So kocht man Holunderblütensirup selbst ein

15.06.2018
Holunderblütensirup ist ein treuer Begleiter in der warmen Jahreszeit. Er verfeinert viele Getränke - und wächst auch in Deutschland vielerorts. Die Vereinigung Slow Food verrät, wie man die Blüten erntet und aus ihnen den süßen Nektar gewinnt.
Das Aroma von blühendem Holunder lässt sich gut in selbstgekochtem Sirup einfangen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Das Aroma von blühendem Holunder lässt sich gut in selbstgekochtem Sirup einfangen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin (dpa/tmn) - Blühender Holunder duftet unwiderstehlich. Wer etwas von dem Aroma einfangen möchte, kann aus den Blüten Sirup machen. Dazu erntet man sie am besten vormittags an einem sonnigen Tag, wenn der Morgentau verdunstet ist.

Für den Transport nach Hause sollte man die Blüten luftig lagern, auf keinen Fall in einer Plastiktüte. Darauf weist die Vereinigung Slow Food hin. Die Dolden sollte man vor dem Weiterverarbeiten schütteln, um Schmutz und Insekten zu entfernen. Danach in kaltem Wasser schwenken und auf Küchenkrepp gut abtropfen lassen.

Dann geht es ans Einkochen: Für etwa 3,5 Liter Sirup braucht man 40 Holunderblütendolden, 3 bis 4 Bio-Zitronen, 2 Liter Wasser, 2 Kilogramm weißen Haushaltszucker.

Zubereitung:

1. Die Blüten in eine große Schüssel geben, zusammen mit den in Scheiben aufgeschnittenen Bio-Zitronen und dem Wasser. Mit einem großen flachen Teller zudecken und zwei Tage ziehen lassen.

2. Nach den zwei Tagen das Wasser über einem großen Sieb in einen Topf abgießen. Blüten und Zitronenscheiben dabei leicht ausdrücken.

3. Das Holunderwasser aufkochen, den Zucker zugeben und alles einige Minuten köcheln lassen. Noch heiß in ausgekochte Glasgefäße geben und gleich verschließen.

Holunderblütensirup schmeckt zum Beispiel mit Wasser als Schorle und aufgegossen mit Weißwein oder Sekt als «Hugo».


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Beste am Winter: Heißer Punsch aus Apfelsaft, schwarzem Johannisbeersaft und Holunderblütensirup. Foto: Doreen Hassek/dekoreen.blogspot.de/dpa-tmn Apfel-Holunder-Punsch Wenn der Wind uns ordentlich um die Nase weht und wir mit kalten Händen und roten Wangen nach Hause kommen, dann brauchen wir ganz schnell etwas, das wärmt. Ein Apfel-Holunder-Punsch ist rasch zubereitet.
In diese Semmelknödel sind Spargelstückchen eingearbeitet. Foto: Karl Newedel/dpa Königliches Gemüse mal anders: Spargel in Pesto und Knödeln Die Freude ist groß, wenn es heißt: Spargelzeit. Nährstoffreich und kalorienarm, findet das edle Gemüse von Jahr zu Jahr seinen Weg auf unsere Teller. Und: Es schmeckt längst nicht nur zu Sauce Hollandaise und Kartoffeln.
Prickelt und erfrischt: Erdbeeren, Limetten und Minze werden für die Bowle mit Sekt aufgegossen. Foto: Doreeen Hassek/dpa-tmn Erdbeerbowle à la Hugo Leichte, leckere Sommerbowlen erleben gerade ein Revival. Was liegt da näher, als in der Erdbeerzeit eine Bowle mit diesen köstlichen Früchten zu servieren? Spritzig frisch und gut gekühlt ist sie das ideale Getränk für eine lauschige Sommerparty.
Außergewöhnlicher Genuss: Ein Chutney aus Erdbeeren passt auch nach der Saison der roten Früchte zu Grillfleisch und anderen Gerichten. Foto: Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn Erdbeer-Genuss auch nach der Saison Leuchtend rot strahlen sie einem jetzt entgegen - die Erdbeeren. Zwar ist schon bald wieder Schluss mit dem frischen Angebot. Aber es gibt Tricks und Rezepte, mit denen man länger etwas von den begehrten Früchten hat.