1 060 passende Berichte
Türkische Küche kann ganz schön scharf sein - deshalb gibt es danach traditionell den Joghurt-Drink Ayran. Foto: Andrea Warnecke Gleicht Salzhaushalt aus: Der Joghurtdrink Ayran
27.05.2016
Fett bindet scharfe Stoffe im Essen - auch deshalb ist der türkische Joghurt-Drink Ayran so beliebt. Fans der türkischen Küche können das salzhaltige Getränk auch ganz einfach selbst machen.
In einigen Colagetränken fanden die Tester unerwünschte Schadstoffe und Rückstände, unter anderem aus dem Farbstoff Zuckerkulör. Foto: Stiftung Warentest Rückstände und Schadstoffe: Wenige Colas haben gute «test»-Note
26.05.2016
Colas gelten als Zuckerbombe. Viele Hersteller bieten deshalb Varianten mit Süßstoff oder Stevia an. Dies löst aber nicht das Problem von Rückständen und Schadstoffen in der braunen Brause. Die Stiftung Warentest hat 29 Getränke untersucht.
Couscous hat einen milden Geschmack. Die Körner aus Hartweizengrieß schmecken gut in Salaten. Foto: Andrea Warnecke Bulgur und Couscous: Im Geschmack unterscheiden sie sich
26.05.2016
Gelb und klein: Bulgur und Couscous werden immer beliebter. Die Körner sehen zwar ähnlich aus. Geschmacklich gibt es aber Unterschiede.
Homann ruft einige seiner Fertigsalate zurück. Darunter ist auch der Klassische Kartoffelsalat mit Gurke & Zwiebel (MHD 08.06.2016). Foto: Martin Gerten Plastikteil im Salat: Rückruf bei Feinkost-Firma Homann
25.05.2016
In einzelnen Fertigsalaten der Firma Homann sind Fremdkörper entdeckt worden. Der Hersteller lässt die betroffenen Produkte daher aus den Supermarktregalen nehmen. Wer einen dieser Salate bereits gekauft hat, erhält bei Rückgabe sein Geld zurück.
Die Rezepte von Hoffmann sorgen in der Regel für viel Farbe. Foto: Zoe Spawton, Edel Books Drei-Brei-Teller mit grünen Punkten
25.05.2016
Hier bekommt der gelbe Klassiker Kartoffelbrei einen Twist durch den feinen Geschmack von Leinöl und einer Prise Knoblauch. Die erdige violette Kartoffel verträgt sich mit Pfeffer und Nussöl, bei der Süßkartoffel dürfen Masala und Kokosöl mitspielen.
Die violette keulen- oder walzenförmige Frucht ist gesund und kalorienarm. Foto: Peer Grimm Schlanke Frucht: Auberginen enthalten kaum Kalorien
25.05.2016
Die violette Eierfrucht ist nicht nur schmackhaft sondern auch bei Kalorienbewussten beliebt. Denn sie besteht zum großen Teil aus Wasser. Damit sich die Auberginen beim Braten nicht so stark mit Öl vollsaugen, lässt sich ein leichter Trick anwenden.
Die Rezepte von Hoffmann sorgen in der Regel für viel Farbe. Foto: Zoe Spawton, Edel Books Drei-Brei-Teller mit grünen Punkten
25.05.2016
Hier bekommt der gelbe Klassiker Kartoffelbrei einen Twist durch den feinen Geschmack von Leinöl und einer Prise Knoblauch. Die erdige violette Kartoffel verträgt sich mit Pfeffer und Nussöl, bei der Süßkartoffel dürfen Masala und Kokosöl mitspielen.
Perforierte Metalllöffel auf den Absinth-Gläsern dienen dazu, einen aufgelegten Zuckerwürfel vom tropfenden Eiswasser aus der Fontäne auflösen zu lassen. Foto: Daniel Karmann Absinth: Bohème-Droge und Szene-Drink
25.05.2016
Als «grüne Fee» verzauberte das Getränk Absinth viele Künstler der Jugendstilzeit. Inzwischen gibt es den Kräuterschnaps wieder in jeder besseren Bar - und jetzt auch auf der Leinwand. Eine kleine Firma bei Freiburg setzt weltweit pro Jahr rund 50 000 Flaschen ab.
Die Kohlrabiblätter entziehen der Kohlrabi-Knolle Feuchtigkeit. Sie sollten daher nach dem Kauf entfernt werden. Foto: Franziska Gabbert Nach dem Kauf: Blätter vom Kohlrabi abbrechen
24.05.2016
Mit dem Erntebeginn vieler Gemüsesorten wird der Speiseplan wieder vielfältiger. Ob gekocht oder als Rohkost - auch frischer Kohlrabi bereichert nun unsere Küche. Damit er lange knackig bleibt, sollte er nach dem Kauf richtig gelagert werden.
Spareribs, Gemüse, gefüllte Hühnerbrust und Garnelen liegen auf dem Grill. Foto: Daniel Maurer Bratwurst, Soja-Steaks: Vom Glaubenskrieg am Grill
23.05.2016
Für Traditionalisten ist klar: Aufs Rost gehören Steaks und Würstchen. Doch Veganer, Superfood-Fans und die seltenen Anhänger der Steinzeit-Ernährung stehen darauf gar nicht. Bei immer neuen Ernährungsweisen droht bei einem Grillabend Verwirrung.
96/100