Gemahlene Nüsse aus der Tüte schon nach vier Wochen ranzig

23.10.2020
Es ist immer gut, ein Päckchen gehackte oder gemahlene Nüsse zum Backen im Haus zu haben. Doch ist es erstmal geöffnet, sollte der Inhalt raus aus der Tüte - und schnell verbraucht werden.
Oft verwendet man nicht die komplette Tüte mit gemahlenen Nüssen. Dann sollte der Rest in einem verschließbaren Gefäß im Kühlschrank gelagert und innerhalb von vier Wochen verbraucht werden. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Oft verwendet man nicht die komplette Tüte mit gemahlenen Nüssen. Dann sollte der Rest in einem verschließbaren Gefäß im Kühlschrank gelagert und innerhalb von vier Wochen verbraucht werden. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Sie haben noch angebrochene Tütchen mit gemahlenen oder gehackten Nüssen vom Vorjahr im Vorratsschrank? Die könnte man ja bei der Herbst- und Winterbäckerei mit unterbuttern, oder? Keine gute Idee: Kekse, Plätzchen oder Muffins könnte man sich damit vermasseln.

Solche angebrochenen Verpackungen sollten innerhalb von vier Wochen aufgebraucht werden, empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Zerkleinerte Nüsse seien durch ihre vergrößerte Oberfläche besonders angreifbar und können durch Licht, Wärme und Sauerstoff schnell ranzig werden. Wenn Nüsse muffig riechen, sollten sie nach Angaben des BZfE entsorgt werden.

Die Ernährungsexperten raten zudem, gemahlene, gehobelte oder gehackte Nüsse grundsätzlich kühl, dunkel, trocken und gut verpackt zu lagern - also am besten immer im Kühlschrank und in fest verschließbaren Gefäßen.

Ob als Snack, Backzutat, Brotaufstrich oder Alternative zu tierischen Lebensmitteln - beim Konsum von Erdnüssen, Mandeln und Co. kommt ganz schön was zusammen. Laut Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) entsprach der Verbrauch von Nüssen 2019 rund fünf Kilogramm pro Person. Das seien 700 Gramm mehr als noch sieben Jahre zuvor.

© dpa-infocom, dpa:201023-99-54669/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Hefekuchenteig wird mit Apfelspalten dachziegelartig belegt und anschließend mit Streuseln bedeckt. Foto. Ulrike Holsten/Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn So gelingen unwiderstehliche Apfelkuchen Der Apfelkuchen hat jetzt seinen großen Auftritt. Denn am besten schmeckt er, wenn die rundlichen Früchte geerntet werden. Doch für den Kuchenklassiker eignet sich nicht jede Apfelsorte.
Walnüsse kann man einfrieren. Dazu muss man die Nüsse knacken, denn nur die Kerne kommen in die Tiefkühltruhe. Foto: Kai Remmers/dpa So halten geschälte Nüsse lange Die Erntezeit für Walnüsse ist gerade vorüber. Die Körbe sind gut gefüllt. So halten sie eine Weile. Aber auch geschälte Nüsse können mit der richtigen Lagerung lange aufbewahrt werden.
Besser so und nicht gemahlen: Ganze Nüsse sind in aller Regel frei von Schadstoffen und Spuren anderer Nüsse. Foto: Silke Heyer/dpa-tmn Test: Nur ganze Nüsse sind komplett unbelastet Was Tester in gemahlenen Nüssen gefunden haben, klingt wenig appetitlich. Sie sind teils mit Schadstoffen wie Schimmelpilze belastet. Wer darauf das nicht essen will, muss nicht auf Nüsse verzichten. Die Stiftung Warentest hat eine Alternative zu bieten.
Luftdicht verschlossen, zum Beispiel in ausrangierten Marmeladengläsern: So halten sich getrocknete Kräuter am längsten. Foto: Franziska Gabbert So bleiben Gewürze möglichst lange frisch Gewürze bringen Spannung ins Essen. Mit den Naturprodukten wird zu Hause aber oft zu unbedarft umgegangen. Ihr sicherer Tod ist der Platz im Regal über dem Herd. Regelmäßige Inventur der Bestände verhindert, beim Würzen enttäuscht zu werden.