Schlechteste Streuobsternte seit fast 30 Jahren erwartet

30.10.2019
Das extreme Wetter in diesem Jahr hat den Obstbäumen in Deutschland schwer zugesetzt. Die Ernte fällt dem entsprechend schlecht aus. Aber wie schlimm ist es wirklich?
Hitze und Trockenheit führen in diesem Jahr zu der schlechtesten Streuobsternte seit vielen Jahren. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Hitze und Trockenheit führen in diesem Jahr zu der schlechtesten Streuobsternte seit vielen Jahren. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Bonn (dpa) - Erst Frost, dann Trockenheit und Hitze: Die Fruchtsaftindustrie erwartet 2019 angesichts schwieriger Klima-Bedingungen die schlechteste Streuobsternte seit Jahren.

«Nach den regionalen Rückmeldungen rechnen wir aktuell nur noch mit 200.000 Tonnen und steuern damit vermutlich auf die schwächste Streuobsternte seit 1991 zu», sagte der Geschäftsführer des Verbands der deutschen Fruchtsaftindustrie ( VdF),Klaus Heitlinger.

Die geringe Ernte habe zur Folge, dass Äpfel aktuell drei Mal mehr kosteten als im Vorjahr. Später Frost, fehlender Regen und hohe Temperaturen im Sommer setzten den Obstbäumen demnach zu. Für 2018 hatte der Verband noch mit 1,1 Millionen Tonnen Streuobst kalkuliert.

Pressemitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Agrarexperten rechnen in diesem Jahr mit einer geringeren Apfelernte. Die Preise dürften zwischen 1,45 Euro bis 2 Euro pro Kilo liegen. Foto: Frank Rumpenhorst Weniger Äpfel aus Deutschland erwartet Äpfel sind Naturprodukte - die Witterung hat Einfluss auf Qualität und Menge. In diesem Jahr wird die Ernte wohl unterdurchschnittlich ausfallen. Die Bauern hoffen aber auf bessere Preise.
Ursula Müller leidet an einer Apfel-Allergie. Inzwischen verzehrt sie nur noch alte Apfelsorten. Foto: Berliner Forscher sind Apfel-Allergie auf der Spur Unbeschwert einen knackigen, saftigen Apfel genießen - was für viele Menschen normal ist, kann Allergikern große Probleme bereiten. Sie reagieren vor allem auf gängige Supermarkt-Sorten. Berliner Forscher untersuchen, woran das liegt.
Die alte Kartoffelsorte «Rote Emmalie» ist heute eine Rarität im Gemüsehandel. Foto: Jörg Sarbach Alte Obst- und Gemüsesorten bringen mehr Genuss Ein Landwirt rettet alte Kartoffelsorten für die Kochtöpfe, auch Birnen und Äpfel von einst haben ihre Liebhaber. Es geht nicht nur um Sortenvielfalt, sondern auch schlicht um den Geschmack. Manch Retro-Lebensmittel entpuppt sich als kulinarischer Genuss.
Selbst wer nur einen Apfel vom einem fremden Baum pflückt, begeht streng juristisch genommen Diebstahl. Foto: Patrick Seeger Geklautes Obst: Früher Mundraub, heute Diebstahl Ein Apfelast hängt verlockend nah am Straßenrand, schnell ist die Frucht gepflückt. Was für viele eine unverhoffte Wegzehrung ist, gilt gesetzlich mittlerweile streng genommen oft als Diebstahl.