Zu welchen Gerichten welche Sauermilch passt

25.05.2020
Sie machen Suppen und Soßen sämig, Quiches saftig und Desserts noch leckerer. Aber wie unterscheiden sich Saure Sahne, Schmand und Crème fraîche? Und wann setzt man welche Sauermilch ein?
Crème fraîche hat einen angenehmen Geschmack mit einer sanfte Säure - perfekt für eine Chili con carne. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Crème fraîche hat einen angenehmen Geschmack mit einer sanfte Säure - perfekt für eine Chili con carne. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Das Fett in sauerer Sahne, Schmand und Crème fraîche machen Sauermilchprodukte zu wertvollen Geschmacksträgern. Mal ist die Konsistenz dickflüssig, mal sogar stichfest. Dies liegt an der Temperatur bei der Fermentation und daran, welche Bakterien beim Sauerwerden zugesetzt werden.

Das erklärt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) und gibt Tipps, welche Sauermilch zu welchen Speisen passt.

- Saure Sahne, auch Sauerrahm genannt, ist relativ dünnflüssig und hat mit 10 Prozent relativ wenig Fett. Deshalb ist sie eine fettarme Alternative zu Mayonnaise oder Schlagsahne in Salatdressings. Aber Achtung: Beim Kochen verliert sie schnell ihr homogenes Aussehen und kann in der heißen Soße ausflocken. Das lässt sich verhindern, indem man die Saure Sahne erst mit etwas Stärke oder gesiebtem Mehl verquirlt. Am besten wird saure Sahne erst kurz vor dem Servieren in die Speise gegeben.

- Im Schmand stecken 20 bis 24 Prozent Fett. Er schmeckt milder als Saure Sahne, ist weniger säuerlich und hat eine stichfeste Konsistenz. Schmand verleiht kalten und warmen Speisen eine frische Note. Ein Klassiker ist ein saftiger Schmandkuchen nach Omas Rezept, der sich prima zwei Tage im Voraus backen lässt.

- Crème fraîche hat einen Fettgehalt von mindestens 30 Prozent und flockt auch bei höherer Hitzeeinwirkung nicht aus. Die Crème hat einen angenehm frischen Geschmack und nur eine sanfte Säure. Das passt sehr gut zu scharfen Gerichten wie Chili con/sin carne. Zudem darf Crème fraîche bis zu 15 Prozent Zucker enthalten. Dadurch ist sie besonders cremig, aber auch deutlich kalorienreicher. Wer die Menge reduzieren möchte, kann Crème fraîche zur Hälfte durch Milch oder fettarmen Frischkäse ersetzen.

Bundeszentrum für Ernährung zu Saurer Sahne, Schmand und Crème fraîche


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Lieber keine saure Sahne: Suppe lässt sich am besten mit Crème fraîche verfeinern. Foto: Andrea Warnecke Crème fraîche flockt in Suppen weniger aus als Schmand Starkes Ausflocken: Zum Verfeinern der Suppe eignen sich Schmand oder saure Sahne eher weniger. Zum Glück gibt es eine Alternative. Die sieht jedoch blass aus, wenn es um den Fettgehalt geht.
Crème fraîche hat eine angenehm frische Note. Sie eignet sich vor allem als Deko auf einem Gericht, denn das Sauerrahmprodukt bringt reichlich Kalorien mit. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Saure Sahne, Schmand, Crème fraîche: Ist es nicht dasselbe? Ein tolles Mundgefühl, ein schöner Milchfettgeschmack, aber unterschiedliche Fettstufen - so unterscheiden sich Saure Sahne, Crème fraiche, Schmand und Co. Doch an welche Speisen kommt was?
Gurken, Tomaten oder Weintrauben enthalten viel Wasser. Sie werden beim Einfrieren matschig. Foto: Angelika Warmuth dpa/lno Was man besser nicht einfrieren sollte Das Einfrieren von Lebensmitteln macht Vorräte länger haltbar, und die Nährstoffe bleiben weitestgehend erhalten. Doch nicht alles lässt sich gut einfrieren. Einige Beispiele:
Zur Erneuerung der Hautzellen wird Vitamin A benötigt - es ist unter anderem in Karotten enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen Vitamine und Wasser: Mit Ernährung die Haut beeinflussen Sie ist eineinhalb bis zwei Quadratmeter groß und bis zu zehn Kilogramm schwer: Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers. Ihr Aussehen kann nicht zuletzt durch das Ess- und Trinkverhalten beeinflusst werden.