So gelingen selbst gemachte Chips

04.04.2019
Die Auswahl in den Supermarktregalen ist riesig. Eins haben konventionelle Kartoffelchips jedoch gemeinsam: Sie enthalten viel Fett. Es geht auch anders:
Garantiert gesund: Gemüsechips mit wenig Fett im Ofen trocknen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Garantiert gesund: Gemüsechips mit wenig Fett im Ofen trocknen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Chips gibt es mit immer neuen Geschmacksrichtungen wie Balsamico, Guinness oder Räucherspeck. Gleichzeitig sorgen sie dafür, dass man nach dem ersten Bissen gleich wieder in die Tüte greifen will.

Doch die meisten industriell hergestellten Kartoffelchips enthalten viel Fett und Geschmacksverstärker. Selbst Gemüsechips kommen auf die fast gleiche Kalorienmenge - auch sie werden in heißem Öl frittiert. Deshalb sollte man Knabberzeug selbst herstellen, rät die Zeitschrift «Slow Food» (Ausgabe 2/2019).

Dazu werden Möhren, Pastinaken oder Süßkartoffeln in dünne Scheibe gehobelt, leicht gesalzen und 10 Minuten später trocken getupft. Anschließend die Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und nicht überlappen lassen. Mit Öl besprühen und mit Gewürzen wie Thymian, Oregano, Paprika würzen, jedoch nicht mehr salzen! Bei 100 Grad Umluft im Ofen 30 bis 60 Minuten trocknen.

Während des Trocknens sollte mehrmals die Backofentür kurz geöffnet werden. So kann die Feuchtigkeit abziehen. Nach der Backzeit die Chips abkühlen lassen. Nicht wundern: Knackig werden sie erst nach dem Auskühlen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Apfelscheiben werden hier im Wechsel mit Kartoffelscheiben aufgetürmt. Obendrauf kommen Spinat und kross gebratener Speck. Foto: BVEO/dpa-tmn Apfeltower mit Spinat-Schlemmerhaube Heimische Äpfel sind aromatischl. Sie schmecken nicht nur als Kuchen. Man kann die Früchte auch mal mit Spinat, Kartoffeln und Speck kombinieren.
Rote Bete und Meerrettich sind eine unschlagbare Kombination: Der Rettich macht den Aufstrich schön scharf, Rote Bete gibt dem Ganzen eine schöne Farbe. Foto: 100affen.de So gelingen selbst gemachte Brotaufstriche In Supermärkten, Drogerien oder Bioläden füllen sie ganze Regale: Brotaufstriche in Gläsern. Kaufen muss aber gar nicht sein. Denn die Cremes fürs Brot lassen sich einfach selbst herstellen - aus nahezu jedem Lebensmittel von A wie Apfel bis Z wie Zwiebel.
Gemüse einmal anders zubereitet: In einer Variation aus Chicorée mit Balsamico-Glacé, Rucola und Süßkartoffelchips. Foto: Janine Alfers Tipps zur einfallsreichen Zubereitung von Gemüse Garen, braten oder schmoren - beim Zubereiten von Gemüse sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Vieles spricht dafür, vor allem Sorten aus regionalem Anbau zu kaufen.
Toast kann sogar ein schicker Party-Snack sein - wie hier als Canapé mit einem Salat aus Fenchel, Sellerie, Apfel und einem Mayonnaise-Dressing. Das gewisse Etwas gibt würziger Bresaola. Foto: Louise Hagger/Edition Fackelträger/dpa-tmn Gold-braun und herrlich duftend: Die Toast-Renaissance Toast schmeckt mit süßem oder herzhaftem Belag und eigentlich zu jeder Tageszeit. Food-Bloger und Kochbuchautoren widmen sich dem gerösteten Brot. Aber kann Toast mehr als nur gut schmecken?