Ravioli mit Petersilienpesto und Kalamata-Oliven

25.03.2020
Food-Blogger Manfred Zimmer liebt an der italienischen Küche, dass sie Raffinesse und Schlichtheit so wunderbar verbindet. Genau wie seine Ravioli, in denen ein nussiges Geheimnis steckt.
Die Ravioli punkten auch mit inneren Werten - und zwar einer Mischung aus gemahlenen Nüssen und getrockneten Tomaten. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn
Die Ravioli punkten auch mit inneren Werten - und zwar einer Mischung aus gemahlenen Nüssen und getrockneten Tomaten. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Italienisches Essen ist raffiniert und doch oft bestechend einfach, sympathisch, fast grenzenlos vielseitig. Wenn ich an meine Aufenthalte in Italien denke und die Frühlingssonne in mein Hamburger Kochlabor spielt, kommen mir ganz viele Ideen. Wie diese Ravioli.

Geformt mit einem Nudelteig aus Hartweizen, Dinkelmehl und Wasser. Gefüllt mit einer Mischung aus gemahlenen Mandeln, Walnüssen und getrockneten Tomaten sowie einem Schuss Olivenöl. Abgerundet mit einem Pesto aus frischer Blattpetersilie, gerösteten und gemahlenen Mandeln, Walnüssen, Knoblauch und Olivenöl.

Zutaten für 2 Personen:

Für das Petersilienpesto:

40 g Mandeln

8 Walnusshälften

10 g frische Blattpetersilie

1 Knoblauchzehe

50 bis 70 ml gutes Olivenöl

Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Ravioli (ca. 16 Stück):

100 g Dinkelmehl 630

100 g Hartweizengrieß

100 ml kaltes Wasser

Für die Raviolifüllung:

70 g gemahlene Mandeln

8 gemahlene Walnusshälften

15 g getrocknete und gemahlene (oder mit dem Messer fein gehackte) Tomaten, ca. 30 ml Olivenöl

Und zusätzlich: 10 Kalamata-Oliven

Zubereitung:

1. Für das Petersilienpesto die Mandeln in grobe Stücke hacken und in einem beschichteten Topf so lange anrösten, bis ein Röstduft wahrnehmbar ist. Es riecht dann so ein bisschen wie auf der Kirmes.

2. Die gerösteten Mandeln erkalten lassen und anschließend zusammen mit den Walnüssen fein mahlen. Es sollten später im Pesto keine größeren Stücke enthalten sein.

3. Die gemahlenen Mandeln und Walnüsse nun mit der Blattpetersilie und der Knoblauchzehe fein pürieren. Immer etwas Öl dazugeben, bis zur gewünschten Konsistenz. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

4. Für die Ravioli das Mehl, den Hartweizengrieß und das Wasser in eine Schüssel geben, gut vermengen und zu einem Kloß formen, der die Konsistenz von Knete hat - also schön weich und formbar sollte er sein. Ist er zu feucht, etwas Mehl hinzugeben. Ist er zu trocken, noch einen Tick Wasser.

5. Den Kloß in Folie einwickeln und für mindestens eine 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.

6. Für die Raviolifüllung die gemahlenen Mandeln und Walnüsse sowie die getrockneten Tomaten mit dem Olivenöl vermischen, und fertig ist die Füllung! Sie sollte leicht fest sein, aber nicht hart. Die Konsistenz bitte mit dem Öl regulieren. Nach Gusto kann die Füllung auch noch mit Kräutern (Thymian, Rosmarin, Basilikum) oder Pfeffer nachwürzt werden.

7. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche möglichst dünn ausrollen und mit einer Ausstechform oder einem Glas (das habe ich getan) Kreise mit einem Durchmesser von ca. 7 cm ausstechen.

8. Auf jeden Kreis ein haselnussgroßes Stück Füllung platzieren. Den Rand des Kreises dann mit etwas Wasser einstreichen und den Kreis zuklappen. Die Ränder zusätzlich mit einer Gabel etwas eindrücken. Tipp: Legen Sie die Ravioli auf ein leicht bemehltes Blech, so kleben sie nicht fest.

9. Die Ravioli in kochendes Salzwasser geben und 4 bis 5 Minuten kochen. Damit sie die gewünschte Konsistenz haben, einfach mal eine herausnehmen und testen.

10. Nach dem Kochen die Ravioli vorsichtig in eine Siebschüssel geben und etwas ausdampfen lassen.

11. Das Petersilienpesto mit den Kalamata-Oliven und etwas Olivenöl in eine Pfanne geben und erhitzen. Die Ravioli dazugeben und vorsichtig darin wälzen. Dann alles auf die Teller verteilen.

Mehr Rezepte unter https://www.herrgruenkocht.de

Blog Herr Grün kocht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bunt und gesund: Mit Öl, Gewürzen und Kräutern bestrichen, schmecken Gemüsespieße besonders aromatisch. Foto: Monique Wüstenhagen Leckeres vom Grill: Tipps zu Gemüse, Fisch und Obst Bratwürste grillen kann jeder. Aber wie gelingen Gemüsespieße, vegetarische Burger und Fisch auf dem Rost? Die wichtigsten Tipps in der Übersicht.
Für die Schärfe in den Dinkel-Bulgur-Rolls sorgt selbst gemachte Paprikawürzpaste, auch Ajvar genannt. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn Dinkel-Bulgur-Rolls mit Ajvar und gedünstetem Wirsing An herbstlichen Tagen sehnt sich Food-Blogger Manfred Zimmer zurück an Gartenabende mit orientalischer Note. Um dieses Gefühl einzufangen, hat er ein Gericht kreiert, das alle Jahreszeiten vereint.
Ein Püree aus geröstetem Backofengemüse türmt sich auf den Schwarzwurzel-Stangen. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn Rezept für Schwarzwurzeln indischer Art Food-Blogger Manfred Zimmer verkuppelt die scheue Schwarzwurzel mit einer exotischen indischen Sauce und heizt ihr dann auch noch mit einer Chilischote ein. Was das aus der Wurzel macht? Ein Gedicht!
Gegrilltes wie Fleisch wendet man am besten mit einer Grillzange. Die Gabel lässt dagegen Fleischsaft in die Glut tropfen. Foto: Markus Scholz Nochmal anheizen: Tipps für den Grill-Endspurt Der Sommer kommt zurück - und viele packen deshalb noch einmal den Grill aus. Vier Tipps, damit Würstchen, Steaks oder vegetarische Leckereien auf dem Rost gelingen.