Weinlese: Guter badischer Jahrgang 2020 erwartet

03.09.2020
Wer deutschen Wein mag und gerne zu einem Schluck aus Baden greift, darf sich auf den Jahrgang 2020 freuen. Zwischen Tauberfranken und dem Markgräflerland wird eine gute Qualität und Menge erwartet.
Im Spätsommer und Frühherbst findet in Südbaden die Weinlese bzw. der sogenannte «Herbst» statt, währenddessen die reifen Trauben entweder von Hand oder mit einem Vollernter geerntet werden. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa
Im Spätsommer und Frühherbst findet in Südbaden die Weinlese bzw. der sogenannte «Herbst» statt, währenddessen die reifen Trauben entweder von Hand oder mit einem Vollernter geerntet werden. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Vogtsburg (dpa) - Sonne, Regen, Frühlingsfrost: Der badische Wein hat 2020 von allem etwas und nicht zu viel kommen - und das lässt die Winzer auf einen guten Jahrgang hoffen.

Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) ist voller Zuversicht: «Die Qualität des 2020er Weinjahrgangs wird kaum Wünsche offenlassen. Die Winzer haben im Jahr 2020 unter erschwerten Bedingungen hervorragende Arbeit geleistet», lobe er.

Die erste Lese für den Federweißen habe bereits am 10. August begonnen und damit so früh wie nie zuvor, teilte der Geschäftsführer des Badischen Weinbauverbands, Peter Wohlfahrth, mit. Die Lese frühreifer Rebsorten laufe, die Hauptlese starte am 7. September.

Wohlfarth rechnet damit, dass der Jahrgang 2020 bei der Qualität zwischen 2018 und 2019 liegen werde. Die erwartete Ernte von 75 bis 80 Hektoliter (hl/100 Liter) je Hektar (ha/10.000 Quadratmeter) fällt geringer aus als 2018 mit 96,4 hl/ha. Im vergangenen Jahr waren es 79,5 hl/ha.

Baden umfasst die Anbaugebiete Tauberfranken, Badische Bergstraße, Kraichgau, Ortenau, Breisgau, Kaiserstuhl und Tuniberg, Markgräflerland und Bodensee. 2018 gab es fast 15.500 Hektar Rebflächen, die von knapp 18.000 Betrieben bewirtschaftet wurden. 72 Prozent der Flächen sind Winzergenossenschaften angeschlossen. In Baden dominieren Trauben der Burgunderfamilie, etwa Weißburgunder, Grauburgunder und Blauer Spätburgunder. Weitere Sorten sind zum Beispiel Chardonnay, Schwarzriesling oder Gutedel.

Der Württembergische Weinbauverband will seinen Ausblick auf den aktuellen Jahrgang in der nächsten Woche geben. Präsident Hermann Hohl sagte vorab, er erwarte eine im Vergleich zum Vorjahr um etwa 20 Prozent geringere Ernte. Gründe seien Spätfrost, Trockenheit, Hagel und Sonnenbrand. Die Qualität werde jedoch gut sein. In Württemberg mit den Hauptsorten Trollinger, Riesling und Lemberger soll die Hauptlese Ende September beginnen. Das württembergische Weinbaugebiet ist mit rund 11.500 Hektar kleiner als das badische.

© dpa-infocom, dpa:200903-99-416934/2

Badischer Weinbauverband


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stiftung Warentest hat mit einer Untersuchung für Streit gesorgt: Schmecken Brezel besser, wenn sie frisch gebacken sind oder aus der Tiefkühlung kommen? Foto: Peter Kneffel Brezn, Brezel oder Breze: Frisch gebacken oder tiefgekühlt? Lieber tiefgefrorene Brezen zuhause selbst aufbacken als beim Bäcker kaufen? In Brezen-Hochburgen wie München oder Stuttgart für viele ein absurder Gedanke. Doch genau das rät die Stiftung Warentest. Lässt sich die Ehre der Bäckerbreze noch retten?
Apps für Ernährungsberatung zeigen etwa den Fett-, Zucker- und Salzgehalt von zuvor mit einem Barcode eingescannten Nahrungsmitteln an. Foto: Fabian Albrecht Digitale Ernährungsberater helfen beim Einkauf Apps erleichtern das Kalorienzählen, Uhren erinnern ans Wassertrinken, Handys wissen, worin die meisten Vitamine stecken. Die Digitalisierung verändert das Essverhalten. Und womöglich gehen Menschen bald mit dem Ernährungsberater im Ohr zum Einkaufen.
Einmal im Jahr testet Immanuel Gruel (l),ob sich der Whisky gut entwickelt. Farbe und Geschmack müssen stimmen. Foto: Marijan Murat Deutsche Brenner wagen sich an das Kultgetränk Whisky Viele Kleinbrenner in ganz Deutschland versuchen sich seit einiger Zeit am Whisky. In vielen Fässern sind Tropfen gereift, mit denen sich die Hersteller nicht hinter der schottischen Konkurrenz verstecken müssen.
Weintrauben der Rebsorte Trollinger haben viel Fruchtfleisch, im Schalenteil jedoch sitzen die Gerbstoffe für den Geschmack. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Tschüss, Trollinger? Winzer werkeln an schwäbischem Zechwein Der Trollinger gehört zum Schwabenland wie Spätzle und Zwiebelrostbraten. Doch der Zechwein hat keinen allzu guten Ruf - die Anbaufläche sinkt, andere Weine drängen nach vorne. Nun steuern manche Winzer um.