Wie bleiben Erbsen beim Kochen schön grün?

07.06.2019
Erbsen müssen schön grün sein. Damit sie ihre Farbe beim Kochen nicht verlieren, empfiehlt sich eine Prise Zucker. Für den Geschmack ist hingegen der Zeitpunkt der Ernte wichtig.
Erbsen sollten 10 bis 15 Minuten lang gekocht werden - eine Prise Zucker im Salzwasser sorgt dafür, dass die Perlen dabei grün bleiben. Foto: Andrea Warnecke
Erbsen sollten 10 bis 15 Minuten lang gekocht werden - eine Prise Zucker im Salzwasser sorgt dafür, dass die Perlen dabei grün bleiben. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg (dpa/tmn) - Wer Erbsenschoten kocht, sollte neben Salz auch eine Prise Zucker ins Kochwasser geben. Denn dieser sorgt dafür, dass die Perlen leuchtend grün bleiben, erläutert die Zeitschrift «Kochen & Genießen» (Ausgabe Juni/2019).

Selbstangebaute Erbsen sollten immer erst dann geerntet werden, wenn sie voll ausgewachsen sind und die Kerne schön prall aussehen. Als Faustformel gilt: Ein Kilogramm Schoten ergibt 300 Gramm Erbsen.

Zum Aufbewahren sollten die Erbsen noch in der Hülle belassen werden. In einem feuchten Tuch gewickelt, halten sie im Gemüsefach bis zu drei Tage lang. Die leeren Schoten werfen Hobbygärtner idealerweise auf den Kompost - denn in ihnen stecken besonders viele Nährstoffe.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kurz in kochendes Wasser getaucht und danach gleich in Eiswasser abgekühlt. So bleiben die Farben des Gemüses erhalten. Foto: Andrea Warnecke Was ist blanchieren? Eine Garmethode ist das Blanchieren. Was mit dem Gemüse passiert, kann man kurz so umschreiben: Erst heiß, dann eiskalt. Mehr dazu gibt es hier im Küchenlexikon.
Schon der «Sonnenkönig» Ludwig XIV. war begeistert von Erbsen und Zuckerschoten - aus gutem Grund. Foto: Andrea Warnecke Zuckerschoten sind die feinste Variante der Erbse Für ernährungsbewusste Menschen sind Zuckerschoten hoch interessant. So bietet die feinste Erbsen-Variante viele Mineralstoffe und ist sogar gut für die Sehkraft und Haut. Kein Wunder, dass schon der «Sonnenkönig» Ludwig XIV. ganz begeistert von den Schoten war.
Die gebackenen Camembert-Ecken sind mit einer Walnuss-Panade umhüllt. Foto: Wolfgang Schardt/Becker Joest Volk Verlag/dpa-tmn Bratgut mit gemahlenen Nüssen oder Tortillachips panieren Was beim berühmten Wiener Schnitzel als hohe Kunst gehandelt wird, gilt in der modernen Küche eher als ein bisschen fade: die klassische Panade aus Semmelmehl. Fisch, Fleisch oder Gemüse lassen sich raffinierter verpacken.
Eine gute Vanilleschote sollte keine trockene Schale haben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Vanilleschote sollte biegsam sein Bei Weihnachtsgebäck oder -punsch darf ein Vanillearoma meist nicht fehlen. Am intensivsten ist die Note, wenn man bei der Zubereitung Vanilleschoten verwendet. Doch auch hier gibt es qualitative Unterschiede.