Matjes startet in die Saison

17.06.2019
Die Matjes-Saison hat begonnen. Viele Fischstände verkaufen ihn nun aus frischem Fang. Was macht die holländische Delikatesse so besonders?
Ein Stück Matjesfilet auf einem Holzspieß sieht aus wie Marzipan. Die Fangsaison für echten holländischen Matjes hat begonnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein Stück Matjesfilet auf einem Holzspieß sieht aus wie Marzipan. Die Fangsaison für echten holländischen Matjes hat begonnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Er schmeckt pur gleich aus der Hand oder mit Sahnesoße: Matjes. Aber was macht einen guten holländischen Matjes aus? «Er hat einen mildsahnigen Geschmack und marzipanfarbenes Fleisch», erklärt Sandra Kess vom Fisch-Informationszentrum.

Heringe werden nur zum echten holländische Matjes, wenn sie besonders fett und noch jungfräulich sind. Das heißt, dass sie noch nicht Milch und Rogen zum Laichen angesetzt haben. Und das ist seit wenigen Tagen der Fall, wie holländische Spezialisten den Beginn der Matjessaison berechnet haben.

Matjes lässt sich tiefgefroren das ganze Jahr aufbewahren. Überhaupt muss er auch einmal schockgefroren werden. «Das ist gesetzlich vorgeschrieben und garantiert, dass eventuell im Hering enthaltene Parasiten abgetötet werden", so Kess. Einmal gekauft, sollte der Hering gut gekühlt transportiert und aufbewahrt werden.

Lecker schmeckt Matjes mit Speckstippe, empfiehlt Kess. Dazu 120 g fein gewürfelten Speck knusprig anbraten und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Dann 200 g Butter in der Pfanne so lange kochen bis sie klar ist. Speckwürfel und ein halbes Bund fein gehackte glatte Petersilie in die heiße Butter geben, zusammen mit dem Matjes anrichten. Dazu passen Pellkartoffeln und grüne Bohnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Matjes ist nicht jedermanns Geschmack: Er versorgt den Körper aber mit wichtigen Fettsäuren und Salzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Matjes gibt dem Körper nötige Salze zurück Die Matjes-Saison ist zwar noch fern. Doch der Fisch schmeckt das ganze Jahr über. Besonders lecker ist der Hering in bestimmten Kombinationen. Das Beste daran: Während der Schlemmerei tut man noch etwas Gutes für seine Gesundheit.
Typisch deutsch: Herzhaft mit Zwiebeln im Brötchen: So schmeckt Matjes hierzulande den meisten. Foto: Andrea Warnecke Vorsicht Fälschung: Echter Matjes ist sehr fetthaltig Mit Zwiebeln serviert in einem Brötchen, so kennen ihn die meisten, den Matjes. Leider ist nicht immer alles Matjes, was als solcher ausgegeben wird. Auch im Fischvertrieb wird viel getrickst. Dabei ist es gar nicht so schwer ein waschechtes Filet zu erkennen.
Im Berliner Kaufhaus des Westens (KaDeWe) liegen die Wolfsbarsche frisch auf Eis. Man kann sie aber auch bereits filetiert und tiefgekühlt kaufen. Werden sie gleich nach dem Fang schockgefroren, gehen dabei kaum Nährstoffe verloren. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Tiefgekühlt oder Dose: Ist Fisch immer gesund? Gebraten, gedünstet, gegrillt oder roh - Fisch lässt sich vielseitig zubereiten, ist lecker und auch noch sehr gesund. Zwei Mal pro Woche darf er ruhig auf dem Speiseplan stehen. Was bei Kauf und Lagerung zu beachten ist.
Zur Erneuerung der Hautzellen wird Vitamin A benötigt - es ist unter anderem in Karotten enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen Vitamine und Wasser: Mit Ernährung die Haut beeinflussen Sie ist eineinhalb bis zwei Quadratmeter groß und bis zu zehn Kilogramm schwer: Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers. Ihr Aussehen kann nicht zuletzt durch das Ess- und Trinkverhalten beeinflusst werden.