50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen

14.07.2020
Die Corona-Krise hat in vielen Krankenhäusern zu drastischen Maßnahmen geführt. Sie mussten ihren Betrieb umstellen und zahlreiche Operationen absagen. Auch die Versorgung Tausender Krebspatienten wurde dafür ausgesetzt.
Zahlreiche Behandlungen bei Krebspatienten wurden wegen der Coronavirus-Krise verschoben. Foto: Sven Hoppe/dpa
Zahlreiche Behandlungen bei Krebspatienten wurden wegen der Coronavirus-Krise verschoben. Foto: Sven Hoppe/dpa

Augsburg (dpa) - Wegen der Corona-Pandemie haben nach Angaben der Deutschen Krebshilfe rund 50.000 Krebsoperationen nicht stattgefunden. Das sei fast ein Viertel aller Krebsoperationen im Zeitfenster der Pandemie bis Mitte Juni.

«Auch unterstützende Maßnahmen für Krebspatienten, von der psychosozialen Betreuung bis zur Palliativmedizin wurden in den Kliniken teilweise extrem nach unten gefahren.» Das sagte Krebshilfe-Präsident Gerd Nettekoven der «Augsburger Allgemeinen».

Die Kliniken und Arztpraxen schöben zudem «eine große Bugwelle von verschobenen therapeutischen und diagnostischen Maßnahmen vor sich her. «Das kann irgendwann zu lebensbedrohlichen Situationen für Krebspatienten führen», warnte er.

Nettekoven widersprach Darstellungen, dass das vor allem daran liege, das Patienten aus Furcht vor Ansteckung nicht in die Kliniken und Praxen gekommen seien. «Wenn 50.000 Krebsoperationen ausgefallen sind, dann hat das nichts damit zu tun, dass die Patienten nicht ins Krankenhaus gekommen wären.»

Die Situation habe sich zwar wieder etwas entspannt, sei aber weiter angespannt. «Das betrifft auch die Krebsfrüherkennung: Wir befürchten leider, dass wir in nächster Zeit mit Patienten konfrontiert sein werden, bei denen die Diagnose sehr spät gestellt wird», erklärte er.

© dpa-infocom, dpa:200714-99-782321/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit 28.000 Betten für Intensivpatienten verfügt Deutschland über eine vergleichsweise hohe Bettendichte. Allerdings fehlt es in vielen Krankenhäusern an Personal. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet Das Coronavirus stellt die Gesundheitssysteme vieler Länder auf den Prüfstand. Krankenhäuser im Norden Italiens arbeiten an den Grenzen ihrer Kapazität. Was bedeutet die Pandemie für deutsche Kliniken?
Das zu Vergrößerung eingesetzte «virtuelle Mikroskop» ermöglicht den internationalen Austausch von Befunden bei der Krebs-Diagnostik in der Pathologie. Foto: picture alliance / dpa Onkologen:«Bugwelle an zu spät diagnostizierten Krebsfällen» Nicht lebensnotwendige OPs werden verschoben, Früherkennungsprogramme gekürzt. Vor allem aber scheuen Patienten den Gang zum Arzt - aus Angst vor einer Corona-Ansteckung. Manche Krebsdiagnose könnte später gestellt werden.
Ein anatomisches Modell des menschlichen Herzens. Foto: Sebastian Kahnert Die Zahl der Herz-OPs im Alter steigt Erst ins Pflegeheim und dann in den OP: In Deutschland gibt es deutlich mehr Herz-Operationen bei hochbetagten Menschen als früher. Warum ist das so?
Weltweit könnten nach Schätzungen von Wissenschatlern wegen der Coronakrise 30 Millionen Operationen ausfallen oder verlegt werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Pandemie könnte zu Millionen verschobener Operationen führen Wegen der Corona-Pandemie sind in vielen Ländern die Krankenhäuser dazu angehalten, geplante Operationen zu verschieben. Auf welche Eingriffe wird dabei am ehesten verzichtet? Und was bedeutet das für die Patienten?