So wird das Pausenbrot gesund - und lecker

21.06.2019
Ein Pausenbrot soll Energie geben und gesund sein - aber gleichzeitig auch schmecken. Ernährungs-Experten geben Tipps, wie Eltern und Kinder die Brotdose gemeinsam befüllen können.
Ein Vollkornbrot mit Salat ist ein gesunder Snack für Kinder. Foto: Ole Spata
Ein Vollkornbrot mit Salat ist ein gesunder Snack für Kinder. Foto: Ole Spata

Schwäbisch Gmünd (dpa/tmn) - Gesund und lecker sollte das Pausenbrot sein. Eltern und Kinder sollten deshalb gemeinsam entscheiden, was in die Brotdose kommt, rät das Landeszentrum für Ernährung Baden-Württemberg. Die beste Verpflegung nützt nichts, wenn sie nicht den Geschmack des Kindes trifft.

Auf keinen Fall in die Brotbox gehören laut den Experten abgepackte Würstchen, Pausenriegel und süße Brotaufstriche. Sie enthalten viel Fett und Zucker und sättigen weder schnell noch langanhaltend. Auch die klassische Butterbrezel sei alles andere als geeignet.

Bewährt habe sich dagegen das klassische Pausenbrot. Das Brot sollte einen Vollkornanteil von mindestens 50 Prozent aufweisen. Eltern können dieses mit einem Belag aus nicht zu fettem Käse oder fettarmer Wurst kombinieren.

Ein vegetarischer Brotaufstrich aus Aubergine, Paprika oder Kräuterfrischkäse ist laut den Experten auch geeignet. Als Beigabe bieten sich Nüsse, Trockenfrüchte und Minitomaten an.

Zu der gesunden Pausenverpflegung gehört außerdem ein energiefreies Getränk: Leitungswasser, Mineralwasser oder ungesüßter Kräuter- oder Früchtetee. Trinkt das Kind etwa kein Leitungswasser kann man es etwa mit Zitrone und Minze, frischen Beeren und Orangen versüßen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Kindern Snacks schmackhaft machen: Mit einem Ausstechförmchen in Herzform können Gurken aufgepeppt werden. Foto: Andrea Warnecke Pausensnacks für Schulkinder aufpeppen Wenn Kinder die Brotdose ungeöffnet aus der Schule zurückbringen, helfen nur kreative Ideen gegen langweilige Doppeldecker-Stullen. Ernährungs- und Erziehungsexperten geben Tipps für Eltern, mit denen sie ihren Kindern gesunde Snacks schmackhaft machen können.
Auch in der Pause noch frisch: Schulbrote aus dem Gefrierschrank. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa Für den Sommer: Pausenbrot aus dem Gefrierschrank Wer kennt ihn nicht - den schwitzenden Gouda auf dem Pausenbrötchen? Damit Brot und Belag auch bei hohen Temperaturen frisch und ansehnlich bleiben, hilft ein Trick.
Die «Aktion Mütze» will Kopfschmerztabletten aus den Schule verbannen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Kopfschmerztabletten wie Pausenbrot - Alternativen gefragt Tabletten gegen Kopfweh gehören für viele Jugendliche zum Alltag. Die «Aktion Mütze» will das ändern und geht direkt in die Schulen. Ihr Ansatz: Wissen hilft gegen Schmerzen.
Traubenzucker wirkt nur sehr kurz, weil es von den Zellen sehr schnell aufgenommen wird. Foto: Jens Kalaene Konzentration in der Schule: Traubenzucker nicht das Beste In der Schulpause brauchen Kinder eine kleine Mahlzeit, um bei Kräften zu bleiben und konzentriert Lernen zu können. Oft hört man, dass Traubenzucker dafür am besten sei. Doch stimmt das überhaupt?