Kaum Geschmacksnuancen bei Kaffeebohnen

13.12.2021
Die Stiftung Warentest hat festgestellt: Kaffee schmeckt oft ähnlich, bei Espresso gibt's mehr Geschmacksunterschiede. Beim Preis dagegen ist die Spanne groß.
Die Stiftung Warentest hat 21 Produkte von Espresso- und Caffè-Crema-Bohnen getestet. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Die Stiftung Warentest hat 21 Produkte von Espresso- und Caffè-Crema-Bohnen getestet. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Stiftung Warentest hat Kaffee gekocht: 21 Produkte von Espresso- und Caffè-Crema-Bohnen hat die Verbraucherorganisation für die aktuelle Ausgabe ihrer Zeitschrift «test» (Heft 01/22) zubereitet und verkostet. Das Ergebnis: Vor allem Kaffee aus Crema-Bohnen unterscheidet sich im Geschmack kaum.

Die Röster richteten sich nach den Erwartungen der Konsumenten: «So entsteht ein Mainstream-Geschmack», lautet das Urteil. Körper, Bitterkeit, Säure und Röstaroma seien fast durchweg mittelstark ausgeprägt. Bei Espressobohnen seien die Geschmacksunterschiede dagegen stärker. Hier stechen den Testern zufolge zwei italienische Produkte mit deutlichen Röst- und Bitternoten, intensivem Nachgeschmack und stabiler Crema hervor - Lavazza Espresso Italiano Cremoso und Segafredo Intermezzo.

Unbedenkliche Schadstoffmengen

Richtig deutlich sind aber die Preisunterschiede: 8 bis 34 Euro pro Kilo. An der Qualität der Bohnen sei insgesamt indes kaum etwas auszusetzen. Den von der EU-Kommission festgelegten Richtwert für den Schadstoff Acrylamid, der beim Rösten entsteht und das Erbgut verändern sowie möglicherweise Krebs verursachen könne, unterschritten alle Testkandidaten. Er liegt bei 400 Mikrogramm je Kilo.

Auch Furan, ebenfalls ein Begleitprodukt des Röstens, das in Tierversuchen zu Krebs und Leberschäden geführt habe, stelle im zubereiteten Kaffee der Testkandidaten kein Problem dar: Von der flüchtigen Substanz, die die Tester in der Bohne nachwiesen, gehe nur wenig in die Tasse über: «Kein Kaffee schneidet im Schadstoffurteil schlechter als befriedigend ab», so das Fazit. Das Gesamturteil lautet bei 20 Produkten «gut», nur eines schneidet mit «befriedigend» ab.

Kauf nicht nur vom Preis abhängig machen

Problembewussten Verbrauchern rät die Stiftung dennoch davon ab, den Kaffeeeinkauf nur vom Preis abhängig zu machen. Nur neun Produkte im Test tragen ein Bio- oder Nachhaltigkeitssiegel. Weil Kaffeeplantagen wegen des Klimawandels in höhere Lage umzögen, werde dort für den Anbau Regenwald abgeholzt. «Wem all das nicht egal ist, sollte nicht nach den günstigsten Angeboten suchen, sondern nachhaltig angebauten Kaffee kaufen.» Auch Kaffee von Unternehmen, die auf Direkthandel setzen, könne eine gute Wahl sein.

Im aktuellen Test fand die Stiftung Warentest jedoch nur wenige Produkte mit dem EU-Bio-Siegel sowie den gängigen Nachhaltigkeitssiegeln Rainforest Alliance, Utz und Fairtrade. Letztere Zertifizierung garantiere den Anbauenden einen Mindestpreis für den Rohkaffee und eine Prämie.

© dpa-infocom, dpa:211210-99-335995/3

Stiftung Warentest Kaffeebohnen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie regt man Menschen dazu an, sich in der Kantine für das nachhaltigste Gericht zu entscheiden? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Projekt «Nahgast». Foto: Caroline Seidel Tests für nachhaltiges Essen Welches Essen füllt nicht nur den Magen, sondern ist auch gut für die Zukunft des Planeten? Das ist nicht unbedingt eine Frage, die man sich im Alltag stellt. Forscher haben ausprobiert, wie Kantinen und Mensen nachhelfen könnten.
Wer einen eigenen Behälter mitbringt, um Essen abzuholen, kann Verpackungsmüll einsparen. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Take-Away-Essen im eigenen Behälter holen Essen zum Mitnehmen ist praktisch, verursacht aber auch Verpackungsmüll. Wem Nachhaltigkeit wichtig ist, der kann die Speisen im eigenen Behälter abholen - dabei gibt es einige Regeln zu beachten.
Gründlichkeit geht vor: Eigentlich weiß jeder, dass Händewaschen wichtig ist - trotzdem tun es viele in der Küche zu wenig. Foto: Kai Remmers Küchenweisheiten auf dem Prüfstand: Stimmt das wirklich? «Was fünf Sekunden auf dem Boden lag, darf noch gegessen werden.» Vermeintliche Küchenweisheiten wie diese geistern oft herum - aber was davon stimmt?
Verbraucher zahlen für Lebensmittel selten den «wahren Preis». Durch die Produktion verursachte Umweltschäden sind in der Regel nicht mit eingepreist. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Wie teuer sollten Lebensmittel sein? Die Lebensmittelpreise sind in diesem Jahr kräftig gestiegen. Dennoch kritisiert die Bundesregierung Ramschpreise und die Bauern wollen mehr Geld. Wie teuer ist teuer genug?