Kartoffeln eignen sich derzeit nicht zum Lagern

24.03.2020
Kartoffeln zu hamstern, bringt nichts. Im Frühling fangen sie ratzfatz an zu keimen - und sollten dann nicht mehr verzehrt werden.
Wer Kartoffeln jetzt auf Vorrat kauft, riskiert bei den warmen Temperaturen in der Wohnung, dass sie schnell austreiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer Kartoffeln jetzt auf Vorrat kauft, riskiert bei den warmen Temperaturen in der Wohnung, dass sie schnell austreiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn es um Vorratshaltung geht, stehen momentan nicht nur Nudeln, Konserven und Reis hoch im Kurs. Viele Menschen decken sich auch reichlich mit Kartoffeln ein. Doch wohin mit den ganzen Knollen? Für die sachgemäße Lagerung im Privathaushalt ist der Frühling nicht die richtige Jahreszeit. Darauf weist der Deutsche Kartoffelhandelsverband (DKHV) hin.

Der Kauf großer Kartoffelmengen sei weder von Vorteil noch nötig. Um große Mengen an Kartoffeln zu Hause auf Vorrat zu genießen, müssten diese richtig aufbewahrt werden. Das heißt: kühl, dunkel und luftig, so DKHV-Präsident Thomas Herkenrath. Dafür betreibe der Kartoffelhandel extra moderne Lageranlagen mit Kühlung. Weil aber kaum jemand diese Bedingungen zu Hause hat, warnt der Verband vor dem Hamstern zu dieser Jahreszeit.

Kommen Kartoffeln ins Warme, keimen sie schnell. Das gelte erst recht für Frühkartoffeln, die im Mai in den Handel kommen. Sie seien generell nicht lagerfähig. Das heißt: Wer die Kartoffeln zu Hause nicht sachgemäß lagern könne oder die Kartoffeln nicht rechtzeitig verbraucht, hat sie womöglich umsonst gekauft und muss sie wegschmeißen.

Ein Rezept, um zu viel gekaufte Kartoffeln rasch zu verbrauchen, sei beispielsweise Frittata. Für die Kombi aus Bratkartoffeln und Omelette werden Kartoffelscheiben bissfest gekocht. Sie kommen zusammen mit verquirlten Eiern, Sahne, Schnittlauch, Salz und Pfeffer in die Pfanne. Die Masse mit Butter zum Stocken bringen und mit frittierten Kirschtomaten garnieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zu Hause gemeinsam kochen: In vielen Familien ist das Alltag. Dabei lassen sich Hygieneregeln gut an Kinder vermitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Beim Kochen mit Kindern Hygieneregeln pauken Hygiene ist in Corona-Zeiten das A und O. In der Küche ist es aber auch wichtig, sich anderweitig vor Keimen zu schützen. Wie gelingt das beim Kochen mit Kindern? Verbraucherschützer erklären es.
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Die Wahrscheinlichkeit, sich an Geldscheinen oder Münzen mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, ist nach Einschätzung deutscher Experten sehr gering. Foto: Peter Steffen/dpa Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen? Ein Schweizer Seuchenschützer warnt vor einer möglichen Corona-Infizierung über kontaminierte Banknoten. Ist das Risiko wirklich so hoch? Und was gilt für andere Oberflächen?
Richtiges Verhalten ist in Zeiten von Covid-19 besonders wichtig - wer kein Papiertaschentuch griffbereit hat, sollte in die Armbeuge niesen oder husten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Der Alltag mit Covid-19: Was muss ich jetzt tun? Das Sars-CoV-2-Virus und die Krankheit Covid-19 sind in Deutschland angekommen. Politik und Behörden ergreifen teils einschneidende Maßnahmen. Doch auch jeder Einzelne ist gefordert.