Gleichmäßig garen: Rosenkohlköpfchen kreuzweise einschneiden

12.11.2021
Auch im Spätherbst und Winter gibt es frisches Gemüse aus heimischem Anbau - zum Beispiel Rosenkohl. Richtig zubereitet, sind die kleinen Kohlköpfchen ganz schön vielseitig.
Ein Klassiker auf Speiseplänen im Herbst und Winter: Jetzt ist wieder die Zeit für Rosenkohl. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein Klassiker auf Speiseplänen im Herbst und Winter: Jetzt ist wieder die Zeit für Rosenkohl. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Fest und grün und ohne Flecken: An diesen Merkmalen lässt sich beim Einkauf frischer Rosenkohl erkennen. Gewaschen werden sollte er zu Hause erst, nachdem Strunk und äußere Blätter entfernt sind. Wer das Köpfchen oben mit einem Messer einen halben Zentimeter kreuzweise einschneidet, sorgt dafür, dass der Rosenkohl gleichmäßig durchgart. Dazu rät das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Rund acht Minuten in etwas Salzwasser oder auch in Pflanzenöl oder Gemüsebrühe gegart, wird das Gemüse zur aromatischen Beilage. Und so geht eine leckere Backofen-Alternative: die Röschen halbieren und in etwas Olivenöl schwenken sowie mit Salz und Pfeffer würzen. Dann auf dem Backblech verteilen und im vorgeheizten Ofen zehn Minuten bei 170 Grad Heißluft backen.

Im Salat passt Rosenkohl gut zu Hasel- oder Walnüssen, Apfel oder Orange. Dazu bietet sich ein Dressing an aus Crème fraîche, Essig, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Senf, etwas Honig oder Ahornsirup sowie Schnittlauchröllchen.

Richtig lagern und einfrieren

Wer Rosenkohl nicht sofort verarbeiten kann, füllt ihn am besten in einen Beutel oder Behälter aus Kunststoff. Auch wenn sie in ein feuchtes Küchentuch gewickelt sind, bleiben die Röschen im Gemüsefach des Kühlschranks einige Tage frisch.

Wer das Gemüse einfrieren will, sollte Rosenkohl in kochendem Wasser drei Minuten blanchieren und dann in Eiswasser abschrecken. Wer ihn gut abgetropft auf ein Tablett legt, darauf für etwa 30 Minuten vorgefriert und dann erst in das eigentliche Gefrierbehältnis abfüllt, kann ihn später nach Bedarf besser einzeln entnehmen.

© dpa-infocom, dpa:211112-99-973382/2

BZfE-Info zum Rosenkohl


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer die einzelnen Blätter von den Rosenkohl-Köpfchen ablöst und in der Pfanne schwenkt, hat mehr vom nussigen und bitter-süßen Geschmack des Wintergemüses. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie man mehr aus Rosenkohl rausholt Rosenkohl polarisiert. Nicht jeder mag den nussig-bitter-süßen Geschmack der kleinen Kohlköpfchen. Doch wer das Wintergemüse liebt, behandelt jedes Blatt einzeln oder zaubert einen Gratin.
Krautsalat aus Kohlrabi-Blättern, die sonst in der Tonne landen würden - das Rezept stammt vom Foodblog «Ye Old Kitchen». Foto: Ye Old Kitchen/dpa-tmn Resteverwertung beim Kochen ist ganz einfach Wir benutzen Baumwollbeutel statt Plastiktüten und verschenken Kleidung, die wir nicht mehr mögen. Aber abgelaufene Lebensmittel oder ausgepresste Zitronen landen oft im Müll. Es geht auch anders.
Rotkohl, Weißkohl, Brokkoli: Im Winter wird traditionell Kohl gegessen. Die Sorten schmecken ganz unterschiedlich, sind aber alle sehr gesund. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Vom Wintergemüse zum Superfood: So gesund ist Kohl Im Supermarkt steht Kohl nur beim Gemüse, aber er steckt auch im Smoothie oder in Gemüsechips. Gerade Grünkohl hat sich in den vergangenen Jahren vom unliebsamen Wintergemüse zum angesagten Superfood gemausert. Doch was macht Kohl eigentlich so gesund?
In diesen Smoothie kommt ein Mix aus Haselnüssen, Pastinake, Banane, Möhre und Gewürzen. Die Nüsse sorgen dafür, dass der Drink lange satt macht. Foto: EMF/Klaus-Maria Einwanger Gewürzte Smoothies helfen gegen Kälte im Winter Gefrorenes Obst im Winter? Da fröstelt es viele schon beim Gedanken daran. Trotzdem muss in der kalten Jahreszeit niemand auf leckere Smoothies verzichten. Der Trick ist, Gemüse und wärmende Gewürze zur Hauptzutat zu machen.