Rezept für selbstgemachte Dominosteine

28.11.2018
Der Klassiker in der Adventzeit sind die leckeren Dominosteine mit ihrer verführerischen Füllung aus Marzipan, Lebkuchen und Gelee. Aber warum sollte man diese Köstlichkeit nicht einfach mal selber machen?
Diese Dominosteine haben statt Gelee- eine Nougatfüllung - sind deshalb aber nicht weniger lecker. Foto: Mareike Winter/biskuitwerkstatt.de
Diese Dominosteine haben statt Gelee- eine Nougatfüllung - sind deshalb aber nicht weniger lecker. Foto: Mareike Winter/biskuitwerkstatt.de

Berlin (dpa/tmn) - Die erste Packung Dominosteine, die Foodbloggerin Mareike Winter jedes Jahr kauft, zelebriert sie. Sie macht es sich gemütlich, zündet ein paar Kerzen an, blättert in einer Zeitung, und dann esse isst sie den allerersten Dominostein der Saison.

Ein umwerfendes Gefühl. Warum also nicht mal diese kleinen quadratischen Dinger selbst herstellen? Zugegeben: Es ist nicht ganz unaufwendig. Lohnt sich aber. Und noch ein Vorteil: Man kann sie ganz nach eigenen Wünschen abwandeln. So wie hier in der Version mit Nougat anstatt Gelee.

Zutaten für Nougat-Dominosteine (für 15 Stück):

65 Gramm Honig,

15 Gramm Zucker,

25 Gramm Butter,

50 Gramm Zartbitterkuvertüre,

75 Gramm Mehl,

1/2 Teelöffel Lebkuchengewürz,

1/2 Teelöffel Backpulver,

1 Prise Salz,

1 Ei,

140 Gramm Nuss-Nougat,

100 Gramm Marzipanrohmasse,

200 Gramm dunkle Kuvertüre oder kakaohaltige Fettglasur

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Eine kleine Backform oder einen rechteckigen Backrahmen (ca. 15x10 cm) vorbereiten und mit Backpapier auslegen.

3. Honig, Zucker und Butter in einen Topf geben und aufkochen lassen.

4. Die Temperatur reduzieren und die Zartbitterkuvertüre darin auflösen.

5. Mehl, Lebkuchengewürz, Backpulver, Salz und Ei in eine Rührschüssel geben und die Honigmasse ebenfalls dazugeben.

6. Alles mit einem Holzlöffel zu einem glatten Teig verarbeiten.

7. Den Teig in die vorbereitete Backform geben und im vorgeheizten Backofen 15 Minuten backen.

8. Vollständig auskühlen lassen.

9. Das Nougat im Wasserbad erhitzen und auf die erkaltete Lebkuchenplatte gießen.

10. Für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.

11. Die Marzipanrohmasse ausrollen und direkt auf die Nougat-Schicht legen.

12. Die dunkle Kuvertüre oder kakaohaltige Fettglasur im Wasserbad schmelzen.

13. Die Platte in gleichmäßig große Quadrate schneiden und einzeln in die flüssige Kuvertüre bzw. Glasur tauchen und auf einem Gitter abtropfen lassen.

Mehr Rezepte unter: http://www.biskuitwerkstatt.de

Biskuitwerkstatt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob Schokoladennikolaus oder Marzipankartoffel - rund ein halbes Kilogramm Weihnachtssüßigkeiten konsumiert jeder Verbraucher in Deutschland. Foto: Bernd Thissen Jeder Deutsche kauft ein halbes Kilo Weihnachtssüßigkeiten Vom Schoko-Nikolaus bis zur Marzipankartoffel: Zu Weihnachten greifen die Bundesbürger gerne zu Kalorienbomben. Und sie beginnen damit immer früher.
Zum Backen wird oft Marzipan verwendet. Persipan ist ein günstiges Ersatzprodukt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Marzipan oder Persipan: Das sind die Unterschiede Marzipan wird gerne in der Weihnachtsbäckerei verwendet. Da Mandeln ein recht teurer Rohstoff sind, wird manchmal Persipan eingesetzt. Doch wie erkennt man als Verbraucher den Unterschied?
Nuss-Nougat-Creme für das Frühstück: Aus Schoko-Nikoläusen lässt sich ganz einfach ein leckerer Brotaufstrich machen. Foto: Oliver Berg Den Schoko-Weihnachtsmann zum Brotaufstrich machen Schon in der Vorweihnachtszeit haben sich zu Hause viele Schoko-Nikoläuse angesammelt. Hinzukommen die Weihnachtsmannfiguren von den Feiertagen. Wer sie nicht alle essen will, kann sie auch anders verwerten.
Eine vollwertige Nascherei aus Obst, Dinkel und Nüssen sind Nuss-Apfel-Ecken. Foto: Jörn Rynio/Stiftung Warentest/dpa-tmn Nuss-Apfel-Ecken Das ist mal was anderes: Obst im Plätzchen. Diese gesunde Alternativen zu herkömmlichem Weihnachtsgebäck stellt Backbuch-Autorin Dagmar von Cramm anhand von Nuss-Apfel-Ecken vor.