So erkennt man geschwärzte Oliven

24.05.2019
Oliven sind als Snack zwischendurch, im Salat oder auf der Pizza beliebt. Aber warum gibt es schwarze und grüne Oliven? Und sind alle schwarzen Oliven natürlich gereift?
Die Farbe der Olive hat nichts mit der Sorte zu tun: Unreife Exemplare sind grün, reife schwarz. Manchmal werden Oliven aber auch künstlich geschwärzt. Foto: Daniel Karmann
Die Farbe der Olive hat nichts mit der Sorte zu tun: Unreife Exemplare sind grün, reife schwarz. Manchmal werden Oliven aber auch künstlich geschwärzt. Foto: Daniel Karmann

Neuwied (dpa/tmn) - Grüne Oliven werden unreif geerntet und sind daher knackig. Bei schwarzen Oliven dagegen handelt es sich um gereifte Früchte, die weich sind und einen sanften Biss haben.

Es sei denn, sie sind mit Eisensalzen geschwärzt. Das dürften Bio-Oliven aber grundsätzlich nicht. Und lose verkaufte geschwärzte Oliven müssen mit dem Hinweis «geschwärzt» gekennzeichnet sein, erklärt das Magazin «Lebensmittel Praxis» (Ausgabe 8/2019).

Das Schwärzen ist zwar gesundheitlich nicht bedenklich - doch sie gaukeln Verbrauchern reife Früchte vor, die allerdings viel schwieriger zu ernten und zu verarbeiten sind.

Doch woran kann man den Unterschied zwischen echten schwarzen und geschwärzten Oliven erkennen? Geschwärzte Oliven sind wie grüne Früchte herber im Geschmack und meist komplett schwarz. Dagegen haben gereifte Oliven keine einheitliche, gleichmäßige Farbe. Sie sind auch weicher und saftiger als gefärbte Früchte. Geschwärzte Oliven haben wie die grünen Früchte einen hellen Stein, gereifte dagegen einen dunklen Stein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oliven verfärben sich mit zunehmender Reife von rötlich-braun bis zu dunkelviolett-schwarz. Grün sind nur die unreifen Früchte. Foto: Orestis Panagiotou Grüne Oliven schmecken milder als schwarze Oliven sind ein fester Bestandteil der mediterranen Küche. Direkt vom Baum schmecken die Früchte erstmal nur bitter. Um ihr typisches Aroma zu erhalten, werden sie monatelang eingelegt. Was unterscheidet die grünen von den schwarzen Oliven?
Die gebackenen Camembert-Ecken sind mit einer Walnuss-Panade umhüllt. Foto: Wolfgang Schardt/Becker Joest Volk Verlag/dpa-tmn Bratgut mit gemahlenen Nüssen oder Tortillachips panieren Was beim berühmten Wiener Schnitzel als hohe Kunst gehandelt wird, gilt in der modernen Küche eher als ein bisschen fade: die klassische Panade aus Semmelmehl. Fisch, Fleisch oder Gemüse lassen sich raffinierter verpacken.
In Papier einschlagen und ab in den Ofen: Thymian, Zitrone und Oliven geben dem Heilbutt Aroma. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn Heilbutt mit Zitrone und Oliven in Pergament gebacken Ein Rezept mit Heilbutt. «Teuer!», denken die einen. «Die Bestände sind gefährdet!», meldet sich das schlechte Gewissen der anderen. Aber es geht hier um einen beonderen Anlass. Dafür ist dieses Rezept gut geeignet, findet Food-Bloggerin Julia Uehren.
Leinöl gehört zu den gesunden Fetten. Foto: Patrick Pleul Wie viel Fett gehört zu einer gesunden Ernährung? Hauptsache viel Gemüse? Ganz wenig Butter? Vegan? Was denn nun gesunde Ernährung ausmacht, darüber gehen die Auffassungen manchmal auseinander. Das zeigt eine Kontroverse um das richtige Maß beim Fett.