Jeder zweite vegetarische Burger-Patty überzeugt

28.04.2021
Ein Burger, aber ohne Fleisch? Geschmacklich muss das kein Kompromiss sein, zeigt die Stiftung Warentest. In einigen Patties sind aber Stoffe, die man lieber nicht zu sich nehmen möchte.
Es muss nicht immer Fleisch sein: Geschmacklich überzeugen auch vegetarische Patties im Burger. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Es muss nicht immer Fleisch sein: Geschmacklich überzeugen auch vegetarische Patties im Burger. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Saftig, rot, fleischig: Das erwartet man von einem Burger-Patty. Geschmacklich und optisch kommen fleischlose Patties dem oft erstaunlich nahe, wie eine aktuelle Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt.

Jeder zweite vegetarische Patty schneidet gut ab, heißt es in der Zeitschrift «test» (Ausgabe 5/2021). Fünf Produkte sind aber auffällig schadstoffbelastet.

Testsieger ist der Patty von «Beyond Meat» (Testurteil: «gut»). Mit knapp 4 Euro pro Packung gehört er zu den teuersten Testprodukten. Ebenfalls gut und teilweise deutlich günstiger schnitten die Patties von Edeka «No Meat Just Burger», The Vegetarian Butcher, Garden Gourmet, Valess, Kaufland, Wheaty, Rossmann und Lotao ab.

Allerdings können Verbraucher nur zwei der besten Produkte noch unverändert im Handel kaufen: die Patties von Edeka und Rossmann. Testsieger «Beyond Meat» wird laut Anbieter inzwischen überarbeitet verkauft, genau wie The Vegetarian Butcher, Garden Gourmet und Lotao.

Im einzigen «mangelhaft« bewerteten Produkt wurden gleich vier Schadstoffe in kritischer Menge gefunden. Unter anderem handelt es sich dabei um einen möglicherweise krebserregenden Stoff sowie Mineralölkohlenwasserstoffe. Sie können sich in Organen anreichern. Vier weitere Produkte bekamen das Schadstoffurteil «ausreichend», im Testurteil reichte es aber noch für ein «befriedigend».

Geschmacklich gesehen sind viele vegetarische Patties eine Alternative zu Fleisch, aber wie sieht es bei den Nährstoffen aus? Ein Veggie-Patty hat weniger Eiweiß, deckt den Tagesbedarf einer Frau zu einem Drittel. Das ist ausreichend, da wir Eiweiß noch aus anderen Quellen zu uns nehmen.

Schlechter sieht es beim Eisen aus, das wichtig für die Blutbildung ist. Zwar bringen Soja und Erbsen etwas Eisen in die Patties, aber der Körper kann es aus Pflanzen zwei- bis dreimal schlechter verwerten als aus Fleisch. Ein Tipp: Trinken Sie zum Essen Orangensaft - Vitamin C steigert die Eisenverwertung.

© dpa-infocom, dpa:210427-99-376363/3

Test zu Veggie-Burgern (kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vegetarische Würstchen und Schnitzel sind in einem Test nicht immer gut bewertet worden. Foto: Fredrik von Erichsen Sechs fleischlose Produkte sind mit Mineralöl belastet Fleischersatz-Produkte halten viele Verbraucher für gesund. Eine Untersuchung von der Stiftung Warentest zeigt nun aber: Nicht alle diese Lebensmittel erfüllen den Anspruch. Manche sind sogar mit Mineralölen belastet. Beim Kauf müssen Verbraucher genau hinschauen.
Wer sich mit Fleischersatzprodukten ernähren will, findet sie inzwischen in vielen Supermärkten. Foto: Jens Kalaene Teigmasse aus Sojamehl - Fleischersatz wie aus der Tube Manch Fleischesser, der seine Ernährung auf fleischlos umstellen will, greift zu vegetarischen Schnitzeln oder anderen fleischähnlichen Produkten. Kaum bekannt ist, dass die Produktionsmethode der von Erdnussflips ähnelt.
Der Europäische Gerichtshof stellt klar: Rein pflanzliche Produkte dürfen keine Begriffe wie «Butter» und «Käse» im Namen tragen. Foto: Daniel Karmann/dpa EuGH-Urteil: «Pflanzenkäse» darf nicht Käse heißen Milch muss aus Eutern kommen - basta. Das steht so ähnlich in einer EU-Verordnung. Und was ist mit Sojamilch? Die höchsten Richter der EU haben entschieden.
Im Imbisses «Vegöner» werden vegane Burger, Dürüm und Döner verkauft. Vor allem viele junge Menschen ernähren sich inzwischen fleischlos. Foto: Daniel Karmann/dpa Mainstream statt Nische: Fleischverzicht liegt im Trend Wer kein Fleisch aß, erntete früher oft mitleidige Blicke - und musste sich im Restaurant mit Beilagen begnügen. Heute leben viele Menschen vegetarisch oder vegan, zumindest zeitweise.