Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet

21.11.2017
Ob als Vorspeise oder als Beigabe zum Buffet - bei vielen gehört an Festtagen Räucherlachs auf den Tisch. Doch entsprechende Fischprodukte sind oft nicht so hochwertig wie angenommen. Vor allem Chemierückstände können die Qualität mindern.
Für viele ist Räucherlachs eine Delikatesse. Die dünnen Scheiben sind, wie ein Test zeigt, allerdings häufig schadstoffbelastet. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Für viele ist Räucherlachs eine Delikatesse. Die dünnen Scheiben sind, wie ein Test zeigt, allerdings häufig schadstoffbelastet. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Räucherlachs ist zu Weihnachten und Silvester beliebt und gilt dank Omega-3-Fettsäuren, Eiweiß und Vitamin D als gesund. Allerdings sind die dünnen Lachsscheiben häufig mit Schadstoffen belastet, wie die Zeitschrift «Testbild» berichtet (Ausgabe 1/2018).

In acht von zehn Proben wurden Abbauprodukte der Chemikalie Ethoxyquin nachgewiesen. Der umstrittene Futtermittelzusatzstoff darf in der EU nur noch bis Ende 2019 genutzt werden. Die EU-Kommission hat die Zulassung ausgesetzt, da nicht nachgewiesen sei, dass die Chemikalie gesundheitlich unbedenklich ist.

Auch Spuren von Naphthalin, einem polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoff (PAK),und Dioxinen fanden sich in allen Proben. Die Mengen lagen aber innerhalb gesetzlicher Grenzwerte. Positiv: Die Tester fanden in keinem der Produkte Spuren von Keimen und Bakterien oder Antibiotika und Mittel gegen Parasiten.

Insgesamt vergab «Testbild» für die Räucherlachsprodukte, die preislich zwischen 1,99 und 6,79 pro 100 Gramm lagen, je drei Mal die Noten «gut», «befriedigend» und «ausreichend». Ein Bio-Produkt war «mangelhaft», weil es ebenfalls mit Ethoxyquin belastet war.

In Sachen Geschmack, Aussehen, Geruch und Konsistenz gingen die Bewertungen stark auseinander. Nur ein Produkt überzeugte vollends und war in dieser Kategorie «sehr gut»: «Schottischer Lachs» von Wechsler. Ihn kostete der Nachweis von Ethoxyquin-Abbauprodukten den Spitzenplatz. Testsieger sowie Preis-Leistungs-Sieger wurde der «Räucher-Lachs» von Krone (Note 2,1). Dahinter folgten «Schottischer Lachs» von Wechsler und «Geräucherter Sockeye Alaska Wildlachs» von Biomare (beide 2,2). Die Produkte von Biomare und Krone waren als Einzige frei von Ethoxyquin-Abbauprodukten.

EFSA: Sicherheitsbewertung von Ethoxyquin

EU-Kommission: Aussetzung von Zulassung von Ethoxyquin (pdf)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Die Verbraucherzentrale stellt auf der Grünen Woche in Berlin verschiedene überdosierte Magnesium-Präparate vor. Weitere Infos erhalten Verbraucher auf einem neuen Online-Portal. Foto: Jörg Carstensen Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich? Wer mehr über Risiken erfahren möchte, kann dafür jetzt ein neues Portal nutzen.
Reisgerichte, Eintöpfe oder Suppen - hier ein Rezept aus dem Buch «Europäische Ayurveda Küche» von Ireme Rhyner - spielen in der weitgehend vegetarischen Ayurveda-Küche eine große Rolle - dennoch sind Fleisch und Fisch aber nicht verboten. Foto: Königsfurt-Urania Verlag Ayurvedisch ernähren: Harmonie in Bauch und Geist Ayurvedisches Kochen gilt häufig als aufwendig und kompliziert. Mit ein wenig Wissen über die Eigenschaften der Lebensmittel und ihre Wirkung lassen die Grundregeln sich aber leicht umsetzen und sind auch mit regionalen Produkten und Rezepten zu verwirklichen.
Frischer und vitaminreicher als importierte Lebensmittel sind regionale Superfoods wie Blaubeeren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Super ernährt mit Superfoods? - Heimische Alternativen Es müssen nicht immer Gojibeeren aus China oder Chiasamen aus Mexiko sein. Auch viele Lebensmittel, die fast direkt vor der Haustür wachsen, können zu den sogenannten Superfoods gezählt werden. Sie werten unsere Ernährung mit ihren gesunden Inhaltsstoffen auf.