Vor Reisebginn Einfuhrbestimmungen für Lebensmittel klären

01.06.2018
Eine Notration an glutenfreien Lebensmitteln kann Menschen, die an Zöliakie leiden, viel Stress im Reiseland ersparen. Aber Vorsicht: Viele Länder haben strenge Einfuhrbestimmungen.
Wer aufgrund einer Glutenunverträglichkeit Lebensmittel mit auf Reisen nimmt, sollte sich vorab beim Auswärtigen Amt über die Einfuhrbestimmungen im jeweiligen Land erkundigen. Foto: Andrea Warnecke
Wer aufgrund einer Glutenunverträglichkeit Lebensmittel mit auf Reisen nimmt, sollte sich vorab beim Auswärtigen Amt über die Einfuhrbestimmungen im jeweiligen Land erkundigen. Foto: Andrea Warnecke

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer aufgrund einer Glutenunverträglichkeit Lebensmittel mit auf Reisen nimmt, sollte sich vorab beim Auswärtigen Amt über die Einfuhrbestimmungen von Lebensmitteln im jeweiligen Land erkundigen. Denn in vielen Ländern sei dafür ein ärztliches Attest erforderlich.

Eine Notration an glutenfreien Lebensmitteln kann Betroffenen viel Stress ersparen, denn gerade eine fremde Sprache sowie ein unbekanntes Lebensmittel-Angebot im Supermarkt erschweren oft den Einkauf geeigneter Produkte. Dies erklärt die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft.

Zusätzlich hilft es, wenn sich Reisende zum Beispiel bei ihrer Fluggesellschaft, bei ihrer Unterkunft sowie bei Restaurants vor Ort erkundigen, ob es glutenfreie Nahrungs-Angebote gibt. Es ist auch sinnvoll, die entsprechenden Begriffe vorab in der Sprache des Ziellandes nachzuschauen und diese für die Reise zu notieren.

Gluten befinden sich beispielsweise in Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Roggen oder Gerste. Reis und Kartoffeln sind hingegen glutenfrei. Bei einer Glutenunverträglichkeit kann bereits die Aufnahme kleinster Mengen zu Entzündungen im Dünndarm führen.

DZG


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Weglassen der Nahrungsmittel mit krankheitsauslösenden Inhaltsstoffen ist oft die einzig sinnvolle Therapie. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Was glutenfrei und lactosefrei bringt In mittlerweile jedem Supermarkt stehen lactose- oder glutenfreie Ersatzprodukte. Sind diese Lebensmittel wirklich gesünder - oder nur eine clevere Marketingstrategie der Lebensmittelindustrie?
Gluten, Histamin, Fructose, Lactose: Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist es nicht ganz leicht, den richtigen Auslöser zu finden. Fotos: dpa-tmn Foto: dpa-tmn Verdacht auf Nahrungsmittelunverträglichkeit untersuchen Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen: Wenn nach dem Essen regelmäßig Probleme auftauchen, steht schnell eine Nahrungsmittelunverträglichkeit im Verdacht. Gewissheit verschaffen Tests beim Facharzt – von Selbsttests aus dem Internet sollte man die Finger lassen.
Feurig statt süß: Die Avocadowaffeln werden mit einer Tomatensalsa kombiniert - und kräftig mit Chili gewürzt. Foto: Gräfe und Unzer/Klaus Einwanger Mit Käse, Lachs oder Gemüse: Herzhafte Waffeln als Snack Herzhafte Waffeln können eine ganze Mahlzeit oder ein toller Partysnack sein. Sie schmecken vegetarisch, mit Fisch und glutenfrei. Erlaubt ist, was gefällt. Und mit ein paar Tricks lassen sich die fluffigen Herzen sogar unbeschwert genießen.
Für den Schawarma-Salat wird Kohlrabi orientalisch gewürzt. Foto: Felix Bork und Deniz Ficicioglu/Bastei Lübbe So kommt man glutenfrei durch die Grillsaison Laue Sommerabende schreien geradezu danach, den Grill anzuwerfen. Wer an Zöliakie oder Weizenunverträglichkeit leidet, muss jedoch auf vieles achten. So kommen Betroffene beschwerdefrei durch die Grillsaison.