Was hinter welcher Buttersorte steckt

22.08.2019
Sahnig-mild oder säuerlich? Wer vor dem Kühlregal eines Einkaufsmarktes steht, der hat die Qual der Wahl. Und fragt sich oft, was genau sind die Unterschiede?
Was Begriffe wie «Deutsche Markenbutter» bedeuten, ist klar geregelt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Was Begriffe wie «Deutsche Markenbutter» bedeuten, ist klar geregelt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Markenbutter, Süßrahmbutter, Sauerrahmbutter: In den Kühlregalen sind viele verschiedene Buttersorten zu finden. Die Unterschiede liegen meist in der Herstellungsweise.

Doch nicht alle Bezeichnungen sind klar definiert, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. Die Butterverordnung regelt lediglich Handelsklassen, Buttersorten und deren regelmäßige amtliche Kontrollen.

Danach ist die höchste Qualitätsstufe «Deutsche Markenbutter». Sie muss aus pasteurisiertem Rahm hergestellt sein. Sahnig-milde Süßrahmbutter dagegen entsteht aus nicht gesäuerter Milch oder ungesäuertem Rahm. Für die säuerlich-aromatische Sauerrahmbutter setzt man dem Rahm spezielle Milchsäurekulturen zu und buttert diesen nach mehrstündiger Reife. Im Unterschied dazu wird mildgesäuerter Butter erst nach dem Buttern Milchsäurekulturen zugefügt. Ihr Geschmack ist leicht säuerlich.

Bezeichnungen wie Alpenbutter, Weide- oder Bergbauernbutter sind nicht gesetzlich geregelt. Hersteller vergeben sie nach selbstgewählten Kriterien.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Verbraucherzentrale stellt auf der Grünen Woche in Berlin verschiedene überdosierte Magnesium-Präparate vor. Weitere Infos erhalten Verbraucher auf einem neuen Online-Portal. Foto: Jörg Carstensen Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich? Wer mehr über Risiken erfahren möchte, kann dafür jetzt ein neues Portal nutzen.
Kuchen gelingen problemlos auch dann, wenn statt Butter Margarine verwendet wird. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Kochen und Backen: Leckere und billige Butter-Alternativen Fett ist gleich Fett? Nicht ganz. Bei einigen Rezepten ist Butter ein wichtiger Bestandteil - vor allem wegen des Geschmacks. Wer auf die Butternote verzichten kann, findet in Zeiten steigender Butterpreise zum Kochen und Backen einige Alternativen.
Bratkartoffeln schmecken zu fast allem. Damit sie nicht auseinander fallen, sollte man sie nicht zu lange garen. Foto: Alexander Walter/KOSMOS Kartoffeln raffiniert und traditionell Sie schmecken schlicht mit Butter oder aufwendig geröstet: Kartoffeln punkten mit ihrer Vielseitigkeit. Doch sind die Knollen wirklich ein Dickmacher? Und isst man sie besser mit Schale oder ohne?
Ohne Butter fehlt etwas auf dem Brot: Auch billige Produkte schnitten bei einem Test der Stiftung Warentest gut ab. Foto: Christin Klose Auch billige Butter ist gut Ohne sie ist ein Brot oder Croissant nur halb so gut: Butter. Verbraucher können beim Kauf nicht viel falsch machen, viele Produkte sind geschmacklich und hygienisch einwandfrei - doch es gibt auch Ausreißer.