Gesundheitsgefahr: Plastikverpackungen nicht zweckentfremden

08.10.2021
Nachhaltigkeit lohnt sich. Doch Wiederverwenden kann manchmal auch schädlich sein. So zum Beispiel bei leeren Lebensmittelverpackungen. Warum das?
Viele Plastikverpackungen sind für den einmaligen Gebrauch gedacht, eine Zweckentfremdung kann ein Gesundheitsrisiko bergen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Viele Plastikverpackungen sind für den einmaligen Gebrauch gedacht, eine Zweckentfremdung kann ein Gesundheitsrisiko bergen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Auf den ersten Blick erscheint es praktisch: Die Kräuter aus dem Garten passen genau in die ausgewaschene Margarinedose, um sie darin einzufrieren. Und in die leere Eispackung lässt sich der Rest vom Mittagessen füllen, um es später wieder aufwärmen. Das kann allerdings gesundheitsschädlich sein, warnt die Verbraucherzentrale Bayern.

Denn bei Joghurtbechern und Co. handelt es sich um Einmalverpackungen. Sie sind für ein bestimmtes Lebensmittel und einen bestimmten Zweck gedacht. Wer Verpackungen dagegen zweckentfremdet, riskiert, dass im Plastik enthaltene Stoffe in die Lebensmittel übergehen.

Leere Verpackungen nicht in die Spülmaschine

Zweckentfremdet werden Verpackungen auch, wenn sie zum Beispiel in die Spülmaschine steckt und damit zu heißen Temperaturen aussetzt. Die leere Eispackung kann zwar mit neuem Inhalt wieder eingefroren werden, denn dafür ist sie gemacht. Aber der Rest von der heißen Suppe gehört dort nicht hinein und sie sollte darin auch nicht in der Mikrowelle erwärmt werden.

Ebenso sollten verpackte Lebensmittel, die kein Gefriergut sind, nicht einfach so eingefroren werden. Stattdessen müssen sie aus der Verpackung herausgenommen und zum Beispiel in einen Gefrierbeutel gesteckt werden.

Besser für die Verwahrung von Lebensmitteln sind Behältnisse aus Glas oder Porzellan, die man auch einfrieren oder in der Mikrowelle erhitzen kann. Bei Dosen aus Polypropylen muss man auf ein entsprechendes Piktogramm achten.

Alufolie am besten meiden

Vorsicht ist auch bei Alufolie geraten. In gekauften Verpackungen ist das Aluminium kein Problem, weil beschichtet. Aber die Rolle Alufolie in der Küchenschublade birgt Gefahren: Durch säure- und salzhaltige Lebensmittel oder den Kontakt mit anderen Metallen können sich Bestandteile aus der Folie lösen und in die Lebensmittel übergehen.

So sollten zum Beispiel Platten mit Wurst und Gewürzgurken nicht mit Alufolie abgedeckt werden. Hier eignet sich Frischhaltefolie besser. Am besten sollten Lebensmittel gar nicht mehr in Alufolie eingewickelt werden, rät die Verbraucherzentrale.

© dpa-infocom, dpa:211001-99-444073/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Abgepackter Salat spart Arbeit. Die Plastiktüten sind allerdings auch ein hervorragender Nährboden für Keime. Foto: Arno Burgi/dpa-tmn Wie gut sind abgepacktes Obst und Gemüse? Es ist praktisch und spart eine Menge Zeit: geschnittenes Obst und Gemüse aus dem Kühlregal. Doch in den Verpackungen können neben Vitaminen auch Krankheitserreger stecken. Manche Menschen sollten vorsichtig sein.
Verpackungen enthalten oft mehr Luft als Inhalt. Das trifft auch auf viele Fleischersatzprodukte zu. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Verpackungen enthalten oft viel Luft Stecken Fleischersatzprodukte in Mogelpackungen? Verbraucherschützer haben genau hingeschaut und zu viel Luft in den Verpackungen festgestellt. Sie sehen darin ein Täuschungsmanöver.
In vielen Lebensmitteln stecken Konservierungsstoffe. Wird auf sie verzichtet, weisen viele Hersteller darauf hin - auch wenn laut Gesetz gar keine Konservierungsstoffe zugelassen sind. Foto: Andrea Warnecke Was Etiketten auf Lebensmitteln bedeuten «Nach der Ernte behandelt» - auf Lebensmittelverpackungen befinden sich vielerlei Hinweise. Doch nicht immer wissen Verbraucher, was genau damit gemeint ist. Diese Erklärungen helfen:
Das mühselige Schleppen von Einkaufstüten kann man sich durch Lebensmittel-Bestellungen bei Lieferdiensten sparen. Doch das Prüfen des Zustands der Ware gibt man so ebenfalls aus der Hand. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn So geht cleveres Einkaufen mit Lieferdiensten Lebensmittel per Lieferdienst nach Hause bringen lassen - das klingt erst einmal sehr verlockend. Doch der Service kann auch Nachteile mit sich bringen.