Immer mehr Händler akzeptieren Mehrwegboxen für Kunden

07.08.2019
Ob Käse, Aufschnitt oder der Räucherlachs - in Vergangenheit wurden die meisten Lebensmittel in Folie und Papier verpackt. Um zukünftig weniger Müll zu produzieren, setzt man auf Mehrwegboxen, die von den Kunden mitgebracht werden.
Mehrweg an den Bedientheken: Kunden können sich Wurst-, Käse- und Fleischwaren in selbst mitgebrachte Behälter verpacken lassen. Foto: obs/real GmbH
Mehrweg an den Bedientheken: Kunden können sich Wurst-, Käse- und Fleischwaren in selbst mitgebrachte Behälter verpacken lassen. Foto: obs/real GmbH

Berlin (dpa/tmn) - Statt in Plastik- oder Papiertüten landen Wurst, Fleisch oder Käse in selbst mitgebrachten Behältnissen: Die Anzahl der Lebensmittelmärkte, die ihren Kunden diese Möglichkeit anbieten, steigt stetig.

Und auch immer mehr Verbraucher bringen sich Mehrwegboxen zum Einkauf mit, berichtet der Handelsverband Deutschland (HDE). Sowohl Kunden als auch das Personal müssen dabei Hygieneregeln beachten. So dürfen Kunden-Verpackungen zum Beispiel nicht hinter der Theke landen, und Zangen oder Löffel dürfen nicht mit deren Boxen in Berührung kommen. Trotzdem ist es wichtig, dass die Kunden gereinigte Behältnisse verwenden.

Das Prozedere ist laut HDE bei den meisten Händlern ähnlich. Die Mehrwegboxen werden auf ein vorgesehenes Tablett auf der Theke gestellt. Das Tablett dient als Hygienebarriere. Das zuständige Servicepersonal befüllt die Box mit der bestellten Ware und reicht sie auf dem Tablett an die Kunden zurück.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Gerd Müller (CSU),Bundesentwicklungsminister, informiert sich in einem Berliner Lidl-Supermarkt zu fairem Einkauf und fragt bei einem gemeinsamen Supermarkt-Rundgang mit Journalisten, warum Bio-Gurken in Plastikfolie eingepackt sein müssen. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Der mühsame Kampf gegen die Verpackungsflut Immer mehr Verbrauchern sind aufwendige Plastikverpackungen ein Ärgernis. Der Handel reagiert und verkauft inzwischen etwa Toastbrote ohne Plastikhüllen oder Schlangengurken ohne Schrumpffolien. Verbraucherschützern ist das nicht genug.
Wie regt man Menschen dazu an, sich in der Kantine für das nachhaltigste Gericht zu entscheiden? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Projekt «Nahgast». Foto: Caroline Seidel Tests für nachhaltiges Essen Welches Essen füllt nicht nur den Magen, sondern ist auch gut für die Zukunft des Planeten? Das ist nicht unbedingt eine Frage, die man sich im Alltag stellt. Forscher haben ausprobiert, wie Kantinen und Mensen nachhelfen könnten.
Auch große Marken bieten inzwischen tierfreie Schnitzel und Würste an. Sie enthalten oft viel Salz und ungesättigte Fettsäuren. Foto: Marius Becker Wie gesund sind vegane Lebensmittel? Es sieht aus wie Fleisch, ist es aber nicht. Tierfreie Schnitzel und Würste erobern die Supermarktregale. Sie versprechen gesunden Genuss ohne Reue. Doch hemmungslos zulangen sollte man auch bei ihnen nicht.
Digitale Einkaufslisten können helfen, damit man im Supermarkt nichts vergisst. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn So müssen Sie seltener in den Supermarkt Alle zwei Tage in den Supermarkt flitzen, um spontan leckere Familienmenüs zu kochen? In Corona-Zeiten keine gute Idee. Wie cleveres und selteneres Einkaufen geht, erklären zwei Expertinnen.