Schweine-Gulasch à la Doreen

20.01.2021
Wenn Besuch kommt, punktet Food-Bloggerin Doreen Hassek mit einem Gulasch vom Schwein. Die Hausmannskost mit Charme sei immer eine sichere Bank. Das Geheimnis dabei: ein guter Fond.
Hausmannskost mit Charme: Grundlage eines guten Schweine-Gulasch ist ein kräftiger Fond. Foto: Doreen Hassek/hauptstadtkueche.blogspot.com/dpa-tmn
Hausmannskost mit Charme: Grundlage eines guten Schweine-Gulasch ist ein kräftiger Fond. Foto: Doreen Hassek/hauptstadtkueche.blogspot.com/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Grundlage jeder guten Soße oder Suppe ist eine gute Brühe oder wie die Profis sagen Fond. Ich bin schon vor Jahren dazu übergegangen, ihn selbst zu kochen.

Wem die Zeit oder die Lust dazu fehlt, der kann natürlich auch zu Fertigbrühe greifen. Aber ich sag euch, einen Versuch ist es wert und ihr wollt danach vermutlich nichts anderes mehr nehmen. Und somit bekommt ihr jetzt sogar zwei Rezepte von mir.

Denn eigentlich geht es heute nicht primär um Brühe, sondern um Gulasch. Gulasch ist irgendwie immer eine sichere Bank. Gerade wenn man Besuch bekommt. Für unsere französischen Austauschschüler habe ich immer Gulasch gekocht. Für mich ist das auch typisch deutsch. Vielleicht ist meine Variante etwas moderner, ohne dabei seinen Charme von guter Hausmannskost zu verlieren. Den mag ich nämlich auch mal ganz gerne.

Zutaten für 6 Personen:

Für den Fond:

500 g Suppenfleisch,

1 Bund Suppengrün,

10 Pfefferkörner,

1 Zwiebel,

3 Nelken,

2 Stängel Rosmarin,

Salz

Für das Gulasch:

800 g Schweinegulasch,

6 Paprikaschoten,

4 große Möhren,

1 Gemüsezwiebel,

1 Tube Tomatenmark,

2 gehäufte EL Paprika edelsüß,

2 l Fond oder Brühe,

1 gehäufter EL Majoran,

3 Lorbeerblätter, Öl

Zubereitung Fond:

1. Das Bund Suppengemüse klein schneiden. Die Zwiebel ungeschält halbieren und die Nelken in die Schnittfläche stecken. Alle Zutaten in einen Topf geben und mit Wasser auffüllen. Zum Kochen bringen und auf kleiner Flamme für 2 Stunden, bei geschlossenem Deckel kochen lassen.

2. Im Anschluss alles durch ein Sieb gießen und die Flüssigkeit dabei auffangen.

3. Das Fleisch entnehmen, in mundgerechte Stücke schneiden und beiseite stellen. Das Gemüse kann weg oder anderweitig verwendet werden.


Zubereitung Gulasch:

1. Die Zwiebel, die Paprika und die Möhren putzen und klein schneiden.

2. Nun das Fleisch zusammen mit der Zwiebel in einen großen, weiten Topf (damit man viel Auflagefläche hat) oder Bräter in heißem Öl scharf anbraten.

3. Das Gemüse dazu geben und kurz mit anbraten, mit dem Paprikapulver bestäuben. Einmal kurz umrühren.

4. Nun das Tomatenmark dazugeben, kurz mit anbraten und dann alles mit ca. 2 l Fond ablöschen. Die Soße sollte nun eine sämige Konsistenz haben. Sie kocht aber auch noch ein.

5. Jetzt werden das Suppenfleisch, der Majoran und die Lorbeerblätter dazugegeben und das Ganze auf mittlerer Flamme, diesmal ohne Deckel, 30 min gekocht. Sollte es zu dick werden, kann einfach noch etwas von dem Fond nachgegossen werden.

6. Gulasch mit Nudeln oder Kartoffeln servieren.

Mehr Rezepte finden Sie auch unter: https://hauptstadtkueche.blogspot.com/

© dpa-infocom, dpa:210119-99-85921/3

Blog Hauptstadtküche


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Würziges Fleisch und frisches Gemüse: Dieses Gericht schmeckt mit, aber fast ebenso gut auch ohne Reis. Foto: Doreen Hassek/dekoreen.blogspot.de Rezept für Schweinefilet asiatisch mit grünem Spargel Warum nicht einfach mal das beste aus zwei kulinarischen Kulturen verbinden und würzig asiatisches Schweinefleisch mit grünem Spargel aus Deutschland kombinieren? Die Food-Bloggerin Doreen Hassek hat sich ein leckeres Rezept ausgedacht.
Einige Menschengruppen wie Kleinkinder, Ältere oder Schwangere sollten wegen der Salmonellengefahr auf Mett verzichten. Foto: Hauke-Christian Dittrich Kinder, Ältere und Schwangere: Besser kein Schweinemett Mett ist ein beliebter Belag für Brötchen, aber auch bei kalten Buffets sind Mettigel gern gesehen. Es gibt allerdings Situationen, in denen der ein oder andere besser auf den Verzehr des rohen Schweinefleisches verzichten sollte.
Mit gutem Fleisch und den richtigen Gewürzen kann jeder zu Hause Bratwurst einfach selbst machen. Foto: Christoph Schmidt/dpa Mischen, mörsern, wolfen: So kann man Bratwurst machen Wer Freunde beeindrucken will, grillt Steaks, ganzen Fisch oder Obst. Fächert Luft zu, löscht ab. Wer noch einen draufsetzen will, legt eine Bratwurst auf den Rost - selbst gemacht!
Gurken, Fleisch, Schinken und Käse: Das sind die Grundzutaten für ein leckeres Cuban Sandwich. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn Cuban Sandwiches Spätestens seit dem Film «Kiss the Cook» steht jeder auf die köstlichen Cuban Sandwiches. Als der Koch Carl Casper seinen Souschef das Carne Asada kosten lässt, antwortet dieser «Wow, krasser Scheiß!» Besser kann man den Geschmack dieses Sandwiches nicht beschreiben.