So geht Eiskaffee mal anders

20.08.2020
Mit Banane oder Kokos, etwas Kakao oder mit Espresso statt Filterkaffee: Eiskaffee muss nicht immer gleich schmecken.
Schneller Eiskaffee-Genuss: Wer Kaffee in Eiswürfelform einfriert, muss ihn nur noch mit Milch aufgießen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Schneller Eiskaffee-Genuss: Wer Kaffee in Eiswürfelform einfriert, muss ihn nur noch mit Milch aufgießen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Eiskaffee ist im Sommer immer eine gute Idee. Wer etwas vorarbeitet, kann ihn auch ganz fix zubereiten. Dazu friert man fertigen Kaffee in Eiswürfelbehälter ein und gießt die gefrorenen Kaffee-Würfel dann nur noch mit Milch auf, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung.

Was die Auswahl des Kaffees anbelangt, funktioniert das Ganze sowohl mit Filterkaffee, als auch mit Instantkaffee oder einem doppelten Espresso. Pro Glas braucht man etwa 200 Milliliter des Getränks.

Wer es süßer mag, püriert die Kaffee-Eiswürfel zusätzlich mit Bananenstücken, Kokosmilch und etwas Kakaopulver im Mixer. Das Ganze kann man dann mit weiteren Kaffee-Eiswürfeln im Glas servieren.

© dpa-infocom, dpa:200820-99-238320/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schichtweise kommen Eis und Löffelbiskuits in eine Kastenform. Foto: Mareike Winter/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn Rezept für Tiramisu-Eis Food-Bloggerin Mareike Winter hat ein Dessert, auf das sie auch an heißen Tagen nicht verzichten will. Ihr Tiramisu verwandelt sie deshalb einfach in eine eiskalte Version um.
Wie stark darf es sein? Eine dunkel geröstete Bohne ist gut für Espresso, Filterkaffee zum Beispiel braucht etwas hellere Bohnen. Foto: Supremo/dpa-tmn Die Röstung macht den Kaffeegeschmack Ob milder Filterkaffee oder schokoladiger Espresso: Eine duftende, dampfende Tasse Kaffee steht für Gemütlichkeit und Genuss. Welcher Kaffee wem schmeckt, hat wesentlich mit der Röstung zu tun.
Damit die Beeren keinen Saft verlieren, gibt es einen einfachen Trick: Auf den ausgekühlten Tortenboden kommt eine Pudding-Schicht. Foto: Monika Schürle/Maria Grossmann/Gräfe und Unzer/dpa-tmn Darauf kommt es beim Backen mit Beeren an Her mit den Früchtchen: Erdbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren oder Brombeeren sind in den Sommermonaten oft eine leckere Zutat von frischen Kuchen. Tipps für die Zubereitung.
In Johannisbeeren steckt reichlich Flüssigkeit: Mit etwas Zucker und Wasser lässt sich aus den Früchten schnell Saft machen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Aus Johannisbeeren frischen Saft machen Johannisbeeren verfeinern Kuchen oder werden zu Gelee verkocht. Aus den Beeren lässt sich aber auch der reine Saft gewinnen. Aufgegossen mit Wasser oder Sekt wird daraus der perfekte Sommerdrink.