Warnung vor hochgiftigen Aprikosenkernen

30.11.2018
In Aprikosenkernen des Natur- und Feinkosthändler Gesund & Leben sind zu hohe Blausäurewerte gemessen worden. Verbraucher sollten das Produkt mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 nicht zu sich nehmen.
Das Produkt «BIO Bittere Aprikosenkerne» mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 sollten Verbraucher nicht verzehren. Foto: Oliver Berg
Das Produkt «BIO Bittere Aprikosenkerne» mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 sollten Verbraucher nicht verzehren. Foto: Oliver Berg

Stockach (dpa) - Der Natur- und Feinkosthändler Gesund & Leben in Stockach am Bodensee warnt vor von ihm vertriebenen Aprikosenkernen. In ihnen sei ein überhöhter Blausäurewert festgestellt worden, teilten das Unternehmen sowie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit.

Dies könne zu Vergiftungen und zum Tod führen. Vor dem Verzehr der Bio-Aprikosenkerne werde daher gewarnt. Blausäure ist für Menschen hochgiftig. Anzeichen für eine Vergiftung könnten starke Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Herzrasen sowie Erstickungsgefühle sein.

Betroffen sei das Produkt «BIO Bittere Aprikosenkerne» in 50- und 200-Gramm-Packungen mit Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 (jeweils einschließlich). Die Artikelnummern lauteten 37.720 und 37.722. Die Kerne werden in nahezu allen Bundesländern vertrieben.

Mitteilung der Behörden

Mitteilung des Unternehmens


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht alle Kerne und Pflanzenreste lassen sich für die Zubereitung eines Smoothies verwenden. Foto: Andrea Warnecke Kerne und Pflanzenteile können krank machen In einen Smoothie sollte möglichst viel frisches Obst und Gemüse hineinkommen. Aber Achtung: Nicht jeder Kern oder jedes Teil einer Pflanze sollte man verwenden, sonst drohen Krankheiten.
Obst kann man durch einkochen haltbar machen. Da die Obstsorten unterschiedlich schnell weich werden, sollte man immer nur eine Sorte kochen. Foto: Foto: Lea Sibbel Obstsorten beim Einkochen nicht mischen Im Moment gibt es noch genug frisches Obst. Wer viele Pflaumen und Äpfel aus dem Garten erntet, kann einen Teil einkochen und so länger haltbar machen.
Smoothies sollten besser keine tiefgefrorenen Früchte enthalten. Foto: Mascha Brichta Besser nicht in Smoothies: Obstkerne und gefrorene Früchte Smoothies sind beliebt, vor allem weil sie gesund und erfrischend sind. Obwohl es viele verschiedene Variationen mit unterschiedlichen Früchten gibt, sollte man nicht alles nehmen.
Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen. Foto: lebensmittelwarnung.de Lidl weitet Blätterteig-Rückruf aus Neue Informationen zum Rückruf des Discounters Lidl: Im Sortiment befand sich mehr verunreinigter Blätterteig als zunächst angenommen. Jetzt sind auch Produkte mit einem weiteren Mindesthaltbarkeitsdatum betroffen.