Warum Fruchtfleisch von Quitten braun sein kann

07.10.2021
Schön sieht das ja nicht aus, wenn Quitten im Inneren braun sind. Was hat es damit auf sich? Und muss man die betroffene Früchte deshalb aussortieren?
Wird beim Aufschneiden der Quitten braunes Fruchtfleisch sichtbar, ist der Schreck groß. Die Fleischbräune ist aber unbedenklich, sie tritt bei ungünstigen Wachstumsbedingungen auf. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wird beim Aufschneiden der Quitten braunes Fruchtfleisch sichtbar, ist der Schreck groß. Die Fleischbräune ist aber unbedenklich, sie tritt bei ungünstigen Wachstumsbedingungen auf. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Ist das Fruchtfleisch von Quitten schon bei der Ernte oder kurz danach braun verfärbt, kann es trotzdem bedenkenlos verarbeitet werden. Die dunklen Stellen müssen nicht ausgeschnitten werden, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern.

Bei der sogenannten Fleischbräune handelt es sich um eine Stoffwechselstörung, die besonders in Jahren mit überdurchschnittlich feuchter Witterung auftritt. Die ungünstigen Wachstumsbedingungen führen dazu, dass verstärkt Kohlenhydrate und Apfelsäure abgebaut werden. Es entsteht Acetaldehyd, welches die Zellstrukturen zerstört.

Bei der Verarbeitung werde die Saft- beziehungsweise Geleefarbe nicht oder aber nur wenig dunkler als gewohnt. Allerdings sollten Quitten, die bereits beim Ernten von Fleischbräune betroffen sind, schnell verarbeitet werden.

Nur bei echten Faulstellen müssen die betreffenden Früchte aussortiert werden. Auch ein zu später Erntezeitpunkt oder eine zu kühle Lagerung könne braunes Fruchtfleisch verursachen. Die ideale Temperatur liegt zwischen null und zwei Grad Celsius, so die Ernährungsexperten.

© dpa-infocom, dpa:211007-99-512049/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Reife Quitten haben einen bräunlichen Flaum, der sich leicht abwischen lässt. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Quitten: Ein altes Obst erobert die Küche Ob die Quitte nur in Geleeform eine gute Figur macht? Natürlich nicht. Die goldgelbe Frucht glänzt sowohl in herzhaften Speisen, als auch süßen Desserts oder flüssig als Wein und Likör.
Röstaromen und eine kreative Würzmischung aus Kreuzkümmel, Currypulver, Oregano, Salz, Rohrohrzucker und Zwiebeln geben der Rote Bete eine besondere Note. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn Rezept für Fladenbrot mit karamellisierter Roter Bete Hat sich bei Ihnen die Liebe zu bestimmten Lebensmitteln erst entwickelt? So geht es auch Food-Blogger Manfred Zimmer. Einst verschmäht, erfährt bei ihm Rote Bete heute ganz besondere Wertschätzung.
Die Tafelspitz-Sülze ist geschichtet wie eine Sachertorte. Foto: Peter Kneffel Sülze wird wieder beliebter Für die einen ist sie Armenspeise, für andere kalorienarme Kost, manche ekeln sich aber auch wegen der glibberigen Konsistenz. Sülze hat schon einen handfesten Skandal ausgelöst, aber auch Rekorde gebracht. Nun könnte sie ein kleines Comeback erleben.
Die Füllung der Wirsingrouladen besteht aus Hackfleisch, das mit Ei, Mehl und frischem Ingwer gemischt wird. Foto: Franziska Gabbert So gelingen Rouladen perfekt Eingewickelt in Rindfleisch oder Kohlblätter sind Rouladen ein Genuss - am besten zubereitet wie bei Oma. Wem die klassischen Teile zu lange dauern, der sollte es mit kurz gebratenen Röllchen versuchen. Auch hier steckt die Liebe in der Füllung und in der Soße.