Schnell kühlen: Nudelreste nicht lange draußen stehen lassen

01.07.2020
Oft sind Reste vom Vortag übrig, die sich für das Essen verwerten lassen - wenn sie noch gut sind und am besten gekühlt aufbewahrt wurden. Wie lange dürfen Nudeln und Kartoffeln auf dem Herd bleiben?
Reste vom Kochen sollte man nicht lange auf dem Herd stehen lassen - es können sich sonst schnell Keime bilden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Reste vom Kochen sollte man nicht lange auf dem Herd stehen lassen - es können sich sonst schnell Keime bilden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Freiburg (dpa/tmn) - Ob Nudeln mit Pesto oder Bratkartoffeln: Wenn gekocht wird, sind oft Reste übrig. Und weil es manchmal schnell gehen muss, bleibt dieses Essen mitunter für einige Zeit einfach auf dem Herd stehen. Sollte man davon am nächsten Tag noch essen?

«Gerade feuchtigkeitshaltige Speisen entwickeln relativ schnell Keime - und jetzt, wenn es richtig warm wird, würde ich die Speisen auf gar keinen Fall draußen stehen lassen», erklärt Dagmar von Cramm, Ökotrophologin und Autorin in Freiburg. Denn Bakterien und Pilze liebten die hohe Wasseraktivität an der Oberfläche dieser Produkte.

«Durch warme Temperaturen, Sauerstoff und Licht reduziert sich auch der Vitamingehalt», erklärt von Cramm. Außerdem komme es schnell zu Geschmacksveränderungen. Dass in einer kurzen Zeit aber Giftstoffe entstehen, sei eher bei eiweißreichen Lebensmitteln der Fall.

Kein komplettes Abkühlen außerhalb des Kühlschranks

«Es stimmt nicht, dass man die Speisen nach dem Kochen erst einmal komplett abkühlen lassen sollte», erläutert von Cramm. Die Portion, die man nicht mehr essen möchte, gehöre stattdessen sofort in den Kühlschrank, zum Beispiel in einer Tupperbox. «Das sollte die Grundregel sein.»

Es sei allerdings auch kein Drama, wenn man das einmal vergisst. Die Expertin rät dann, bei Nudeln und Kartoffeln, die auf dem Herd stehen geblieben sind, den Geruchstest zu machen und zum Beispiel nachzuschauen, ob auf den Nudeln schon Schimmel zu sehen ist.

«Letztlich würde ich Nudeln oder Kartoffeln in jedem Fall nochmal im Topf oder der Pfanne erhitzen», empfiehlt von Cramm. Wenn man aus den Resten einen Salat machen möchte, sei das Ganze dagegen etwas heikler - dann sollten die Reste besonders schnell verzehrt werden.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-632785/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln überschritten ist, werfen die meisten Verbraucher sie in die Mülltonne. Foto: Marius Becker dpa Umfrage: Abgelaufenes Essen wird oft sofort weggeschmissen Viele Lebensmittel landen unangetastet in der Mülltonne. Das geschieht häufig, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist. Was dieses eigentlich besagt, weiß laut einer Umfrage nur ein geringer Prozentsatz der Verbraucher.
Der Kabeljau zieht in einer grünen Soße aus Spinat und Koriander gar. Foto: Julia Uehren Her mit den Kräutern: Würze für die heimische Küche Ob Petersilie, Schnittlauch oder Basilikum - frische Kräuter von regionalen Anbietern geben einem Gericht oft erst die richtige Würze. Voraussetzung ist allerdings, dass das Grünzeug ganz frisch ist. Und dass es auch daheim optimal gelagert wird.
Kohlensäurehaltiges Wasser abgefüllt in Glasflaschen ist im Vergleich zu stillem Wasser aus Plastikflaschen deutlich länger haltbar. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Mineralwasser in Glasflaschen hält länger Die Haltbarkeit von Wasser aus Flaschen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dabei ist kohlensäurehaltiges Wasser abgefüllt in Glasflaschen am längsten genießbar.
Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum. Ob beispielsweise ein Joghurt noch gut ist, erkennen Verbraucher auch am Geruch. Foto: Andrea Warnecke Was das Mindesthaltbarkeitsdatum wirklich bedeutet Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist überschritten - und schon landet das Lebensmittel in der Tonne. Eine gigantische Verschwendung, denn vieles kann man noch essen. Wann Nahrungsmittel tatsächlich nicht mehr genießbar sind.