Genau hinsehen bei Werbung mit Eiweiß

15.08.2019
Proteine gelten als gesund. Deswegen erwähnt man sie gerne bei der Vermarktung von Produkten. Die Verbraucher sollten jedoch genau hinsehen.
Mit dem Begriff «Proteine» werden oft Produkte beworben, die ohnehin schon eiweißreich sind. Foto: Marijan Murat/dpa
Mit dem Begriff «Proteine» werden oft Produkte beworben, die ohnehin schon eiweißreich sind. Foto: Marijan Murat/dpa

Rostock (dpa/tmn) - Wird auf Getränkeflaschen, Müslitüten oder Quarkpackungen groß mit dem Begriff Proteine geworben, sieht das für den Käufer nach einem gesundheitlichen Plus aus.

Doch meist handelt es sich um Lebensmittel, die ohnehin schon eiweißreich sind. Wer solche Produkte kauft, sollte die Inhalte deshalb auf der Verpackung nachlesen, rät die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Zum Beispiel trumpfe ein «High Protein Quark» mit 9 Prozent Eiweiß auf. Dabei beinhalte ganz normaler Magerquark mit meist rund 12 Prozent bereits mehr Eiweiß. Und wird ein Protein-Getränk etwa «mit 30 g Protein» beworben, sei meist nur die enthaltene Gesamtmenge gemeint - und nicht die auf 100 Gramm bezogene Menge.

Beim Studieren der Zutatenliste auf der Rückseite werde aus dem tollen «Protein-Drink» schnell eine Schokomilch mit einem bisschen Molkenpulver, so die Verbraucherschützer. In der Nährwerttabelle zeige sich dann gleichzeitig auch, dass das Fläschchen mit den 30 Gramm Protein auch stolze 25 Gramm Zucker enthält.

Auch «16 Gramm der besten Proteine» klinge verheißungsvoll. Beim genauen Hinsehen werde deutlich, dass es sich um normale, teils stark verarbeitete Milchbestandteile handelt, wie etwa Vollmilch-, Magermilch- oder Molkenpulver.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die biologische Wertigkeit eines Lebensmittels gibt an, wie gut der Körper das enthaltene Protein verwerten kann. Kartoffeln haben einen stattlichen wert von 96. Foto: Andrea Warnecke Was biologische Wertigkeit bedeutet Proteine sind lebensnotwendig. Sie stecken in sehr vielen Lebensmitteln. Wichtig ist aber, wie viele von ihnen der Mensch in körpereigenes Eiweiß umwandeln kann. Durch geschicktes Kombinieren von Lebensmitteln lässt sich genau das beeinflussen.
Mit hochwertigen pflanzlichen Eiweißen: Eine vegane Bratwurst aus Lupinenkernen der Firma «purvegan». Foto: Fredrik von Erichsen Studie: Pflanzliche Eiweiße gesünder Insbesondere Menschen, die rauchen und Übergewicht haben, sollten Forschern zufolge mehr pflanzliche Proteine essen. Tierische Proteine erhöhten in einer Studie das Sterberisiko, und das vor allem für Menschen mit weiteren gesundheitlichen Risikofaktoren.
Experten empfehlen, tierische und pflanzliche Eiweiße zu kombinieren. Klassiker sind etwa Pellkartoffeln mit Quark. Foto: Andrea Warnecke Zentraler Baustein: Wie Eiweiß die Ernährung wertvoll macht Eiweiß gilt spätestens seit dem Aufkommen der sogenannten Low-Carb-Diät als Wundermittel. Proteine sollen schlank und gesund machen und dabei helfen, das Gewicht zu halten. Wichtig ist wie so oft: Die Mischung macht's.
Nicht nur Mymuesli setzt auf Protein-Produkte. Foto: Marijan Murat/dpa Eiweiß im Müsli: Trend zu Protein-Zusätzen im Essen Bei Protein-Riegeln und Eiweiß-Shakes denken die meisten wohl an Bodybuilder und das Fitnessstudio. Doch die Zeiten ändern sich. Inzwischen finden sich auch im Supermarkt immer mehr Produkte mit Extra-Protein - etwa im Müsli oder im Joghurt. Was bringt das?