Weine bleiben so teuer wie 2018

11.03.2019
Wegen der schlechten Witterung viel die Weinernte 2017 schwach aus, die Preise stiegen. Doch wie sieht es nach dem Super-Weinjahr 2018 aus? Experten rechnen mit stabilen Preisen und guter Qualität.
2018 kostete der Liter Wein in Supermärkten, SB-Warenhäusern und bei Discountern durchschnittlich 3,09 und damit 17 Cent mehr als ein Jahr zuvor. Foto: Bernd Wüstneck
2018 kostete der Liter Wein in Supermärkten, SB-Warenhäusern und bei Discountern durchschnittlich 3,09 und damit 17 Cent mehr als ein Jahr zuvor. Foto: Bernd Wüstneck

Düsseldorf (dpa) - Beim Kauf von Wein haben Verbraucher in Deutschland in den vergangenen Jahren immer tiefer in die Tasche gegriffen. Doch der Trend zu teureren Weinflaschen dürfte sich dieses Jahr nach Einschätzung des Deutschen Weininstituts nicht fortsetzen.

2018 habe ein Liter in Supermärkten, SB-Warenhäusern und bei Discountern durchschnittlich 3,09 Euro gekostet und damit 17 Cent mehr als ein Jahr zuvor, teilte das Weininstitut in Düsseldorf mit. Fünf Jahre zuvor waren es 2,84 Euro pro Liter und 2010 nur 2,52 Euro - seither also ein Plus von fast einem Viertel.

Preisanstieg nach dem Weinjahr 2017

«Das ist eine sehr erfreuliche Entwicklung», sagte Monika Reule, Geschäftsführerin des Weininstituts (DWI). Der Preisanstieg sei notwendig gewesen. Schließlich hätten Winzer 2017 witterungsbedingt deutlich weniger geerntet als zuvor. Für 2019 rechnet Reule mit einem gleichbleibenden Preisniveau. Grund: Die Weinlese 2018 fiel wegen guten Wetters stark aus, es dürften also deutlich mehr Mengen auf den Markt kommen als zuvor.

Die im vergangenen Jahr verkauften Weine dagegen wurden zum Großteil im Jahr 2017 gelesen und gekeltert. Damals hatte Frühjahrsfrost den Weinbergen zugesetzt - die Menge bei der späteren Lese sank, die Qualität war nach Brancheneinschätzung aber sehr gut.

Die Hälfte aller verkauften Weine kommt aus Deutschland

Die Zahlen wurden vom Marktforschungsunternehmen GfK ermittelt. Es geht um alle hierzulande verkauften Weine. Knapp die Hälfte kommt aus Deutschland, danach folgen Italien, Frankreich und Spanien als wichtige Bezugsquellen. Die deutschen Weine, die über die Ladentheke gingen, wurden 2018 ebenfalls teurer - sie kosteten pro Liter im Schnitt 3,39 Euro und damit 24 Cent mehr als zuvor, 2010 waren es 2,55 Euro.

Weine mit sehr hoher Qualität gibt es vor allem direkt beim Erzeuger, im Fach- und Online-Handel. Entsprechend teurer war der Rebensaft in diesen drei gemeinsam erfassten Verkaufskanälen - der Literpreis lag hier im Schnitt bei 6,80 Euro und damit 5 Cent höher als zuvor.

Das Deutsche Weininstitut stellte die Zahlen mit Blick auf die Messe Pro Wein vor, die vom 17. bis 19. März in Düsseldorf stattfindet. Der weltgrößte Branchentreff ist eine Plattform für Winzer, Händler und Gastronomen aus allen Regionen der Erde. Erwartet werden 6800 Aussteller und rund 60.000 Fachbesucher.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Süße Plörre» oder Export-Schlager? Vom Comeback der Liebfrauenmilch sind nicht alle Winzer begeistert. Foto: Fredrik Von Erichsen/dpa Erlebt die Liebfrauenmilch bald ein Comeback? Noch immer läuft ein Großteil der Weinexporte aus Rheinland-Pfalz unter dem Label Liebfrauenmilch - auch wenn die Zahlen sinken und sinken. Im Land wird nun an einer neuen Strategie gefeilt.
Der Weingärtner Christoph Klopfer zeigt eine Traube der pilzwiderstandsfähigen Weinsorte VB Cal. 1-22, die er selbst «Mauerpfeffer» nennt. Foto: Marijan Murat Institute züchten robuste Rebsorten Schon mal von Piwis gehört? Winzer dürften diese Frage bejahen. Das Kürzel steht für «pilzwiderstandsfähige Rebsorten». Solche Züchtungen sind in der Weinbranche durchaus angesagt. Das Problem an der Sache: Konsumenten sagen diese Sorten oft nichts.
Die Winzer melden die größte Erntemenge seit 1999. Auch die Weinqualität dürfte in diesem Jahr besonders hoch ausfallen. Foto: Boris Roessler Winzer ziehen beste Bilanz seit 1999 Nur noch wenige Trauben hängen an den Reben, aufgehoben etwa für eine Beerenauslese. Der Rest - insgesamt 10,7 Millionen Hektoliter Most - reift in Tanks und Fässern nach der Gärung zu Wein. Und nicht nur die Menge macht den Winzern Hoffnung.
Die Qualität bei deutschem Winzersekt ist laut «Vinum Weinguide 2019» in den letzten Jahren stark nach oben gegangen. Foto: Peter Endig Deutscher Winzersekt macht Champagner Konkurrenz Am Jahresende fließt traditionell viel Sekt. Doch insgesamt tranken die Liebhaber des Schaumweins in diesem Jahr etwas weniger als zuvor. Dafür wissen sie Qualität zu schätzen.