Jeder Zweite achtet bei Lebensmitteln auf Siegel und Label

15.01.2020
Inhaltsangaben beim Einkauf von Nahrung und Getränken checken und Verpackungen nach Bio-Labeln oder Siegeln scannen - das raten Verbraucherschützer. Und was macht der Kunde?
Jeder Zweite achtet beim Einkauf von Lebensmitteln auf Label wie das MSC-Siegel für zertifizierte nachhaltige Fischerei. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Jeder Zweite achtet beim Einkauf von Lebensmitteln auf Label wie das MSC-Siegel für zertifizierte nachhaltige Fischerei. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ob Erdbeerjoghurt, Tiefkühlfisch oder Aufschnitt: Drei Viertel der Verbraucher in Deutschland wünschen sich exakte Informationen darüber, welche Inhaltsstoffe in Lebensmitteln enthalten sind und wie diese produziert werden.

Jeder Zweite (51 Prozent) achtet bereits auf Gütezeichen wie das Bio-Label oder das MSC-Siegel für nachhaltige Fischerei. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Rund neun von zehn Befragten (87 Prozent) gaben auch an, dass ihnen Tierwohl und Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtig sind. Sieben von zehn (71 Prozent) achten nach eigenen Angaben darauf, dass die Produkte regional produziert wurden.

Wie die Bitkom-Befragung weiter zeigt, schlägt Qualität den Preis: Die große Mehrheit (84 Prozent) ist bereit, für qualitativ hochwertige Produkte etwas mehr zu bezahlen. Dagegen sagt lediglich jeder Dritte (36 Prozent),dass die Ware möglichst billig sein soll.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Supermärkte vergrößern ihr Angebot an veganen und vegetarischen Produkten ständig. Foto: Doreen Fiedler/dpa Siegel-Wirrwarr: Vegetarier ohne Orientierung Wer als Vegetarier oder Veganer einkaufen geht, braucht gute Augen. Ein einheitliches Siegel für die Produkte gibt es nämlich nicht. Deswegen gilt: Zutatenliste studieren. Doch nicht jedes tierische Produkt taucht dort auf.
Chia-Samen gehören unter anderem in den Bereich «Superfood» - ein Marketingbegriff, der Lebensmittel mit angeblichen Gesundheitsvorteilen beschreibt. Foto: Christoph Schmidt/dpa Test: Bezeichnung «Öko» bei Superfood oft irreführend Auf Bio-Ware ist Verlass. Doch die stets guten Ergebnisse beim Ökomonitoring sind laut Land kein Grund, auf die regelmäßige Prüfung zu verzichten. Das hippe Superfood ist da nämlich so gar nicht super.
Das blaue «Regionalfenster» zeigt, woher die wichtigsten Zutaten stammen und wo sie verarbeitet wurden. Die Region muss kleiner als Deutschland sein. Foto: Lino Mirgeler/dpa Zu wenig Klarheit bei regionalen Lebensmitteln? Wenn Lebensmittel aus ihrer näheren Umgebung stammen, ist das für viele Kunden ein echtes Plus beim Einkauf. Es gibt dafür auch schon ein Logo. Verbraucherschützer sehen aber noch Verbesserungsbedarf.
Junge Leute greifen gerne zu Tiefkühlpizza. Foto: Jens Büttner Deutsche greifen häufiger zur Fertigpizza als früher Die Deutschen kochen zwar gern selbst, nur fehlt ihnen mehr und mehr die Zeit. Der Trend geht hin zu Fertigkost.