hamsi yapraksarmasi: Sardellen im Weinblatt mit Queller

16.03.2016
Eine typische türkische Kneipe, in der Fisch serviert wird, macht nicht viel Aufhebens um Fischgerichte: Es gibt ihn gegrillt oder frittiert. Schwarzmeersardellen in Weinblättern zu rollen, ist daher eher ungewöhnlich.
Das türkische Sardellen-Gericht heißt hamsi yapraksarmasi. Foto: © Lisa Rienermann
Das türkische Sardellen-Gericht heißt hamsi yapraksarmasi. Foto: © Lisa Rienermann

Kategorie: Hauptspeise

Zubereitungszeit: ca. 70 Minuten

Zutaten für 4 Personen:

1/2 kg Sardellen (wer mag, ausgenommen)

3 EL Olivenöl

Saft einer halben Zitrone

Pfeffer

1 Packung eingelegte Weinblätter

250 g Queller

50 g Nudeln in Reisform

250 g Reis

Salz

2 EL Butter

2 Zitronen

Dazu passt Rucola

Zubereitung:

Gewaschene Sardellen in eine große Schüssel geben. Olivenöl und Zitronensaft darübergießen, pfeffern und für 10 Minuten marinieren. Währenddessen den Backofen auf 220 Grad (Grillfunktion) vorheizen. Die Hälfte der Weinblätter aus der Packung nehmen und gründlich abwaschen. (Den Rest der Weinblätter anderweitig verwenden.) Auf einem Küchentuch etwas trocknen lassen. Weinblätter mit einer Schere halbieren und dann je ein Fischchen in ein halbes Weinblatt wickeln. Kopf und Schwanz dürfen dabei rausschauen.

Eingewickelte Sardellen nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im heißen Ofen auf die oberste Schiene schieben und 10 Minuten grillen.

In der Zwischenzeit Queller in ein Sieb geben und gut waschen. Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Sauberen Queller hineingeben und für 10 Minuten kochen. Dann in ein Sieb abgießen und einmal mit kaltem Wasser abspülen. Jetzt die grünen Stiele vom spröden Stamm trennen. Dazu einfach Queller in die Hand nehmen, Stamm festhalten und leicht an den grünen Stielen ziehen. So löst sich der zarteste Teil des Meeresgemüses gut ab und die holzigen Fäden landen nicht mit auf dem Teller.

In einer großen Pfanne Butter erhitzen und Nudeln ungekocht dazugeben. Sie werden gebraten, bis sie leicht gebräunt sind. Den Reis dazugeben, salzen und mit Wasser nach Packungsanweisung weich kochen.

Sardellen mit Queller, Reis-Nudel-Mix und frischen Zitronenschnitzen servieren.

Literatur:

YEMEK (Essen)

Rezepte aus Istanbul

Autorinnen: Isabel Lezmi, Lisa Rienermann, Veronika Helvacioglu

Edel Verlag

Preis: 17,95 Euro

ISBN 978-3-8419-0311-2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Essen fotografieren: Ein neues Essenskult breitet sich aus. Foto: Sophia Kembowski Wenn Ernährung zur Ersatzreligion wird Alte Wertesysteme wie Religion und Familie verlieren an Bedeutung. Diese Lücke füllt bei vielen Menschen inzwischen ein bestimmter Ernährungsstil. Für manche wird daraus sogar eine Ersatzreligion. Andere begeistern sich für «Essensporno». Warum?
Bei der ketogenen Diät steht auch Fleisch auf dem Speiseplan - diese kohlenhydratarme Ernährungsform sollte wenn überhaupt nur unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden. Foto: Oliver Berg Ketogene Diät ist umstritten Wenig Kohlenhydrate, dafür viel Fett: So sieht der Speiseplan bei einer ketogenen Diät aus. Diese Ernährungsform ist unter Fachleuten umstritten. Sie sollte, wenn überhaupt, nur unter ärztlicher Kontrolle und mithilfe eines Ernährungsberaters zur Anwendung kommen.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?
Die optimale Ernährung kommt ohne Diätplan aus. Denn ein gesunder Körper weiß selbst, was er braucht. Foto: Martin Schutt Expertin: «Maßlose Verwirrung» über richtige Ernährung Glutenfrei, rohvegan, Paleo oder doch besser Low-Carb? Die Frage nach der optimalen Ernährung treibt viele um. Mit negativen Folgen, wie eine Ernährungswissenschaftlerin beobachtet hat.