Lauwarmer Nudelsalat

26.10.2016
Dieser Salat italienischen Ursprungs sammel auf einer Reise rund ums Mittelmeer aromatische zutaten ein und vereint sie zu einem würzigen Potpourri.
Der Nudelsalat schmeckt vegetarisch, aber auch mit Hühnchenfleisch. Foto: GU Verlag/Mona Binner
Der Nudelsalat schmeckt vegetarisch, aber auch mit Hühnchenfleisch. Foto: GU Verlag/Mona Binner

Kategorie:Hauptspeise

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Zutaten für 4 Personen:

400 g Fusilli oder Casarecce (Spiralnudeln oder längs eingerollte Nudeln)

1 TL gemahlene Kurkuma

Salz

1 kleines Glas Kichererbsen (215 g Abtropfgewicht)

3 EL Sesamsamen

200 g eingelegte Artischockenherzen

250 g Coctail-Tomaten

4 eingelegte Peperoni

1 Bund Frühlingszwiebeln

1 Kugel Mozzarella (125 g)

80 g getrocknete schwarze Oliven

3 EL Aceto balsamico bianco

4 EL Olivenöl

1 Msp. Ras el-Hanout (marokkanische Gewürzmischung)

Pfeffer

ca 1 EL Limettensaft

Zubereitung:

Die Nudeln mit Kurkuma nach Packungsanweisung in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen.

Inzwischen die Kichererbsen in ein Sieb abgießen, heiß abspülen und abtropfen lassen. Den Sesam in einer Pfanne ohne Fett hellbraun anrösten.

Die Artischocken in einem Sieb abtropfen lassen und in Scheiben schneiden. Tomaten waschen und halbieren. Peperoni in Ringe schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Mozzarella abtropfen lassen und würfeln.

Die Nudeln in ein Sieb abgießen, kurz abschrecken und abtropfen lassen. Mit den vorbereiteten Zutaten und den Oliven mischen. Essig, Öl und Ras el-Hanout dazugeben und alles gut mischen.

Den Nudelsalat mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken und noch lauwarm servieren.

Literatur:

«HEUTE VEGGIE, MORGEN FLEISCH»

Klassische und neue Rezepte für Teilzeit-Vegetarier

Autor: Martin Kintrup

GU Verlag

Preis: 16,99 Euro

ISBN 978-3833854415

Plus Hähnchen:

Zusätzlich brauchen Sie:

4 Hähnchenbrustfilets (je 200g)

Cayennepfeffer

2 TL getrocknete italienische Kräuter

8 TL Pesto alla genovese (Fertigprodukt)

2 EL Öl

Zunächst die Hähnchenbrüste vorbereiten. Dafür den Backofen auf 180° (Umluft 160°) vorheizen. Die Hähnchenbrüste waschen, trocken tupfen und jeweils eine Tasche hineinschneiden. Innen und außen mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Kräutern würzen. Je 2 TL Pesto in die Taschen geben und gleichmäßig darin verteilen.

Das Nudelwasser aufsetzen. Inzwischen die Hähnchenbrustfilets im Öl von beiden Seiten braun braten. Auf einen ofenfesten Teller setzen und im Backofen (Mitte) ca. 12 Minuten garen. Inzwischen die Nudeln kochen und die restlichen Salatzutaten vorbereiten.

Das Hähnchen aus dem Ofen nehmen. Den Salat fertigstellen und auf Teller verteilen. Hähnchenbrüste in Scheiben schneiden und darauf anrichten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die optimale Ernährung kommt ohne Diätplan aus. Denn ein gesunder Körper weiß selbst, was er braucht. Foto: Martin Schutt Expertin: «Maßlose Verwirrung» über richtige Ernährung Glutenfrei, rohvegan, Paleo oder doch besser Low-Carb? Die Frage nach der optimalen Ernährung treibt viele um. Mit negativen Folgen, wie eine Ernährungswissenschaftlerin beobachtet hat.
In Tiefkühlpizzen sollen in Zukunft weniger gesättigte Fettsäuren stecken. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Fertigprodukte: Weniger Salz, Zucker und Fett geplant Was steckt eigentlich in der Tiefkühlpizza, im Joghurt und in der Quarkspeise? Im Kampf gegen «Dickmacher» will die Regierung Hersteller dazu bewegen, Zutaten zu verändern.
Es muss nicht immer Lamm sein: Eine leckere Suppe aus frischem Spargel ist eine echte Alternative für Veganer. Foto: Markus Scholz Hefezopf und Spargelsuppe statt Lamm und Ei Zu Ostern muss es nicht immer Lammbraten sein: Für Veganer gibt es viele leckere Rezepte, ganz ohne Fleisch, Milch oder Eier.
Spareribs, Gemüse, gefüllte Hühnerbrust und Garnelen liegen auf dem Grill. Foto: Daniel Maurer Bratwurst, Soja-Steaks: Vom Glaubenskrieg am Grill Für Traditionalisten ist klar: Aufs Rost gehören Steaks und Würstchen. Doch Veganer, Superfood-Fans und die seltenen Anhänger der Steinzeit-Ernährung stehen darauf gar nicht. Bei immer neuen Ernährungsweisen droht bei einem Grillabend Verwirrung.