Was ist eine Kasserolle?

21.02.2018
In der Küche gibt es verschiedene Töpfe, die man zum Kochen verwenden kann. Einer davon ist eine Kasserolle. Doch was sind eigentlich ihre speziellen Eigenschaften?
Suchbild: Wo ist die Kasserolle versteckt? Foto: Uli Deck
Suchbild: Wo ist die Kasserolle versteckt? Foto: Uli Deck

Berlin (dpa/tmn) - Bei einer Kasserolle handelt es sich nicht um ein spezielles Gericht - sondern um einen bestimmten Topf. «Die Kasserolle ist ein klassischer Stieltopf mit hohem Rand», erklärt Steve Karlsch, kulinarischer Direktor der Brasserie Colette Tim Raue in Berlin.

Der Topf ist feuerfest und wird beispielsweise dafür genutzt, einen Braten im Ofen schmoren zu lassen. Der Vorteil der Kasserolle ist aber, dass man sie für fast alles nehmen kann. Über Wasserdampf kann man mit Stielkasserollen beispielsweise Soßen reduzieren oder Schokolade schmelzen.

Kasserollen mit Deckel eignen sich auch gut als Ersatz für einen Wok, da sich in ihnen die Temperatur gleichmäßig verteilt. Die Temperatur ist hierbei am Boden am höchsten und nimmt mit steigender Höhe ab. Auch für das Glasieren von Gemüse sind Stielkasserollen gut geeignet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kurz in kochendes Wasser getaucht und danach gleich in Eiswasser abgekühlt. So bleiben die Farben des Gemüses erhalten. Foto: Andrea Warnecke Was ist blanchieren? Eine Garmethode ist das Blanchieren. Was mit dem Gemüse passiert, kann man kurz so umschreiben: Erst heiß, dann eiskalt. Mehr dazu gibt es hier im Küchenlexikon.
Beim Pochieren werden Lebensmittel in heißem Wasser gegart. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Was ist Pochieren? Zu den sanften Kochmethoden gehört das Pochieren. Dabei werden Eier oder Fisch in siedendem Wasser gegart. Wie die Zubereitung genau abläuft, erklärt Küchenchef Felix Wessler.
Beim Zubereiten von Soßen müssen die Zutaten oft passiert werden. Das geht am besten, indem man die Masse mit leichten Klopfbewegungen durch Sieb oder Tuch laufen lässt. Foto: Carmen Jaspersen Was ist Passieren? Wer Soße oder Fruchtmus zubereiten möchte, stößt in vielen Rezepten vermutlich auf den Begriff «passieren». Was genau ist dann zu tun?
Butter, Mehl, Brühe: Mehr braucht es für eine klassische Mehlschwitze nicht - mit Eigelb und Käse lässt sie sich aber leicht zu einer «Sauce Mornay» veredeln. Foto: Kai Remmers Wie gelingt eine Mehlschwitze? Grundlage für viele Soßen ist die Mehlschwitze. Doch damit sie gelingt, kommt es auf die richtige Mischung an. Was ist noch bei der Zubereitung zu beachten?