit zunehmendem Alter gibt es immer wieder Zyklen ohne Eisprung oder auch Zwischenblutungen. Trotz der Unregelmäßigkeiten kann es aber zum Eisprung kommen. Als Faustregel gilt daher: Frauen sollten frühestens erst ein Jahr nach der letzten Regelblutung mit der Verhütung aufhören. Eine klare Altersgrenze gibt es dabei nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Blick aufs Smartphone kann mit der richtigen App verraten, ob eine Frau fruchtbar ist. Die Bedienung solcher Apps erfordert allerdings recht viel Engagement. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hormonfreie Verhütung mit Hilfe von Apps Verhütungs-Apps unterstützen Frauen bei der sogenannten natürlichen Familienplanung. Bei dieser hormonfreien Art der Verhütung gibt es jedoch einiges zu beachten - für jeden ist sie nicht geeignet.
Meist in der zweiten Lebenshälfte treten bei Frauen die Wechseljahre ein - ein schleichender Prozess. Foto: Jo Kirchherr Wie Frauen gut durch die Wechseljahre kommen Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen: Es trifft nicht jede Frau, aber viele haben in den Wechseljahren mit solchen Beschwerden zu kämpfen. Abfinden müssen sie sich damit aber nicht.
Wer Regelschmerzen hat, kann die Beschwerden vielleicht schon mit einer Wärmflasche lindern. Die optimale Temperatur einer Wärmeanwendung liegt bei 40 Grad. Foto: Monique Wüstenhagen Schlimme Tage: Starke Regelschmerzen nicht abtun Monatliche Regelschmerzen nehmen viele Frauen einfach hin. Wenn die Beschwerden einen aber immer wieder richtig aus der Bahn werfen, sollte man zum Arzt gehen. Denn dahinter kann sich eine ernsthafte Erkrankung verstecken.
Schwanger oder nicht schwanger? Für manche Paare wird diese Frage zur Zerreißprobe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Paare mit unerfülltem Kinderwunsch beachten sollten Ein Baby ist für viele die Krönung ihrer Beziehung. Doch nicht immer geht der Kinderwunsch in Erfüllung. Klappt es nicht spontan, können sich Paare helfen lassen - nicht nur medizinisch, sondern auch psychologisch. Denn eine Kinderwunschbehandlung ist kein Spaziergang.