Geschmack lässt sich nicht urheberrechtlich schützen

14.11.2018
Wer mit seinen Rezepten Geld verdient, hält sie gern geheim. Aber lässt sich auch der Geschmack eines Lebensmittels schützen? Darüber hat nun das höchste EU-Gericht entschieden.
Anders als Musik, zum Beispiel von dem hier lächelnden US-Popstar Miley Cyrus, ist Geschmack nicht urheberrechtlich geschützt. Foto: Boris Roessler/Symbolbild
Anders als Musik, zum Beispiel von dem hier lächelnden US-Popstar Miley Cyrus, ist Geschmack nicht urheberrechtlich geschützt. Foto: Boris Roessler/Symbolbild

Luxemburg (dpa) - Der Geschmack eines Lebensmittels kann nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht urheberrechtlich geschützt werden. Geschmack könne nicht als «Werk» eingestuft werden, urteilten die Richter (Rechtssache C-310/17). Das sei für den Schutz des Urheberrechts jedoch notwendig.

Hintergrund ist ein Streit um Frischkäse in den Niederlanden. Der Hersteller Levola hielt seinen «Heksenkaas» für einzigartig - bis der Konkurrent Smilde 2014 seinen «Witte Wievenkaas» auf den Markt brachte, der nach Ansicht von Levola genauso schmeckt. Das Unternehmen sah darin eine Verletzung seiner Rechte am Geschmack des Frischkäses und forderte seinen Konkurrenten auf, Herstellung und Verkauf des «Witte Wievenkaas» zu unterlassen. Das zuständige niederländische Gericht wollte vom EuGH wissen, ob Geschmack nach EU-Recht urheberrechtlich geschützt werden kann.

Die Richter betonten nun, dass der Schutz des Urheberrechts «sich auf Ausdrucksformen und nicht auf Ideen, Verfahren, Arbeitsweisen oder mathematische Konzepte» erstrecke. Die Einstufung als «Werk» verlange eine eigene geistige Schöpfung.

Lebensmittel erfüllen diese Kriterien nach Ansicht der Luxemburger Richter nicht. Anders als bei Literatur, Kunst, Filmen oder Musik sei Geschmack nicht präzise und objektiv zu beurteilen. Der Geschmacksinn eines Menschen sei subjektiv und hänge auch vom Alter oder von Gewohnheiten ab, hieß es weiter. Außerdem könne er sich verändern. Über den konkreten Fall muss nach dem Urteil des EU-Gerichts jetzt das niederländische Gericht entscheiden.

«Die Revolution ist ausgeblieben. So verschieden Geschmäcker bekanntlich sind, so wenig lassen sie sich nach dem Urteil des EuGH monopolisieren», sagte Urheberrechts-Anwalt Daniel Kendziur über das Urteil. Im Gegensatz dazu könne der Name eines Lebensmittels gegebenenfalls markenrechtlich oder die Zubereitung patentrechtlich geschützt werden.

Die Berliner Anwältin für Lebensmittelrecht, Heike Blank, gibt zu bedenken: «Mit seinem Urteil erspart der EuGH der Branche auch die praktische Schwierigkeit, dass Geschmack nicht genau und objektiv identifizierbar ist.»

EuGH-Mitteilung

EuGH-Urteil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Biobauer Paul Brandsma produziert in der Eifel Goudakäse in verschiedenen Variationen. Foto: Thomas Frey/dpa Handwerklich produzierter Gouda ist rar Wenn sich Niederländer in die Eifel verlieben, ist das mitunter buchstäblich «Käse»: Das Ehepaar Brandsma fertigt in Wittlich Gouda-Käse - eine Rarität in Rheinland-Pfalz.
Ist beim Emmentaler Käse die Lochung zu klein, gilt dies bei den Käse-Testern als Qualtitätsmangel. Foto: Harald Tittel/dpa Experten testen 1500 Käse Die Bundesbürger lieben Käse. Vor allem Gouda, Edamer und Mozzarella. Experten verkosten bei einem Mega-Test vier Tage lang Hunderte Produkte. Dabei wird viel gefachsimpelt.
Die alte Kartoffelsorte «Rote Emmalie» ist heute eine Rarität im Gemüsehandel. Foto: Jörg Sarbach Alte Obst- und Gemüsesorten bringen mehr Genuss Ein Landwirt rettet alte Kartoffelsorten für die Kochtöpfe, auch Birnen und Äpfel von einst haben ihre Liebhaber. Es geht nicht nur um Sortenvielfalt, sondern auch schlicht um den Geschmack. Manch Retro-Lebensmittel entpuppt sich als kulinarischer Genuss.
Eine Avocado-Melonen-Verrine sieht nicht nur gut aus - sie schmeckt auch so. Eine Verrine heißt nichts anderes als «in einem Glas serviert». Sie ist schnell vorbereitet und auch schnell gegessen. Foto: Wolfgang Schardt/Becker Joest Volk Verlag Fingerfood ist nicht nur etwas für Partys Das Auge isst mit. Dieser Satz trifft auf Fingerfood ganz besonders zu. Denn die kleinen, appetitlich angerichteten Häppchen sind in ihrer Vielfalt und Farbenpracht nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch ein unwiderstehlicher Genuss.