Ikea stoppt Verkauf von Mehrkorn-Knäckebrot

27.01.2021
Das Mehrkorn-Knäckebrot von Ikea wird EU-weit aus dem Sortiment genommen. Grund ist eine mögliche Verunreinigung mit einem Pestizid, worüber schwedische Medien zuvor berichtet hatten.
Ikea nimmt das Mehrkorn-Knäckebrot namens «Flerkorn» aus dem Handel. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
Ikea nimmt das Mehrkorn-Knäckebrot namens «Flerkorn» aus dem Handel. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Hofheim (dpa) - Ikea hat den Verkauf eines Mehrkorn-Knäckebrots in Deutschland und der Welt eingestellt. Man habe sich Ende Dezember entschlossen, den Verkauf des Knäckebrots «Flerkorn» in der 250-Gramm-Packung in allen Ikea-Märkten weltweit zu stoppen, teilte eine Sprecherin von Ikea Deutschland mit, nachdem zuvor einige skandinavische Medien über die Maßnahme berichtet hatten.

Der Ikea-Sprecherin zufolge enthielt das Produkt eine geringe Menge an Sesamsamen, die möglicherweise Rückstände eines Pestizids aufwiesen, das wiederum das Gas Ethylenoxid enthält. Eine Gefahr für die Gesundheit der Verbraucher bestand demnach nicht.

Der Verkaufsstopp sei mit der zuständigen Behörde im Ikea-Heimatland Schweden vereinbart worden, erklärte die Sprecherin. Die Entscheidung der Behörde gelte für alle EU-Märkte. Berichte, dass Kunden negative gesundheitliche Folgen durch den Verzehr beobachtet hätten, habe Ikea nicht erhalten.

© dpa-infocom, dpa:210127-99-193579/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich mit Fleischersatzprodukten ernähren will, findet sie inzwischen in vielen Supermärkten. Foto: Jens Kalaene Teigmasse aus Sojamehl - Fleischersatz wie aus der Tube Manch Fleischesser, der seine Ernährung auf fleischlos umstellen will, greift zu vegetarischen Schnitzeln oder anderen fleischähnlichen Produkten. Kaum bekannt ist, dass die Produktionsmethode der von Erdnussflips ähnelt.
Auch Ikea erhielt Ware des Wurstherstellers Wilke. Der Möbelkonzern hat den Verkauf aller Produkte des Herstellers nun gestoppt. Foto: Stephanie Pilick/dpa Ikea stoppt Verkauf von Wilke-Wurst Noch immer ist unklar, welche Betriebe genau mit Wurst des nordhessischen Herstellers beliefert wurden. Behörden veröffentlichen bisher keine Listen dazu. Doch es werden weitere Namen bekannt.
Das Weglassen der Nahrungsmittel mit krankheitsauslösenden Inhaltsstoffen ist oft die einzig sinnvolle Therapie. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Was glutenfrei und lactosefrei bringt In mittlerweile jedem Supermarkt stehen lactose- oder glutenfreie Ersatzprodukte. Sind diese Lebensmittel wirklich gesünder - oder nur eine clevere Marketingstrategie der Lebensmittelindustrie?
Der Fipronil-Skandal verdarb vielen Verbrauchern den Appetit auf ein Frühstücksei. Foto: Martin Gerten/dpa Viel Lärm ums Ei: Vom Umgang mit Lebensmittel-Skandalen Schon bei Thomas Mann hatte das Frühstücksei hohen Symbolgehalt. Kein Wunder, dass der Fipronil-Skandal tief an der deutschen Seele rührt. Und dann gibt es ein Viertel der Gesellschaft, dem das Ei genauso wurst ist wie jeder andere Lebensmittelskandal. Wie passt das zusammen?