Vorsicht vor bitteren Zucchini-Früchten

21.08.2019
Bekommen bestimmte Zucchini, Gurken oder Kürbisse Stress, können sie bitter werden. Werden sie nicht frühzeitig erkannt, vermiesen die giftigen Stoffe das ganze Essen. Da hilft nur vorher kosten.
Bevor man ein Mahl zubereitet, sollte man immer ein kleines Stückchen einer Zucchini testen, ob sie bitter schmeckt. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn
Bevor man ein Mahl zubereitet, sollte man immer ein kleines Stückchen einer Zucchini testen, ob sie bitter schmeckt. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Ältere Sorten von Zucchini, Gurken oder Kürbissen sind eigentlich bitterfrei. Doch unter Stressbedingungen wie großer Hitze, verbunden mit starker Sonneneinstrahlung und Trockenheit, können sie giftige Cucurbitacine bilden, warnt die Bayerische Gartenakademie.

Cucurbitacine sind bestimmte Bitterstoffe. Glücklicherweise seien bereits kleinste Mengen davon schmeckbar. Dadurch würden Verbraucher gar nicht weiter essen. Dennoch empfehlen die Fachleute, grundsätzlich ein kleines Stückchen von Zucchini oder Gurke zu probieren bevor man mit der Zubereitung des Mahles beginnt. Nichts sei ärgerlicher als ein ganzes Gericht wegzuwerfen.

Ganz moderne Sorten von Zucchini und Gurken, meist Hybridsorten, haben übrigens die Fähigkeit zur Bitterstoffbildung gar nicht mehr in sich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gesunde Beilage: Möhrenspaghetti passen beispielsweise zur Hähnchenbrust. Foto: Studio Klaus Arras/Edition Fackelträger/dpa-tmn Vitamin-Spiralen mit Soße: Wenn Gemüse Pasta ersetzt Nudeln ohne Kohlenhydrate, das klingt wie der Himmel auf Erden für ernährungsbewusste Pastafans. Gemüsenudeln sind nicht nur kalorienarm und vitaminreich, sondern auch optisch ein Hingucker. Aber schmecken sie auch?
Zucchinis enthalten nur wenig Kalorien. Für den richtigen Geschmack sollten sie ordentlich gewürzt werden. Foto: Andrea Warnecke Zucchinis schmecken das ganze Jahr über Das grüne oder auch gelbe Gemüse sieht zwar etwas anders aus, ist aber ein Kürbisgewächs. Da sie eine Menge zu bieten haben, sollten die grünen Stangen regelmäßig auf dem Speiseplan stehen.
Viel wertvolle Nährstoffe, aber wenig Kalorien_ Das macht die Zucchini beliebt. Foto: Holger Hollemann Zucchinis schmecken das ganze Jahr über Das grüne oder auch gelbe Gemüse sieht zwar etwas anders aus, ist aber ein Kürbisgewächs. Und hat eine Menge Gründe zu bieten, um es regelmäßig auf den Speiseplan zu setzen.
«Palneni Tschuschki»: Hierfür werden Paprikaschoten mit Reis, Hack, Zwiebeln, Karotten und Gewürzen gefüllt. Foto: Ministry of Tourism of the Republic of Bulgaria/dpa-tmn Die bulgarische Küche mag's rustikal Zum Salat ein Schnaps, und es kann nicht mehr viel schiefgehen: Die Bulgaren schätzen ihren Aperitif Rakia. Er passt zur bodenständigen Küche mit viel Paprika, Schafskäse, Hack und Huhn. Und ist vielleicht auch der Grund, warum ein Essen mehrere Stunden dauern kann.