Rezept für Tortillas mit Linsen und Chili-Möhren

19.08.2020
Treffen heiß und kalt aufeinander, erzeugt das eine spannende Dynamik. Food-Blogger Manfred Zimmer kombiniert zu diesem Zweck lauwarme Tortillas mit Gemüse, würzigen Linsen und kühlem Joghurt.
Die Füllung ist bei diesen Tortillas der Clou: Gemüse- und Tomatenstücke treffen auf Linsen, scharfe Möhren und cremigen Joghurt. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn
Die Füllung ist bei diesen Tortillas der Clou: Gemüse- und Tomatenstücke treffen auf Linsen, scharfe Möhren und cremigen Joghurt. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Beim Kochen faszinieren mich die unendlichen Kombinationsmöglichkeiten. Ein kreatives Spiel aus Geschmacks- und Duftvarianten, Farben, aber auch Temperaturen.

Wenn es besonders warm ist, mische ich gerne Kaltes mit Heißem. Das erzeugt eine angenehme Spannung. Ein Rhythmus entsteht. Ich finde, so kann man sich Erinnerungen an Länder, Landschaften und ganz besondere Momente herbeizaubern.

So ging es mir auch bei diesen Tortillas. Die Tortillas leicht warm, gefüllt mit einer erfrischenden Kombination aus Salatgurken- und Tomatenstücken. Es folgen warme Linsen mit Curry und Schwarzkümmel. Darauf frisch gebratene Chili-Möhren mit einem kühlen Klacks Minz-Joghurt.

Zutaten für 4 Tortillas:

Für die Tortillas:

Die angegebene Menge reicht eigentlich für 5 Tortillas. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die erste Tortilla nie optimal wird. Das liegt an der richtigen Hitze der Pfanne. Betrachten Sie sie als gut eingesetzte Übungs-Tortilla

170 g Dinkelmehl 630

1/2 TL Salz

25 ml Olivenöl

ca. 80 ml Wasser

Für die Chili-Möhren:

Hier nehme ich 5 Möhren. Eine ist die Testmöhre, um zu schauen, ob die Möhren die richtige Konsistenz haben.

5 Möhren mit Kraut

500 ml Gemüsebrühe (oder mehr - es kommt auf den Topf an, die Möhren müssen bedeckt sein)

6 EL Olivenöl

1 TL Rohrohrzucker

1 bis 2 cm getrocknete Chilischote - je nach gewünschtem Schärfegrad

Für die Linsen:

60 g Berglinsen

3 EL Olivenöl

1 TL Schwarzkümmel

2 TL Currypulver mittelscharf

Salz

Für die Gurke und die Tomaten:

ca. 120 g Salatgurke

3 kleine Rispentomaten

etwas Essig

Salz

Für den Minz-Joghurt:

2 bis 3 EL Joghurt natur und ein paar frische Minzblätter

Zubereitung:

1. Für die Tortillas zuerst die trockenen Zutaten in eine Rührschüssel geben und vermischen. Dann die übrigen Zutaten dazugeben, vermengen und mit der Hand verkneten. Es sollte ein gut formbarer Teig entstehen. Ist er zu trocken, geben Sie noch etwas Wasser hinzu.

Tipp: Damit ich das Wasser gut dosieren kann, halte ich eine Hand kurz unter laufendes Wasser und knete mit der nassen Hand den Teig weiter. Den Teig zur Seite stellen und ca. 15 Minuten quellen lassen.

Den Teig in fünf gleich große Teile zerteilen. Dann zu Kugeln formen. Eine beschichtete Pfanne auf dem Herd erhitzen. Bei mir geht die Hitze bis 9. Ich stelle 7 ein. Die Arbeitsfläche etwas bemehlen. Jede Kugel zu einem Fladen mit einem Durchmesser von ca. 14 bis 15 cm auswalken.

Dann legen Sie den ersten in die Pfanne. Was macht der Teig da? Er kämpft mit der Pfanne. Gerade eben noch in Sicherheit, wird er erhitzt. Wirft in seiner Not Blasen - kleine und große. Dann bildet er schwarze Flecken. Drehen Sie den Fladen (ab sofort Tortilla genannt) um. Den Dreh haben Sie schnell raus. So bereiten Sie nacheinander die Tortillas zu. Decken Sie alle mit einem Tuch ab, das hält sie formbar.

2. Für die Chili-Möhren 3 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen. Der Topf sollte vom Durchmesser etwas größer sein als die Möhren. Die geschälten Möhren 2 bis 3 Minuten darin andünsten. Geben Sie nun die 500 ml Gemüsebrühe hinzu (die Möhren sollen bedeckt sein) und 1 TL Zucker. Lassen Sie das Ganze kurz aufkochen. Dann bei kleiner Hitze circa 10 Minuten garen lassen, bis die Möhren etwas weich sind. Nicht zu weich, denn sie sollen ja noch gebraten werden. Sie können den Gabeltest machen. Ich lege - wie erwähnt - immer eine Testmöhre dazu. Die darf dann auch ruhig mal kaputtgehen.

3. Die Linsen nach Packungsanweisung kochen. Bitte nicht zu weich. 3 EL Olivenöl mit 1 TL frisch gemörsertem Schwarzkümmel und 2 TL Currypulver vermischen und in einer Pfanne erhitzen. Dann die Linsen dazugeben, alles in der Pfanne verrühren, eventuell mit Salz abschmecken und dann mit dem Deckel obenauf zur Seite stellen.

4. Die Gurke (ich lasse die Schale dran) und die Tomaten in Würfel schneiden und in einer Schüssel mit etwas Essig vermischen. Mit Salz abschmecken.

5. Für den Minz-Joghurt die Minzblätter grob hacken und mit dem Joghurt natur vermischen.

6. Zurück zu den Chili-Möhren: 3 EL Olivenöl in eine Pfanne geben und zusammen mit dem zerbröselten Chili-Stück erhitzen. Die Möhren dazugeben und darin braten, bis sie leicht dunkle Flecken haben. Bitte nicht zu stark anbraten.

7. Finish: Die Tortillas mit den Gurken- und Tomatenstücken belegen. Dann folgen die Linsen. Darauf kommt jeweils eine Möhre. Und auf jede Möhre kommt etwas Minz-Joghurt.

Mehr Rezepte unter https://www.herrgruenkocht.de

© dpa-infocom, dpa:200818-99-213197/4

Blog "Herr Grün kocht"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das fleischlose Chili wird mit Tortilla Chips überbacken und schmeckt scharf und knackig. Foto: Aileen Kapitza/www.minzgruen.com/dpa-tmn Rezept für Chili sin Carne mit Tortilla-Chips Gemüse statt Fleisch - das ist das Prinzip von Chili sin Carne. Rein kommt, was der Garten oder Gemüsehändler zu bieten hat. Natürlich dürfen Bohnen und Chili nicht fehlen. Den knusprigen Abschluss bilden Tortilla-Chips.
Es gibt nichts Leckeres an einem Winterabend: Mit Käse überbackene Tortillachips. Zum Dippen gibt es eine fruchtige Tomatensalsa. Foto: Doreen Hassek/dekoreenberlin.blogspot.de/dpa-tmn Überbackene Tortilla mit Tomatensalsa Tortilla-Chips eignen sich für ein nettes Beisammensein. Gerade in der kalten Jahreszeit können sie den Abend abrunden. Besonders gut kommt diese Variante an.
Tacos lassen sich auf vielerlei Arten füllen. Foto: Markus Scholz Sind Tacos der neue Burger? Tacos sind ein Klassiker der mexikanischen Küche. Und damit kann man kulinarisch viel anstellen. Einige Imbisse machen daraus inzwischen einen Trend.
Pfifferlinge werden hier zusammen mit Tagliatelle, Schweinefilet und Bacon serviert. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Tagliatelle in Pfifferlingrahmsoße Pfifferlinge und Rahm sind eine unwiderstehliche Kombi. Vor allem, wenn man sie wie Food-Bloggerin Julia Uehren auf einem Nudelbett mit Schweinemedaillons und knusprigem Speck serviert.